Forum: Politik
Kommissarischer SPD-Chef Scholz: "Mit Andrea Nahles wird es mächtig vorangehen"
AP

Bis zum 22. April soll Olaf Scholz die SPD kommissarisch leiten. In zwei TV-Interviews hat er nun über seine neue Aufgabe und die Opfer von Martin Schulz gesprochen.

Seite 1 von 4
hisch88 14.02.2018, 02:44
1. Hab so meine Zweifel an Nahles

Ich sah das wichtigste der letzten Tage, Wochen und Monate darin, Schulz weg zu bekommen, um Schaden von D ab zu wenden durch seine Unfähigkeit.

Jetzt sollte die GroKo zügig zustande kommen.

Sollte die Parteispitze Nahles entgegen einer Mehrheit der SPD-Mitglieder als Vorsitzende etablieren, sollte der Untergang der SPD auch eindeutig die Schuld an der SPD-Spitze liegen und bitte dann zukünftig keine Schuldzuweisungen mehr an die SPD-Mitglieder, den Jusos, der SPD-Wähler oder den Wählern allgemein gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andrehe 14.02.2018, 02:48
2. Scheinselbständigkeit...

Dass die Parteigenossen sich gegenseitig in den Himmel loben, ist keine Überraschung. Darüber müssen die Medien nicht berichten, denn worauf es ankommt, sind die Gesetze und nicht das Geschwafel. Frau Nahles hat bei dem Gesetz zur Scheinselbständigkeit etwas Entscheidendes vergessen: Nicht jeder Selbständige hat prekär bezahlte Aufträge, und nicht jeder Selbständige wurde dazu von seinem vorherigen Arbeitgeber, falls er denn existiert, zur Selbständigkeit gezwungen. Solange von dem höheren Stundensatz die Sozialbeiträge vollständig entrichtet werden können, kann wohl kaum von Sozialdumping gesprochen werden. Aber das Gesetz macht da eben keinen Unterschied, weil es nicht detailliert genug ist. Als ob Frau Nahles nicht weiß, dass es Freiberufler mit Universitätsabschluss gibt, die aufgrund der Komplexität der Aufgaben oft nur für einen oder wenige Kunden arbeiten. Traurig, dass solche Tunnelblicker in den Medien hochgelobt werden. Das Bundessozialgericht (BSG) hat die Lücke zwar erkannt und eine Differenzierung vorgenommen, aber das ist eigentlich Aufgabe des mit Diäten fürstlich entlohnten Gesetzgebers. Ganz schwache Leistung, Frau Nahles!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hisch88 14.02.2018, 02:56
3.

"Wir wollen in Deutschland wieder stärkste Partei werden", sagte Scholz. "

Mit Nahles ???

Die SPD hat es 2x geschafft die CDU/CSU zu überflügeln.

1972: CDU/CSU 44,9%
SPD 45,8%

1998: CDU/CSU 35,1%
SPD 40,9%

Na, da bin ich mal gespannt wie Nahles das schaffen will. Sicherlich nur und ausschließlich mit dem Vokabular das ihr so geläufig ist und bei den intelligenten Wählern so gut ankommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bmvjr 14.02.2018, 04:45
4. Wie gehabt

es ist und bleibt ein Manoevrieren zwischen dem, was der SPD Vorstand will und dem, was die ehrgeizigen Egos in der Parteifuehrung fuer sich persoenlich wollen. Wenn es um Macht, Einfluss, Posten, Karriere geht, dann kann jeder, der im Wege steht gerne ueber die Klinge springen. Die Chance kommt so bald nicht wieder, also lieber jetzt dem Killerinstinkt nachgeben - das Ganze menschlich und verstaendnisvoll zu verbraemen, dafuer ist nach begangener Tat immer noch Zeit genug. Alle die, die jetzt die "ehrenvolle Entscheidung" von Martin Schulz in hoechsten Toenen loben und mit einer vor Emotion bebenden Stimme ihre Laudatio auf Schulz von sich geben haben ganz persoenlich das Messer mitgehalten, in das sie Schulz laufen liessen. Schulz war natuerlich von Anfang an der falsche, weil aussichtslose Kandidat aber man wuerde staunen, wieviele Mitglieder der SPD Fuehrungsriege das von Beginn wussten und einen willigen Schulz ganz bewusst als Kanonenfutter erkannt und eingesetzt haben. Die gleichen Leute sind heute froh, den Schulz zugespielten Job nicht einmal mit der Kneifzange angefasst zu haben. Schulz hat den unbeliebten Job getan, ist gescheitert, kann gehen. Die ambitionierten Drahtzieher treten nun rasch aus dem Schatten wieder ins Licht, singen ein Loblied auf den tollen Menschen Martin Schulz und stellen sich fuer aussichtsreiche Posten zur Verfuegung. Das sind die Leute, die der potentielle SPD Waehler zur Auswahl hat - und in den anderen Parteien ist das natuerlich genau das Gleiche. Der Himmel helfe uns...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gorontalo 14.02.2018, 05:30
5. Votum / Personaldebatte

Das „Mitgliedervotum über den Koalitionsvertrag mit der Union gut zu organisieren“ Übersetzt: Die Mitglieder zu trimmen, ihr Kreuz an der „richtigen“ Stelle zu machen. „Inhalte statt Personaldebatte“ übersetzt: „Wir Führungsköpfe schnapsen unter uns aus, wer das sagen hat“. Herr Scholz, Inhalte werden von schlauen Köpfen ausgedacht und vermittelt. Genau daran fehlt es zur Zeit bei der SPD. Deswegen ist es gar nicht verkehrt, darüber zu reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hannac. 14.02.2018, 05:37
6.

Schon wieder ein neuer Aufbruch nach weiterem Absturz. Alles ist auf diese Partei focuciert zum Teil mit Schadenfreude mit Bedauern und sogar Trauer. Doch die weltliche Kriegspolitik dreht sich trotzdem weiter. Syriens humanitäre Katastrophe, die Bundeswehr im Irak, das alles wird plötzlich zur Nebensache. Die Foren sind nur für die SPD geöffnet, damit alle schön weiter draufhauen können und Frau von der Leyen kann ungestört im Nahen Osten Politik machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ralf Grim 14.02.2018, 05:39
7. Die Personaldebatte behauptet es gäbe keine mehr.

Die SPD hat nach wie vor ein Personalproblem.
Nales mag nicht jeder und ganz ehrlich, den eitlen Schickimicki-Scholz der spätestens seit seinem G20-Desaster durch sein von Ehrgeiz getriebenes Nachvornedrängeln auffällt, ist auch nicht hilfreich. Frasendrescher am Werk. Die SPD ist weiterhin eine einzige Personaldebatte, dabei sollte es um Inhalte gehen.
Erstaunlich und schade, dass die fähige, weibliche zweite Reihe ignoriert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 14.02.2018, 05:49
8. Weiter ABwärts, doch niemals VORwärts!

Völlige Realitätsverweigerung oder was rauchen die so oder ist es im Kantinenessen?
..... Scholz. ........ Die SPD habe "das ehrgeizige Ziel, dass wir bei der nächsten Bundestagswahl stärkste Partei werden."......
Wow, was für ein statement! Da zittern sogar die Kleinsekten unter den Parteien! Die Mumie, äh die alte Tante SPD erhebt sich nochmal, rafft sich zum letzten Mal auf, um dann zu verschwinden.
Obwohl, die Sozen könnten die früheren Zahlen (40 bis 45) sicher wieder erreichen - allerdings nur als ProMille und nicht als ProZente!

Simple Frage: Scholz hat doch einen verantwortungsvollen, gut bezahlten, mehr wie Vollzeitstelle als Hamburger Bürgermeister. Hat er da nun Urlaub genommen um bei den Sozen auszuhelfen oder finanzieren die Hamburger die sinnlose Lebensrettung der SPD und vor allem, wie kann er diese zwei Jobs unter einen Hut bekommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 14.02.2018, 05:52
9. Mächtig voran nützt nur, wenn die Richtung stimmt

Muß ich mir Gedanken machen um eine Partei, die keine erkennbare Struktur hat? Man holte Schulz aus Brüssel, weil es im Präsidium niemand mehr gab, der die Sympathie der Bevölkerung auf sich ziehen kann. Das Schulz den Medien von vorn herein zuviel Angriffsfläche bot, hätte man wissen können. Statt sich der Themen anzunehmen, die die Stammwähler am stärksten beschäftigen, wurde auf unwichtige Probleme zuviel Gewicht gelegt. Ich habe von der SPD erwartet, dass sie sich all derer annimmt, die im neoliberalen System abgehängt werden, stattdessen ließ man sich lieber in AFD Diskussionen ziehen, Exotenprobleme nach vorne zu stellen und unausgegorene Ideen in die Welt zu posaunen. Eigentlich würde ich und die meisten meiner Nachbarn zu Kernzielgruppe der SPD gehören, aber wir finden im Programm nicht mehr statt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4