Forum: Politik
Kataloniens Unabhängigkeit: Madrid setzt Puigdemont Ultimatum
Getty Images

Hat er die Unabhängigkeit ausgerufen oder nicht? Die spanische Regierung gibt Medienberichten zufolge Kataloniens Präsidenten Puigdemont bis zum 16. Oktober Zeit sich zu erklären - und droht andernfalls mit Entmachtung.

Seite 1 von 6
zorrilla 11.10.2017, 19:28
1. Hört hört!

Das sind für Rajoy ja mal recht moderate Töne, dass er über so weit reichende Punkte verhandeln will. Leider wird sich Puigdemont nicht auf die Ultimaten einlassen (können), da der Druck auf ihn zu groß ist.
Die ich rief die Geister...

Beitrag melden
pragmat 11.10.2017, 19:36
2. Irgendwo

Irgendwo wird es ja wohl eine Aufzeichnung der Rede von Senor Piugdemont geben Möglicherweise sogar in Madrid. Da kann Senor Rajoy nachsehen und hören, was der Katalane denn gesagt hat. Anscheinend hat Senor Rajoy Gehörsstörungen bis zum 16. Oktober, sonst würde er keine Erläuterung bis dann fordern sondern sich die Videos ansehen.

Anders läßt es sich nicht erklären, dass Senor Rajoy dann eine Abkehr des Katalanen von seiner Unabhängigkeitserklärung verlangt, - wenn sie denn statt gefunden hat, was ihm Senor Piugdemont folgerichtig erklärt! -, damit er nicht den §155 der Verfassung aktiviert.

Es ergibt sich die spannende Frage: was macht Herr Rajoy, wenn der Katalane darüber hinaus ganz einfach den Mund hält?

Für spannende spanische Unterhaltung ist gesorgt!

Beitrag melden
melnibone 11.10.2017, 19:37
3. Er hat die ...

Unabhängigkeit in der Schublade.
Und holt sie bei diesem Gekrächzen zeitverzögert ... wieder ans Tageslicht.
Puigdemont ist kein Dummkopf.
Alle werden verhandeln müssen.
Rajoy ist heute unglaubwürdiger als gestern oder vorgestern.

Beitrag melden
mexcun 11.10.2017, 19:40
4. Vernünftig

Im Prinzip ist es das was die meisten Katalanen wollen. Aber Puigdemont hat sich in eine Sackgasse manövriert und Rajoy weiss das. Vor allem stehen viele Katalanen nicht hinter einer Unabhängigkeit. Aber ob Rajoy dann wirklich ernst macht mit den angebotenen Verhandlungen ist etwas ganz anderes. Am Besten Neuwahlen in ganz Spanien damit zwei neue bei 0 anfangen können.

Beitrag melden
ugroeschel 11.10.2017, 19:45
5. Ein klares Ultimatum

Aber warum der Hinweis über eine Änderung der Verfassung zu sprechen. Wie stehen denn die Spanier außerhalb Kataloniens dazu?

Beitrag melden
frenchie3 11.10.2017, 19:49
6. Was muss Rayoi verhandeln?

Null, nix, nada, rien

Beitrag melden
DerAndereBarde 11.10.2017, 19:52
7. Haeh?

Zitat von pragmat
Irgendwo wird es ja wohl eine Aufzeichnung der Rede von Senor Piugdemont geben Möglicherweise sogar in Madrid. Da kann Senor Rajoy nachsehen und hören, was der Katalane denn gesagt hat. Anscheinend hat Senor Rajoy Gehörsstörungen bis zum 16. Oktober, sonst würde er keine Erläuterung bis dann fordern sondern sich die Videos ansehen. Anders läßt es sich nicht erklären, dass Senor Rajoy dann eine Abkehr des Katalanen von seiner Unabhängigkeitserklärung verlangt, - wenn sie denn statt gefunden hat, was ihm Senor Piugdemont folgerichtig erklärt! -, damit er nicht den §155 der Verfassung aktiviert. Es ergibt sich die spannende Frage: was macht Herr Rajoy, wenn der Katalane darüber hinaus ganz einfach den Mund hält? Für spannende spanische Unterhaltung ist gesorgt!
Ich vermute, die meisten Foristen verstehen wie ich kein Wort von dem, was Sie gesagt habe. Die Rede ist objektiv wirr und ein semantischer Kopfstand. Rajoys Antwort ist an den Umstaenden gemessen recht zivil.

Erhellen Sie uns noch, oder sollte der Beitrag so wirr sein?

Beitrag melden
StonyBrook 11.10.2017, 19:55
8. @pragmat

Nein, die Aufzeichnung gibt das nicht wieder. Puigdemont hat sich so verklausuliert ausgedrückt, dass nicht mehr offensichtlich ist, ob er auf die Erklärung der Unabhängigkeit verzichtet oder darauf, sie wirksam werden zu lassen. Damit hätte er bei einer sofortigen Reaktion auf Basis von Art 155 seinen Kopf aus der Schlinge ziehen können. Jetzt muss er Farbe bekennen.
Mir ist das Ergebnis als Deutscher egal, aber das Vorgehen ist unwürdig. Ein Referendum, an dem die Mehrheit nicht teilnimmt, weil es nicht verfassungskonform ist, kann kein Mandat begründen, und solche falschen Unabhängigkeitserklärungen sehen für mich nicht besonders staatsmännischen aus.

Beitrag melden
dulcineadeltoboso 11.10.2017, 19:57
9.

Puigdemont hat offensichtlich kalte Füße bekommen, als er gesehen hat, dass seine Autonomiebestrebungen bei der Wirtschaft keine Gegenliebe findet. Man wird sicher auf die Unternehmen schimpfen, dass sie aus schnöder Geldgier das patriotische Freiheitstreben der Katalanen nicht unterstützen. Revolutionsromantik nennt man sowas.

Das Ende vom Lied wird sein, dass die Autonomie nicht kommen wird, die Unternehmen aber trotzdem abwandern, weil ihnen die Situation in Katalonien zu unberechenbar ist. Es gibt vielleicht noch eine Möglichkeit, letzteres zu verhindern: Puigdemont muss sofort zurücktreten.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!