Forum: Politik
Kampf um Kobane: Linken-Abgeordnete fordert Solidarität ohne Luftschläge

Verzweifelt kämpfen die Kurden in Kobane gegen die Terrormiliz IS, ausdrücklich fordern sie mehr Luftschläge. Die Linken-Abgeordnete Christine Buchholz jedoch protestiert gegen das "US-Bombardement". Das löst Entrüstung aus.

Seite 1 von 15
sponnerd 11.10.2014, 19:19
1.

Die Haltung dieser Dame ist ähnlich sinnfrei, wie die kürzlich von mir im Rundfunk vernommene Position einer evangelischer Pastorin, die sich nicht entscheiden konnte zwischen dem "Bösen" des Krieges in Syrien und dem Irak und dem "Bösen" der Lieferung von Waffen an die von ebenjenem Krieg von der Vernichtung bedrohten Menschen! Hier zeigt sich, dass das ganze theoretische Friedensgefasel von solchen Phantasten eben mit der Realität des Lebens nichts zu tun hat!

Beitrag melden
Freeman69 11.10.2014, 19:22
2. Stoppt den Geldfluss

Stoppt den Geldfluss. Alle Konten von Saudis und Scheichs aus Quatar einfrieren, Alle Waffenlieferungen einstellen. Waffenlieferungen an die ISIS überwachen und die Waffenlieferanten hart bestrafen. Hersteller, Rüstungsfirmen, Waffenhändler etc.

Aber dazu ist man wohl nicht bereit. Besser ist es beiden Seiten Waffen zu liefern.

Beitrag melden
Erythronium2 11.10.2014, 19:26
3. Etwas seltsam...

Etwas seltsam klingt die Dame schon. Mit ihrer Ideologie oder verbalen Solidarität wird sie den IS wohl kaum besiegen. Aber da Deutschland insgesamt militärisch dazu sowieso so gut wie nichts beitragen kann, wird so eine Äußerung Amerikaner wie Kurden vermutlich etwas weniger interessieren als der sprichwörtliche Sack Reis, der in China umgefallen ist. Trotzdem sollten die Linken sich gut überlegen, ob das die richtige Frau ist, für die Friedenspolitik ihrer Partei zu sprechen.

Beitrag melden
moe.dahool 11.10.2014, 19:27
4. Weltfremd 2.0

Auch wenn ich grundsätzlich Sympathien für die Linke habe, sind es genau diese Aktionen, die mich eines besseren belehren, und mich dann doch andere Parteien wählen lassen.
Diese bornierte Weltfremdheit löst in mir Impulse aus, die wahrlich nicht pazifistisch anmuten. Vor allem nennt dieses junge Mädchen keinerlei Alternative, so sehr ich auch google.
Gott sei Dank hat das Wort dieser "friedenspolitischen Sprecherin" kein Gewicht in der Politik.

Beitrag melden
warndtbewohner 11.10.2014, 19:28
5. Die Linke hat recht...

Luftangriffe bringen gar nichts wie man ja sehen kann. Wir sollten uns mehr mit humanitärer Hilfe engagieren, mehr Flüchtlinge aufnehmen, Kommunen mehr Gelder für Flüchtlinge zur Verfügung stellen und mehr Integrationshelfer ausbilden. Auch das Arbeitsrecht sollte für Flüchtlinge vereinfacht werden, schließlich haben wir ja Fachkräftemangel. Das wäre mehr als alles was bislang erreicht wurde...

Beitrag melden
zieloptiker 11.10.2014, 19:33
6.

Die Frau ist klug und weiß, dass die US Angriffe die IS nicht wirklich treffen sollen. Zudem bereisen Abgeordnete der Linken regelmäßig den Irak und Syrien, um sich selbst ein Bild zu machen.

Diese Scheinangriffe sollen lediglich die "Alternativlosigkeit" von saudischen und türkischen Bodentruppen unter Beweis stellen, welche dann letztlich gegen Assad vorgehen werden. Das ist der PlanB nachdem die False Flag wegen der Giftgasangriffe nicht geklappt hat.

Beitrag melden
Mehrleser 11.10.2014, 19:33
7.

Es ist wichtig und richtig, dass auch Meinungen entgegen der allgemeinen Überzeugung geäußert werden. Wir müssen immer wieder hinterfragen, ob es wirklich keine Alternativen zu alternativlosen Entscheidungen gibt. Daher sind Buchholz & Co ein erforderliches Korrektiv - auch wenn ich ihre Meinung nicht teile.

Beitrag melden
HalfPastNein 11.10.2014, 19:33
8.

Nun, 'Sieg ohne Kampf' mag ja wirklich etwas abwegig sein, aber mit Ihrer Aussage, dass die Luftschläge den IS politisch stärken hat sie recht. Man kann es an den IS Videos sehen, sie nehmen die Angriffe nicht ernst, nutzen es aber dennoch um ihre Position bei der Bevölkerung zu stärken.

Beitrag melden
taglöhner 11.10.2014, 19:34
9. real worls application

Eine positive Begleiterscheinung de IS-Terrors ist, dass sich durch solche Äußerungen auch innerhalb der antitotalitären/antifaschistischn Bewegungen die religiöse/ideologische Spreu vom Weizen trennen lässt, der bereit ist, oder zumindest dafür eintritt, für die Freiheit zu kämpfen.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!