Forum: Politik
Jemen - wie geht es weiter?

Fast ein Jahr lang waren sie in der Gewalt von Entführern - jetzt hat eine saudische Spezialeinheit zwei deutsche Kinder aus der Geiselhaft in einem Dorf im Jemen befreit. Die beiden Mädchen sind in einer Klinik. Wie soll künftig mit Terror und Entführungen umgegangen werden?

Seite 1 von 20
Pnin_ 18.05.2010, 10:34
1. Verantwortlich ist der zustaendige deutsche Kirchenverband

Verantwortlich ist der zustaendige deutsche Kirchenverband, wie kann man Christen in einem moslemischen Land zum Missionieren schicken? Und dann noch mit Kindern.

Darauf steht dort die Todesstrafe.

Beitrag melden
pressemelders 18.05.2010, 10:35
2.

Zitat von sysop
Fast ein Jahr lang waren sie in der Gewalt von Entführern - jetzt hat eine saudische Spezialeinheit zwei deutsche Kinder aus der Geiselhaft in einem Dorf im Jemen befreit. Die beiden Mädchen sind in einer Klinik. Wie soll künftig mit Terror und Entführungen umgegangen werden?
Ich halte es für unverantwortlich mit Kindern in eine Krisenregion zu reisen. Waren das etwa auch Bibelschüler? Dann haben sie ihr Schicksal in Gotte Hand gelegtund sollen von ihm auch wieder rausgeholt werden.

Beitrag melden
mavoe 18.05.2010, 10:56
3. lol

Zitat von sysop
... Wie soll künftig mit Terror und Entführungen umgegangen werden?
Gut. Ich habe da ein Patentrezept. Bin aber gerade in Kontakt mit den Präsidenten Obama und Medwedjew, in Geheimverhandlungen. Deswegen kann ich hier momentan noch nichts offenlegen.

Gruß aus Berlin

Beitrag melden
ywd2007 18.05.2010, 11:29
4. Die armen Kinder!!!

Zitat von
Zur Vermittlung in dem Geiseldrama reiste im Dezember der ehemalige Staatssekretär im Auswärtigen Amt, Jürgen Chrobog, in den Jemen. Er wurde 2005 selbst mit seiner Frau und seinen drei Söhnen während eines Weihnachtsurlaubs in dem Land entführt, nach wenigen Tagen aber wieder freigelassen.
Was bitte hat man denn mit Kindern dort zu suchen??
Ich finde das unverantwortlich. Es ist doch keine freie Entscheidung der Kinder, in so eine Region zu reisen, sondern die Eltern schleppen sie mit. Ich hoffe wirklich das es den zwei kleinen Mädchen die gerettet wurden gut geht und sie das Trauma gut verkraften, vor allem wenn ihre Eltern und der kleine Bruder tatsächlich tot sein sollten. Weiß Gott was sie während ihrer Geiselzeit alles durchmachen mussten...

Beitrag melden
tullia 18.05.2010, 11:55
5. Schuld sind die Täter!

Zitat von Pnin_
Verantwortlich ist der zustaendige deutsche Kirchenverband, wie kann man Christen in einem moslemischen Land zum Missionieren schicken? Und dann noch mit Kindern. Darauf steht dort die Todesstrafe.
Wow, das ging ja schnell, schon der erste Kommentar im neu eröffneten thread entlastet die Täter von der Verantwortung für die Entführung der Familie und den vermutlichen Tod der Eltern und des kleinen Jungen.
Verantwortlich sind in erster Linie die gewissenlosen Verbrecher, die unbewaffnete Zivilisten, Frauen und Kinder abschlachten - traurig, dass man dies eigens erwähnen muß.
Und diese Verbrecher müssen zur Rechenschaft gezogen werden.

Mein Beileid gilt den Angehörigen der Familie.

Beitrag melden
CAJ 18.05.2010, 12:00
6. Aha

Zitat von Pnin_
Verantwortlich ist der zustaendige deutsche Kirchenverband, wie kann man Christen in einem moslemischen Land zum Missionieren schicken? Und dann noch mit Kindern. Darauf steht dort die Todesstrafe.
Die "Christen" wurden dorthin geschickt um den Ärmsten im Jemen zu helfen und das schon seit Jahrzehnten. Weil es die reichen Moslems aus Saudi-Arabien, Dubai usw. nicht tun. Denen ist es nämlich offensichtlich egal wie es ihren Glaubensbrüdern im Jemen ergeht. Lieber mischen die sich ein wenn sie keine Erobererzeichen mehr in der Schweiz aufstellen dürfen .....
Übrigens selbst wenn im Jemen die Todesstrafe aufs missionieren stehen würde, wurden die "Missionare" denn voer ein Gericht gestellt ? Wie missioniert den ein einjähriger Junge ?
Sie sollten sich schämen. Ihr Beitrag ist wohl das menschenverachtenste was man so im Spiegelforen lesen kann.

Beitrag melden
wolfi55 18.05.2010, 12:03
7. Nicht weiter danach suchen

Schon in der Bibel steht, dass wer sich in gefahr begibt darin umkommt.
Und die haben sich wissentlich in gefahr begeben udn sind darin umgekommen.
So spielt nun mal das Leben.

Beitrag melden
mavoe 18.05.2010, 12:15
8. Wo...

Zitat von hirn_einschalten
... hoffentlich nicht dasselbe, was zigtausende Christinnen in islamisch regierten Ländern wie Ägypten, Irak etc. jährlich durchmachen: Vergewaltigung, Vertreibung, Zwangsislamisierung. Übrigens: Die am brutalsten und häufigsten verfolgte religiöse Gruppe weltweit sind die Christen. Aber das interessiert die deutschen Medien leider kaum.
...werden Christen verfolgt? Bei den Moslems werden, sie immerhin als "Ahl al Kitab" akzeptiert, solange sie nicht missionieren. Ägypten ist z.B. immernoch zu 10% christlich. Leider gibt es da auch "Einzelfälle", dies aber wirklich, welche durch bildungsferne Muslime verursacht werden. Sogesehen gehts ja auch z.B. in Indien zu. Da aber bildungsferne Hindus gegen Muslime.
Christenverfolgungen finden wohl eher in China statt. Und sonst nirgendwo anders.

Beitrag melden
st_anja 18.05.2010, 12:18
9.

Zitat von hirn_einschalten
... hoffentlich nicht dasselbe, was zigtausende Christinnen in islamisch regierten Ländern wie Ägypten, Irak etc. jährlich durchmachen: Vergewaltigung, Vertreibung, Zwangsislamisierung. Übrigens: Die am brutalsten und häufigsten verfolgte religiöse Gruppe weltweit sind die Christen. Aber das interessiert die deutschen Medien leider kaum.
das mag vielleicht an dem unsinnigem missionseifer der christen liegen.

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!