Forum: Politik
Kanzlerkandidat Steinbrück: Merkels vornehme Kunst der Nichtbeachtung
AP

Er hat den Willen zur Macht, er hat Biss, er polarisiert: Mit Peer Steinbrück hat die Kanzlerin einen echten Gegner bekommen. Angela Merkels Antwort? Sie ignoriert ihn. Die Niederungen des Wahlkampfs wird sie meiden - und stattdessen ihren Amtsbonus ausspielen.

Seite 1 von 8
bosborus 06.10.2012, 08:18
1.

"Mit Peer Steinbrück hat die Kanzlerin einen echten Gegner bekommen."
Beim Lesen dieses Satzes musste ich ein lautes Gelächter ausbrechen, wofür ich mich bei den Nachbarn entschuldige.
Dieser Mann hat nicht den Hauch einer Change gegen die höchst beliebte, intelligente Kanzlerin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
localpatriot 06.10.2012, 08:24
2. Warum Personalwechsel?

Zitat von sysop
Er hat den Willen zur Macht, er hat Biss, er polarisiert: Mit Peer Steinbrück hat die Kanzlerin einen echten Gegner bekommen. Angela Merkels Antwort? Sie ignoriert ihn. Die Niederungen des Wahlkampfs wird sie meiden - und stattdessen ihren Amtsbonus ausspielen.
Es geht ja nicht um eine andere Politik, es geht nur um einen anderen Amtsinhaber.

In allen kritischen Punkten bleibt die politische Linie dieselbe.

Mitten in der Krise ist das Motto -' Lass mich mal ran" bestimmt nicht genug um die Kanzlerin auszubooten.

Bissig oder kuschelig macht dabei nicht genug Unterschied. Aber um die FDP zu schwaechen sollte es reichen. Und die haben es auch verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maya2003 06.10.2012, 08:35
3.

Zitat von sysop
Er hat den Willen zur Macht, er hat Biss, er polarisiert: Mit Peer Steinbrück hat die Kanzlerin einen echten Gegner bekommen. Angela Merkels Antwort? Sie ignoriert ihn. Die Niederungen des Wahlkampfs wird sie meiden - und stattdessen ihren Amtsbonus ausspielen.
Sie wird Steinbrück und die SPD ignorieren weil sie ihren zukünftigen Koalitionspartner nicht allzu sehr verärgern will.
Die Drecksarbeit der Verleumdung und der Lügen machen dann Kauder und Co. - Merkel schwebt über den Dingen, den ganzen Tag nur an das Wohl des Landes denkend.

Mit dieser "Strategie" wird sie wohl durchkommen. Parteipolitisches Gezänk mögen die obrigkeitsgläubigen Deutschen nämlich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolandmuck 06.10.2012, 08:41
4. Bemühte Objektivität

Langguth ist recht verkrampft um Objektivität bemüht, es ist jedem Satz anzumerken.

Trotzdem kann der Merkel - Biograf nicht verhindern, dass er wie schon früher, als Merkels Steigbügelhalter ausgemacht wird.

In dem noch vor den Wahlen liegenden Jahr, fliegt Merkel noch soviel um den Kopf, dass sie die Strategie Langguths nicht wird durchhalten können.

Ihre Nervosität kann sie doch jetzt schon nur noch mehr schlecht als recht überspielen.

Und nur mal so am Rande, vornehm ist an Merkel nichts, aber auch gar nichts, auch nicht ihre vermeintliche Kunst der Nichtbeachtung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
XXYYZZ 06.10.2012, 08:52
5.

Danke, SPON, daß Sie dem CDU-Mitglied und Jubel-Perser Langguth ein breites Forum bieten. Alles andere hätte mich auch positiv überrascht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hadykhalil@web.de 06.10.2012, 08:55
6. Steinbrück ist der falsche Kandidat

ich wünsche mir eigentlich ein Linksbündnis als nächste Regierung, aber ich sehe ein, dass das gerade wohl nicht möglich ist. Steinbrück ist wohl ein Kompromisskandidat, ein Kompromiss eines Kompromisses innerhalb der SPD. Aber welche Positionen Steinbrück auch immer besetzt und in welchen Bündnissen er regieren kann und würde, eine persönliche Eigenschaft macht ihn für mich ungeeignet, soll heißen, ich glaube Steinbrück kann nicht Kanzler. Was im politischem Geschäft schon länger gegenwärtig ist, ist die Krise und ich möchte keinen Kanzler, mit größerer Machtfülle, als Helmut Schmidt, der „öfter Mal durchdreht“. Dann lieber eine bewährte und anerkannte Krisenmanagerin, wie Angela Merkel. Ein Linksbündnis könnte gewiss leichter gesellschaftlich sinnvolle Prozesse voranbringen, wir sind aber Mitten in der Krise, da hab ich kein Vertrauen in einen möglicherweise cholerischen Kanzler. Ich kann mir aber ein anderes Bündnis vorstellen nach der Wahl 2013, das vielleicht realistisch wäre. Dazu müssten dann auch die Wahlergebnisse passen und der Vorteil wäre FDP und CSU wären aus dem Rennen. Jetzt muss man noch rechnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
perlhuhn. 06.10.2012, 09:04
7. Müdes Lächeln

Zitat von sysop
Er hat den Willen zur Macht, er hat Biss, er polarisiert: Mit Peer Steinbrück hat die Kanzlerin einen echten Gegner bekommen. Angela Merkels Antwort? Sie ignoriert ihn. Die Niederungen des Wahlkampfs wird sie meiden - und stattdessen ihren Amtsbonus ausspielen.
Ist nicht doch alles sehr viel einfacher?
Frau Merkel hat mit oder auch ohne den "Bewerber" Steinbrück" eine nicht überhöhte Selbsteinschätzung". Das allein ist schon mal ein Pfund und wer nicht versteht was gemeint ist, den erinnere ich an Herrn Westerwelle.
Außerdem verhalten sich Männer in Stress-Situationen, als balzten sie und auch hier nutzt Frau Merkel ihren natürlichen Vorteil und zeigt sich betont unbeeindruckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 06.10.2012, 09:05
8. Mit Nichtbeachtung wird Frau Merkel den Steinbrück zur Wutrede reizen ....

Nichtbeachtung ist mit Liebesentzug gleichzusetzen und
sie ist somit die schlimmste "Strafe" für einen Menschen
innerhalb einer Beziehung.

Das wird den Steinbrück so schwer treffen, dass ein Ausflippen
provoziert und wahrscheinlich ist.

Ist Nichtbeachtung Mobbing?

Wenn er etwas sagt, wird sie nur kurze oder schnippische Antworten
geben. Sie will auf irgendwelche Themen, die er setzen will,
niemals eingehen. Es gibt kein Lächeln für ihn, nur ernstes Schauen!
Es gibt kein freundliches Wort zu ihm, schon gar kein Lob!

Dem Steinbrück wird es im Wahlkampf mit Frau Merkel
alternativlos schlecht damit gehen. Hoffentlich kann er das
aushalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
be-klassen 06.10.2012, 09:06
9. Sollte jemand geglaubt haben,

Steinbrück wolle Deutschlad voran bringen, so ist er naiv. Friedrich II. hat das gleiche von sich gegeben, als er ohne Not den 1. Schlesischen Krieg begonnen hatte. Und der war König, nicht gewählt. Eitelkeit und Ehrgeiz - das ist doch krank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8