Forum: Politik
Kommentar zu Protesten in Dresden: Danke, Pegida, das war's!
Getty Images

Pegida steht vor dem Aus, zum Glück. Trotzdem haben die Islamgegner eine wichtige Rolle übernommen: Sie haben die offene Gesellschaft herausgefordert - und uns dabei drei Dinge gelehrt.

Seite 1 von 15
drusel 10.02.2015, 05:50
1. Haha

Wer sagt denn das Alles vorbei ist? Jetzt geht's erst Richtig los!

Beitrag melden
timofine 10.02.2015, 05:51
2. Abwarten und

Tee trinken... ich glaube nicht, dass es mit Pegida und ihren Ablegern zu Ende ist. Ich habe die Befürchtung, dass Rechte eine neue Nische finden könnten...
Und DDfE? Auch Pegida hat klein angefangen...

Beitrag melden
peermarten 10.02.2015, 06:06
3. Gewagte Thesen...

..."Die Mehrheit hat klug, geradezu entschlossen, reagiert." Nein. Die Mehrheit hat geschwiegen. Denn sie hat sich entweder nicht mit den aufgeworfenen Fragen auseinandergesetzt oder hat schlichtweg die Klappe gehalten, weil sie sich keiner Kampagne/Diskussion oder was auch immer aussetzen wollte. Wenn sich der Autor mal aus seinen intellektuellen oder pseudo-intellektuellen Kreisen in die Niederungen des Plebs´oder wenigstens des Prekariats herabwagen würde, würde ihm die tatsächliche Stimmung im Land deutlich werden...

Beitrag melden
mirror66 10.02.2015, 06:09
4. geliebter Feind

Was mir auffällt: wochenlang hatte diese (ausser in Dresden) verschwindende Minderheit von bekloppten ewig Gestrigen eine überproportionale Dauerpräsenz in der Presse. Etwa gleichzeitig stattfindende riesige Demonstrationen gegen das brandgefährliche Handelsabkommen TTIP fanden kaum Erwähnung. Seltsam, nicht??

Beitrag melden
lemmepors 10.02.2015, 06:10
5. Bester Kommentar.

Ich glaub das war der beste Kommentar den ich überhaupt zum Thema auf Spon gelesen habe.

Beitrag melden
RedEric 10.02.2015, 06:11
6. besonnen gehandelt?

ich finde nicht dass Politik oder Presse besonnen gehandelt haben. Es wurde eher reflexartig gehandelt.
Es wurden Meinungen verboten und pauschal in die rechte Ecke gedrängt. Ausländische Presse hat schon längst ein differenzierteres Bild der Demonstranten gebracht.

Es wurde viel zu wenig aufgeklärt. Es wäre Gelegenheit gewesen, die ganzen Verschwörungstheorien als solche zu entlarven oder den Menschen z.B. den Unterschied zwischen Integration und Asimilation darzulegen.

Nein, eigentlich hat Politik und Presse versagt.

Beitrag melden
coolweldernst 10.02.2015, 06:12
7.

Wer die Politik ungeniert regieren lässt muss sich nicht wundern das er verarscht wird. Pegida wird nicht verschwinden, Pegida wird immer in den Köpfen der Leute sein so lange die Politmischpoke am Volk vorbei regiert. Und

Beitrag melden
women_1900 10.02.2015, 06:29
8. mir hat der Umgang mit Pegida gelehrt, daß

es hier im Lande eben keine Demokratie gibt. Grund-sätzlich hätte jeder das recht auf freie meinungsäußerung, auf Demonstration. In unserem Lande jedoch nur, wenn sich die Meinung mit der vorgegebenen deckt. Mir hat der Umgang mit Pegida auch gezeigt, daß diejenigen die laut nach Toleranz rufen, die Intolerantesten sind. Und mir hat Pegida gezeigt, daß unsere unsägliche Geschichte wohl schon lange aus den Köpfen ist: "„Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei – mögen sie noch so zahlreich sein – ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit des anders Denkenden. Nicht wegen des Fanatismus der 'Gerechtigkeit', sondern weil all das Belebende, Heilsame und Reinigende der politischen Freiheit an diesem Wesen hängt und seine Wirkung versagt, wenn die 'Freiheit' zum Privilegium wird." Diese Freiheit wurde den Pegidianern nicht zugestanden. Mir hat der Umgang mit Pegida noch etwas erschreckendes gelehrt: der linke Mob, die angebliche Antifa, kann mit Duldung der Gesellschaft gewalttätig randalieren, kann sich bei den Gegendemonstranten verstecken & aus deren Mitte Polizisten angreifen und verletzen und keiner der Gegendemonstranten distanzierte sich öffentlich. Während von den Pegida Leuten permanent gefordert wurde sich von den Nazis in ihren Reihen zu distanzieren. ja, mir hat Pegida wirklich Erschreckendes über unser Land, unsere Gesellschaft gelehrt.

Beitrag melden
tronx 10.02.2015, 06:37
9. Da brauchts 70 Jahre bis Deutschland in der Welt....

....wieder als Partner angesehen wird und ein deutsches Wort wieder ein bisschen Gewicht hat. Und dann braucht es nur ein paar Wochen und eine Horde Ossis, um diese Leistung und die Bemühungen wieder in den Dreck zu ziehen!

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!