Forum: Politik
Kampf gegen das Auto: Sag zum Abschied leise Polo
KOALL/ EPA/ REX/ Shutterstock

Verarmt, dafür aber ökologisch vorbildlich: Mit ihrem Kampf gegen die eigene Autoindustrie betreibt die deutsche Wohlstandsgesellschaft ihre Selbstabschaffung.

Seite 1 von 110
RolandBerger 03.08.2017, 14:35
1. Der

Deutsche rast auf den Abgrund zu, aber er will das wenigstens in seinem eigenen fetten SUV tun. Daran wird niemand etwas ändern. Auch keine schlauen Sprüche und Artikel.

Beitrag melden
rjb26 03.08.2017, 14:38
2. Warum

duerfen halbeissende Journalisten derartiges Lobby Gesülze schreiben? nicht auf Breitbart wohlgemerkt, sonder Spiegel online.

die Physik der Fortbewegung hat nichts mit dem verwendeten Treibstoff zu tun.
Mit Wasserstoff gehen zum Beispiel recht knackige Sportwagen und Limousinen mit vernünftigen Reichweiten. Und Chemie ist such prima, wenn die politisch ökologischen Perspektiven stimmen.. ..

Beitrag melden
keine-#-ahnung 03.08.2017, 14:38
3. Ganz grosses "Kolumnenkino"!

"Bei der Überwindung der Fesseln der Biologie sind wir weit vorangekommen."
Lange nicht mehr so gelacht ... Dank an Herrn Fleischhauer :-)

Beitrag melden
gluonball 03.08.2017, 14:39
4. Einfach nur schlecht

-Tesla mit der sehr guten Reichweite natürlich außen vor gelassen.
-Die fehlende Ladeinfrastruktur den Autos angelastet
-Recycling von Batterien vernachlässigt
-wir sind erst am Anfang der E-Auto Entwicklung, die Reichweite wird immer weiter zunehmen
Also in Summe tip top Artikel!

Beitrag melden
xcountzerox 03.08.2017, 14:39
5.

Null Kritik an dem Betrug und Abzocke der Konzerne und der Gefährdung der Gesundheit der Bürger. Stattdessen zieht der Autor die Sorgen der betrogenen ins Lächerliche. Toll gemacht.

Beitrag melden
PaulWalker 03.08.2017, 14:39
6. So frech und schlecht,

In manchen Einstellungen wird schon ganz gut wiedergespiegelt, wie schlecht und verlogen, aber auch wie dumm die Menschheit bzw. die Deutschen tatsächlich sind.

Beitrag melden
ratingia1275 03.08.2017, 14:39
7.

Mal an sich selber arbeiten wäre mal ein Mittel....Wer brauch schon eine Limousine um die Kinder zum KiGa zu bringen? Wer fährt schon mehr als 50km zur Arbeit? Es gibt auch das Fahrrad. Und dann bewegt man sich noch...der Wunsch nach einem Auto besteht zu 90% aus hedonistischen und statusgierigen Motiven. Wenn sich die Menschheit davon befreien würde wäre viel erreicht....BTW: Mal Ölindustrie, Indianer, Regenwald googlen...dann lieber E-Motor und sauber"

Beitrag melden
PaulWalker 03.08.2017, 14:40
8. So frech und schlecht,

dass sich der Autor noch nicht einmal traut seinen Namen unter dieses Pamphlet zu setzen. Aber in manchen Einstellungen wird schon ganz gut wiedergespiegelt, wie schlecht und verlogen, aber auch wie dumm die Menschheit bzw. die Deutschen tatsächlich sind.

Beitrag melden
fx33 03.08.2017, 14:41
9. Zum ersten Mal gebe ich Fleischhauer recht.

Und zwar für diese Zeile: "Die traditionelle deutsche Limousine ist der alte, weiße Mann der Warenwelt. Geduldet, aber nicht geschätzt, ein Relikt aus einer Zeit, über die der gesellschaftliche Fortschritt hingegangen ist."
Der Rest ist aber das Gegreine eines Nichtsblickers. Ich wage zu behaupten, dass Fleischhauer eigentlich schon kapiert hat, wo die Reise hingeht und auch, warum sie dahin gehen MUSS, aber er stellt sich viel dümmer als er ist, damit er ein bestimmtes Klientel bedienen kann. Diese artifizielle Dummheit trieft aus jeder Zeile (bis auf die oben angeführte).

Beitrag melden
Seite 1 von 110
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!