Forum: Politik
Kampf gegen Korruption in China: Würmer im Kadaver
Getty Images

Der eine Provinzfürst mag Frauen, der andere lieber Geld und ein dritter Opiumtrips: Eine wahre Skandalwelle erfasst Chinas Kommunistische Partei. Der neue Vorsitzende Xi Jinping bläst nun zur Anti-Korruptionsoffensive. Regimekritiker zweifeln an Schlagkraft und Glaubwürdigkeit.

Seite 1 von 6
Niehen 26.12.2012, 21:33
1.

Und hier verweist man wieder pflichtschuldig auf rechtsstaatliche Strukturen, die das verhindern könnten.

Nungut, die Korrpution nennt sich dann Lobbyismus, die staatliche Fernsehaufsicht "öffentlich-rechtliches Kontrollgremium" und mögliche Korruption darf dann weniger augenfällig sein (vgl. diverse Altbundespräsidenten-Geschichten) - ehrlich, wer sich da mit dem Rechtsstaatsargument hinstellt, der stellt sich auf die politisch korrekte - aber nach faktenlage leider falschen Seite. Das hat mit einer "Systemfrage" wenig zu tun, mehr mit der Natur des Menschen.
Aber wer kümmert sich um Vernunft, wenns um Political Correctness geht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mkpr 26.12.2012, 21:52
2. Hat er wirklich

gesagt "Kadaver"? Dann bezeichnet der Vorsitzende der KP Chinas sein kommunistisches Land als Kadaver?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hxk 26.12.2012, 21:55
3.

Korruption und Kommunismus beginnen nucht zufällig mit einem K. Je weniger demikratische Kontrolle es gibt, desto anfälliger ist ein politisches System für Korruption. Das ist eine PR Kampange oder ein Machtkampf, bei dem Korruptionsvorwürfe zur Ausschaltung von politischen Gegnern instrumentalisiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WernerT 26.12.2012, 22:06
4. Ach wann hat der SpON das letzte Mal

Von Korruption in Deutschland gesprochen? Nicht die paar Cent des Herrn Wulf, sondern die Übernahme von (politischen) Beamten in die Unternehmen, für die sie Gesetze gemacht haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabula_raser 26.12.2012, 22:15
5. Immerhin ist die Transparenz in China

Zitat von sysop
Der eine Provinzfürst mag Frauen, der andere lieber Geld und ein dritter Opiumtrips: Eine wahre Skandalwelle erfasst Chinas Kommunistische Partei. Der neue Vorsitzende Xi Jinping bläst nun zur Anti-Korruptionsoffensive. Regimekritiker zweifeln an Schlagkraft und Glaubwürdigkeit.
inzwischen sehr viel weiter entwickelt als im Deutschen Bundestag, in dem die Besitzstandskaderfunktionäre es noch immer trefflich verstehen, ihre diversen Seilschafts- und Netzwerksbeziehungen, in denen die transitorische und die antizipativen Wechseldienste nach dem bekannten Prinzipien des Schröderismus und des Wulffismus angebahnt, verabredet und abgewickelt werden.

Also seien wir nicht so hochmütig und arrogant, dass wir den Chinesen unterstellen, genau so dämlich zu sein wie wir selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NorthernOak 26.12.2012, 22:31
6. Unter der Fassade stinkts gewaltig

auch dieses Einparteien Regim mit kommunistischer Kaderpartei und kapitalistischen Wirtschaftssystem, ohne Gewerkschaften, ohne echter Demokratie, die den Namen verdient,

wird an seine Grenzen stossen, eher frueher als spaeter.

Die Menschen wollen weder gegaengelt werden, noch rechtlos sein im Umgang mit dem Staat.

Der chinesische Mensch hat gewaltiges geleistet in kurzer Zeit dieses Land von einem third world country zu einem Industrieland mit moderner Infrastruktur aus dem Boden gestampft.
Der Wohlstand ist allerdings an denen vorbeigegangen, die es aufgebaut haben.

Alles was Kommunisten oder Sozialisten unter einer gerechten Gesellschaft auf dem Papier fordern, fehlt hier komplett.
Wie immer klaffen in solchen Regimen Anspruch und Wirklichkeit weit auseinander.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauschaltourist 27.12.2012, 23:00
7.

Zitat von sysop
Xi Jinping (zweiter von rechts) mit Kollegen aus der KP-Spitze
Wenn ich mir das Bild ansehe kommen mir Fragen nach dem Stand der Gleichberechtigung im politischen System dieser Staaten in den Sinn.

Bis auf Miss Bildung fallen mir spontan keine weiblichen Vertreter in den Regierungsspitzen der aktuellen oder vergangenen sozialistischen Staaten ein. Ich erinnere mich nur an alte, graue Opas. Bis auf Fidel, der trug gerne grün.

Warum ist bzw. war das so?
Zumal die Gleichstellung der Frau in Gesellschaft, Bildung und Produktion doch zumindest in den osteuropäischen Ländern damals offizielle Agenda war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 27.12.2012, 23:00
8. Griechenland

Zitat von hxk
Korruption und Kommunismus beginnen nucht zufällig mit einem K. Je weniger demikratische Kontrolle es gibt, desto anfälliger ist ein politisches System für Korruption. Das ist eine PR Kampange oder ein Machtkampf, bei dem Korruptionsvorwürfe zur Ausschaltung von politischen Gegnern instrumentalisiert werden.
Wie ist es dann in Griechenland, Rumänien und Co? Und wie nennen Sie die Großprojekte in Deutschland? Da sitzen auch überall unsere demokratische Politiker in Aufsichtsräten und trotzdem werden die Projekte doppelt so teuer und dauern doppelt so lange. Übrigens wird auch niemand die Verantwortung übernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auweia... 27.12.2012, 23:02
9. Egal ...

... was die Chinesische Regierung auch anordnen wird ... sinnlos ... der Kadaver wird von zu vielen Maden gefressen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6