Forum: Politik
Klimapolitik: Trump-Regierung erlaubt Energieunternehmen größeren Methan-Ausstoß
AFP

Stück für Stück fährt die US-Regierung den Klimaschutz zurück. Nun senkt sie laut "New York Times" die Auflagen für Öl- und Gasfirmen.

Seite 6 von 7
MichaelundNilma 12.09.2018, 14:13
50. Gefährliche Ignoranz von oben

Es darf nicht sein, das ein irrlichterndes Staatsoberhaupt die ganze Welt in Brand setzt. Trump führt Krieg gegen die Natur und damit gegen die Menschheit. Er wird längst gestorben sein, wenn seine Enkel das Erbe seiner gefährlichen Ignoranz antreten müssen. Es liegt am Rest der Welt, die USA weitestgehends diplomatisch zu isolieren, bis wieder ein vernunftbegabter Präsident die Regentschaft in den USA übernommen hat. Die Erde ist zu kostbar, als sie den Launen einer präsidialen Katastrophe zu überlassen. Die Hände in den Schoß legen ist keine Alternative, denn ist der Klimazug erst abgefahren, führt die Natur auf Dauer „Krieg“ gegen uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 12.09.2018, 14:33
51. Haben Sie noch die den Begriff Smog gehört?

Zitat von GlobalWarmer
In radikalen Religionen - und Climate Change ist eine radikale Religion - sind Unglaeubige eh nicht in der Lage die Fakten zu begreifen, also muss man sie mit Gewalt bekehren. Was ist mit meiner Kernfrage : warum die Glaeubigen nicht einfach von sich aus gemaess ihrem Glauben leben ohne staatliche Einmischung? Nicht mal Trump zwingt sein Volk SUV's zu fahren. Vielleicht ist die Antwort nicht ganz so "eindeutig" .
Ich denke eher, dass Ihre Denkart eine radikale Religion ist, denn sie ignoriert jede Stimme der Vernunft.

Trump und seine Claqueure kennen den Begriff Smog offenbar nicht mehr. Sie haben sich wohl nicht informiert bzw. haben vergessen, was im Südwesten von Pennsylvania Ende der 1948er Jahre geschah und warum die Regierung infolgedessen Gesetze für Umweltschutz erlassen hatte.

In Donora, einer Industriestadt unweit von Pittsburgh, gab es jeden Tag einen schweren Smog, welcher aus den Essen des Zink- bzw. Stahlwerkes toxischen Rauch ausgespuckt wurde. Die Straßenbeleuchtung musste manchmal sogar am Tage angeschaltet werden, weil der Smog den Menschen jede Sicht nahm.

Doch am 28.10.48 war der Smog anders. Er verdunkelte das Tal durchgehend ganze fünf Tage lang. Der Smog war giftig, es starben 20 Menschen daran, die halbe Stadt wurde krank. Jeder war überwältigt von diesem unheilvollen Ereignis.

Diese Tragödie wurde zum Wendepunkt in der US Energiepolitik.
Smog Deaths In 1948 Led To Clean Air Laws
https://www.npr.org/templates/story/story.php?storyId=103359330

Googeln Sie doch mal in Bildersuche unter smog pennsylvania.
Sind das die Zustände, die Trump als Lösung für US Probleme vorschweben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 12.09.2018, 15:19
52.

Zitat von g.eliot
auch @yoda Das können Sie nur vermuten (oder womöglich sogar hoffen?), denn Sie wissen nicht, wer gewählt wird. Sicher, ein Republikaner würde das evtl. nicht tun. Aber viele Bestimmungen für die Umweltauflagen und Grenzwerte sind doch von vorherigen Präsidenten eingeführt worden, eine ganze Menge von Obama. Die kann der nächste Präsident ohne Not ganz mühelos wieder rückgängig machen, und ich hoffe für die Amerikaner, dass der nächste POTUS vernünftig ist und das auch tun wird. Durch schadstoffreiche Luft bzw. verseuchtes Grundwasser, kontaminierte Flüsse und Seen gewinnt man doch keine Arbeitsplätze. Wer will den ernsthaft in die Luftverpestung jener Zeit zurückkehren, als in Teilen Pennsylvanias sogar manchmal tagsüber die Straßenbeleuchtung angeschaltet bleiben musste, weil der Smog zu dick war, um sich mit dem Auto zu bewegen. Also ähnlich wie heute in Indien und China. Wer will denn so etwas wieder erleben? Trump selbst und seine Familie bestimmt nicht.
Natürlich hoffe ich, dass ein Präsident nach Trump viele der Entscheidungen wird rückgängig machen, aber das es wirklich einen grundlegenden Wandel geben wird vermag ich nicht zu glauben. Auch meine amerikanischen Freunde sind da ebenso skeptisch wie ich. Amerikaner denken etwas anders als wir Europäer/Deutsche und wenn man sich ansieht, dass selbst Obama teils gegen seine eigene Partei arbeiten musste dürfte es für einen potentiellen demokratischen Präsidenten ebenso schwer werden sich gegen den rechten Flügelm seiner Partei durchzusetzen.
Und Themen wie Umweltschutz, Krankenversicherung und andere "linke" Themen sind halt nichts mit denen man dort Wahlen gewinnt.
Ich bleibe also skeptisch und freue mich wenn ich mich geirrt habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 12.09.2018, 15:49
53.

Zitat von GlobalWarmer
In radikalen Religionen - und Climate Change ist eine radikale Religion - sind Unglaeubige eh nicht in der Lage die Fakten zu begreifen, also muss man sie mit Gewalt bekehren. Was ist mit meiner Kernfrage : warum die Glaeubigen nicht einfach von sich aus gemaess ihrem Glauben leben ohne staatliche Einmischung? Nicht mal Trump zwingt sein Volk SUV's zu fahren. Vielleicht ist die Antwort nicht ganz so "eindeutig" .
Wissenschaftliche Fakten? Die Lakaien der Lügenkampagne gegen AGW haben überhaupt keine Wissenschaftler, die über das Thema forschen. Es gibt weltweit nicht eine einzige unabhängige Forschungsgruppe, die die Thesen der sogenannten "Klimaskeptiker" stützt. Diese Leute haben wissenschaftlich NULL vorzuweisen. Es gibt in KEINER seriösen wissenschafltichen Zeitschrift irgend etwas Relevantes, was diese Leute beigetragen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günter1934 12.09.2018, 21:07
54.

Zitat von g.eliot
Ich denke eher, dass Ihre Denkart eine radikale Religion ist, denn sie ignoriert jede Stimme der Vernunft. Trump und seine Claqueure kennen den Begriff Smog offenbar nicht mehr. Sie haben sich wohl nicht informiert bzw. haben vergessen, was im Südwesten von Pennsylvania Ende der 1948er Jahre geschah und warum die Regierung infolgedessen Gesetze für Umweltschutz erlassen hatte. In Donora, einer Industriestadt unweit von Pittsburgh, gab es jeden Tag einen schweren Smog, welcher aus den Essen des Zink- bzw. Stahlwerkes toxischen Rauch ausgespuckt wurde. Die Straßenbeleuchtung musste manchmal sogar am Tage angeschaltet werden, weil der Smog den Menschen jede Sicht nahm. Doch am 28.10.48 war der Smog anders. Er verdunkelte das Tal durchgehend ganze fünf Tage lang. Der Smog war giftig, es starben 20 Menschen daran, die halbe Stadt wurde krank. Jeder war überwältigt von diesem unheilvollen Ereignis. Diese Tragödie wurde zum Wendepunkt in der US Energiepolitik. Smog Deaths In 1948 Led To Clean Air Laws https://www.npr.org/templates/story/story.php?storyId=103359330 Googeln Sie doch mal in Bildersuche unter smog pennsylvania. Sind das die Zustände, die Trump als Lösung für US Probleme vorschweben?
Smog hat eigentlich mit Energiewende und so nichts zu tun. Das war oder ist schlichtweg Umweltverschmutzung.
Bei der Diskussion um den menschengemachten Klimawandel geht es eigentlich nur um die CO2-Emissionen und noch ein wenig um Methan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günter1934 12.09.2018, 21:15
55.

Zitat von mostly_harmless
Wissenschaftliche Fakten? Die Lakaien der Lügenkampagne gegen AGW haben überhaupt keine Wissenschaftler, die über das Thema forschen. Es gibt weltweit nicht eine einzige unabhängige Forschungsgruppe, die die Thesen der sogenannten "Klimaskeptiker" stützt. Diese Leute haben wissenschaftlich NULL vorzuweisen. Es gibt in KEINER seriösen wissenschafltichen Zeitschrift irgend etwas Relevantes, was diese Leute beigetragen haben.
Es gibt vielleicht wenig Wissenschaftler, die einen gewissen Einfluss der CO2-Emission auf das Klima bestreiten.
Es gibt aber jede Menge Wissenschaftler, die die Horrorszenarien aus Potsdam für maßlos übertrieben halten.
Ganz abgesehen davon, dass man auch die positiven Eigenschaften von CO2 als Pflanzendünger betrachten muss und nicht zuletzt waren Warmzeiten für die Menschheit immer günstiger als Kaltzeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd0210 13.09.2018, 14:45
56.

Zitat von günter1934
Es gibt vielleicht wenig Wissenschaftler, die einen gewissen Einfluss der CO2-Emission auf das Klima bestreiten. Es gibt aber jede Menge Wissenschaftler, die die Horrorszenarien aus Potsdam für maßlos übertrieben halten. Ganz abgesehen davon, dass man auch die positiven Eigenschaften von CO2 als Pflanzendünger betrachten muss und nicht zuletzt waren Warmzeiten für die Menschheit immer günstiger als Kaltzeiten.
Natürliche Schwankungen des Klimas brauchen 1000 Jahre und mehr. Die nächsten 100 Jahre selbstgemachter Veränderungen werden aber zu dramatischen Änderungen führen. Das wird kein Wissenschaftler infrage stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 13.09.2018, 16:22
57.

Zitat von GlobalWarmer
... Wenn die Glaeubigen des Klimawandels tatsaechlich in der absoluten Mehrheit sind, dann koennen jene einfach danach leben mit ganzem Herzensblut - damit wird so gut wie kein CO2 mehr freigesetzt. Ich und die anderen Verleumder koennen dann in Ruhe weiter arbeiten, Auto fahren in Urlaub fliegen, die Wohnung heizen.....
Wir sollen verhungern, damit Sie weiter rücksichtslos leben können!?

Beim Klimaschutz geht es nicht darum, nicht mehr Auto zu fahren und nicht mehr zu heizen, sondern darum, es mit möglichst wenig Beeinträchtigungen der Biosphäre zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 13.09.2018, 16:41
58.

Zitat von günter1934
... Ganz abgesehen davon, dass man auch die positiven Eigenschaften von CO2 als Pflanzendünger betrachten muss und nicht zuletzt waren Warmzeiten für die Menschheit immer günstiger als Kaltzeiten.
Wieso muss man die auch betrachten? Wenn jemand erstochen wird, muss man dann auch die positiven Eigenschaften des Eisens in der Klinge als gesundheitsfördernde Substanz betrachten?

Im Moment ist die Menschheit völlig abhängig davon, weiter CO2 freizusetzen. Wenn wir feststellen würden - jetzt darf nicht ein Gramm CO2 mehr dazukommen, sonst sterben wir alle - wir könnten trotzdem nicht damit aufhören. Wenn wir uns aus dieser Abhängigkeit befreit haben, dann können wir uns vielleicht Gedanken darüber machen welche Temperatur wir denn gerne hätten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günter1934 13.09.2018, 21:44
59.

Zitat von gerd0210
Natürliche Schwankungen des Klimas brauchen 1000 Jahre und mehr. Die nächsten 100 Jahre selbstgemachter Veränderungen werden aber zu dramatischen Änderungen führen. Das wird kein Wissenschaftler infrage stellen.
Wie kommen Sie auf diese Idee mit den 1.000 Jahren?
In den letzten 2.000 Jahren hatten wir das römischer Klimaoptimum, die Kaltzeit der Völkerwanderung, das mittelalterliche Klimaoptimum, die kleine Eiszeit und jetzt das so angenehme neuzeitliche Klimaoptimum. Und alles so flotti hintereinander.
Und dramatisch ist bis jetzt noch garnix und wieweit das CO2 dabei mitspielt, weiss kein Mensch.
Bei den Dansgard-Oeschger Ereignissen änderte sich das Klima innerhalb weniger Jahre um plusminus 10 Grad C.
https://de.wikipedia.org/wiki/Dansgaard-Oeschger-Ereignis

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 7