Forum: Politik
Kandidat Trump: Das hässliche Amerika
AP

Wenn Donald Trump an diesem Super Tuesday gewinnt, wird er wohl der nächste Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Es wird höchste Zeit, dass sich das andere Amerika gegen ihn erhebt.

Seite 1 von 12
schmuella 01.03.2016, 05:18
1. Hoffentlich ...

wird es Trump. Die Fäden ziehen sowieso andere im Hintergrund. Aber mit Trump gewinnt die ganze Sache an Unterhaltungswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jor_El 01.03.2016, 05:19
2.

Es wird nicht lange dauern bis hier im Forum jenes hässliche Amerika vom hässlichen Deutschland unterstützt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hank Hill 01.03.2016, 05:43
3. Trump

ist ein Demagoge. Wenn die Menschen ihn aber wollen kann er ohne Weiteres gewählt werden. So funktioniert Demokratie. Ich kann mich noch an das Geschrei erinnern als Reagan gewählt wurde. Ein Schauspieler, wie kann das sein. Aber was haben mich meine amerikanischen Kollegen damals verarscht als auf den eloquenten Schmidt Kohl folgte. Das Land der Dichter und Denker, und dann einen Simpel wie Kohl. Übrigens ist Schauspieler ein ehrenwerter Beruf. Es gibt genug Politiker bei uns, die keinen Tag in einem Job gearbeitet haben sondern von den Jugendorganisationen ihrer Partei in Amt und Würde gehoben worden sind. Und die wissen selten wie das wahre Leben "draußen" funktioniert. Daher ihre weltfremden Entscheidungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 01.03.2016, 05:46
4. Es sagt viel über den Stand ...

... von politischer Bildunv in den USA, dass ein Mann wie Trump Millionen Unterstützer hat. Noch schlimmer ist das für die Republikanische Partei, die mit solchen Figuren für Europäer nur noch abschreckend ist. Ein stupider G.W. Bush war genug dafür, die Welt in Flammen zu setzen. Noch so ein Präsident für die Weltmacht wäre ein globales Desaster.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radioactiveman80 01.03.2016, 05:51
5. Schwacher Artikel...

"Hey, Trump ist voll böse, und wir Europäer sind dann ganz arm dran, aber man mag es kaum glauben: es soll auch normale Amerikaner geben! Hoffentlich wählen die für uns gegen den doofen Trump!" Ist das wirklich alles? Spannender wäre die Frage: warum hat Trump die bisherigen Erfolge? Wie würde ein Präsident Trump mit der Regierungsfealität umgehen? Wie sähe sein Schattenkabinett aus, wer würde wirklich die Fäden ziehen? Wäre ein Demokrat wirklich besser? Ist Europa nicht selber schuld dass es vor Trump (angeblich) zittern muss, so uneins wie es dasteht? Es ist doch wirklich ein Zeichen großer Schwäche, dass wir Europäer nur darauf hoffen, dass die Amerikaner "für uns" bloß nicht den "falschen Präsidenten" wählen. Aber die Amerikaner wählen nicht für uns, sondern für sich. Das sollte uns mal langsam klar werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluesi 01.03.2016, 05:55
6. Alternative?

Das Problem Trump ist schon zu weit fortgeschritten um jetzt noch umzukehren. Es bleibt nur noch Rubio als halbwegs moderate Alternative, neben dem gibts eigentlich nur noch Ted Cruz. Und das kann niemand wollen. Und dessen Position ist erzkonservativ und nur das. Der zieht keine Potestwähler und dürfte auch den Unentschlossenen, die eher gemäßigt sind nicht zu vermitteln sein. Mit dem dürften die Republikaner einen noch schwereren Stand haben als mit Trump. Zum Glück, lieber den leicht irren Trump als Cruz. Trumps Erfolge haben die Auswahl an alternativen Kandidaten so weit reduziert, dass Trump mittlerweile evtl der beste noch verbliebene Kandidat ist. Momentan sind alle Augen auf Trump, der inkompetent und unwählbar erscheint, dadurch wird übersehen welche Katastrophen mit Cruz oder Carson da noch auf der Bewerberliste stehen. Oder Huckabee oder Christie .... Trump ist laut, aber die Republikaner haben noch einiges mehr an Kandidaten die ich niemals in der Position des mächtigsten Politikers der Welt sehen möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fleckensalz 01.03.2016, 06:26
7. Rechtsbruch.

Das "andere" Amerika wird sich ebenso wenig gegen Trump "erheben" wie die Deutschen gegen die Rechtsbrüche der Kanzlerin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sabato.74 01.03.2016, 06:26
8. Die dummen Europäer

Auch wenn der Spiegel aus ideologischen Gründen darauf beharrt: Putin ist kein eiskalter Zyniker. Der Westen hat legitime russische Interessen jahrzehntelang missachtet. Das wäre meine eigentliche Sorge, falls Trump Präsident würde: Nicht dass der Westen eingezwängt ist zwischen einem Idioten und einem Zyniker. Sondern dass Trump Europa noch weiter gegen Russland in Stellung bringt, als es Obama bereits getan hat, und die Europäer nicht rechtzeitig die Kraft finden zu den USA auf Distanz zu gehen - so wie Frau Merkel dies bisher nicht überzeugend geschafft hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Radlermass 01.03.2016, 06:32
9.

"Er steht nur für die hässliche Seite Amerikas..." and earth is flat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12