Forum: Politik
Konfrontation der Großmächte: Der Nervenkrieg
imago/ ZUMA Press

Showdown in Syrien: Donald Trump kündigt einen Militärschlag an, Moskau ist alarmiert. Welche Ziele fassen die Amerikaner ins Auge? Wie reagiert Russland? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Seite 1 von 25
Reinhold Schramm 11.04.2018, 15:38
1. Trumps mörderische Spielwiese

Nur die US-Rüstungsindustrie könnte ihren politischen Angestellten Trump stoppen, wenn sie nur wollten. Aber die Vorstände, Aufsichtsräte, Anteilseigner und Großaktionäre werden dies niemals tun, es sei denn, es würde ein allgemeiner Nuklearkrieg drohen, bei dem auch die Profiteure und ihre Erben ums Leben kommen würden. Ansonsten gibt es keinerlei Gründe für die Rüstungsindustriellen auf die verstärkte Produktion von Menschenvernichtung und Waffensystemen zu verzichten, denn davon hängt die Höhe der Dividenden ab, das weiß auch ihrer kleiner Angestellter Trump. Zudem hatte er sich dabei schon sehr gut bewährt, mit der Steigerung der Rüstungsausgaben in den Vereinigten Staaten und mit weiteren Auslandsgeschäften, wie zum Beispiel den Islamischen Staat: Saudi-Arabien. Aber auch die europäischen Rüstungsindustriellen und Dividendenaktionär*innen werden dabei sehr gut bedient, so auch in der Bundesrepublik, soll doch auch hier der Rüstungsetat der EU und Nato-Staaten kräftig steigen.

In den USA löst man das Problem der steigenden Rüstungsausgaben und der Kosten für die Bombenabwürfe in aller Welt, dabei bevorzugt in Rohstoffregionen, mit der Absenkung sozialer Leistungen. Demnächst auch so in BRD und EU-Europa?

Merke: Auch das Rüstungskapital hat „einen Horror vor Abwesenheit von Profit oder sehr kleinem Profit, wie die Natur vor der Leere. Mit entsprechendem Profit wird Kapital kühn. Zehn Prozent sicher, und man kann es überall anwenden; 20 Prozent, es wird lebhaft; 50 Prozent, positiv waghalsig; für 100 Prozent stampft es alle menschlichen Gesetze unter seinen Fuß; 300 Prozent, und es existiert kein Verbrechen, das es nicht riskiert, selbst auf Gefahr des Galgens. Wenn Tumult und Streit Profit bringen, wird es sie beide encouragieren. Beweis: Schmuggel und Sklavenhandel.“ – oder dem Einsatz von konventionelle Massenvernichtungswaffen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheBear 11.04.2018, 15:39
2. Priorität

"von der modernen Luftabwehr an Syriens Grenzen abgefangen"

Das wäre doch eine Priorität: Die Luftabwehr zu zerstören.

1. die USA könnten zeigen (oder auch nicht) was sie können
2. Assad würde sich weniger sicher fühlen und vielleicht etwas vorsichtiger werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulcan 11.04.2018, 15:42
3.

Es ist natürlich kompletter Unsinn, zu behaupten, Russland 'beherrsche' den Luftraum über Syrien. Sicher stellen russische Luftabwehrstellungen eine Bedrohung dar, allerdings keinesfalls eine unüberwindliche. Frankreich würde zwar m. E. kaum das Risiko eingehen, dort möglicherweise Flugzeuge zu verlieren, aber ausgeschlossen ist das dennoch nicht.
Was die USA anbetrifft, so gilt das erwähnte 'leichte Abfangen' noch viel weniger.
Die Russen sollten sich gut überlegen, mögliche französische oder amerikanische Jets aufzuschalten oder gar zu bekämpfen. Mit der russischen Luftabwehr in Syrien könnten die USA binnen Stunden Schluß machen. Eine Eskalation, die man sich nicht wünscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yoda56 11.04.2018, 15:43
4. Die Haare scheinen wirklich ein Indiz für Wahnsinn zu sein!

Wir hatten ja auch mal einen mit einer komisch schmierigen Seitenscheitel-Frisur und einem besonders hässlichen viereckigen Bart unter der Nase, der die Welt ins Chaos gestürzt hat. Jetzt versucht einer überm Teich mit eklig gelbgrauer Matte offenbar das Gleiche, aber mit der millionenfach stärkeren Bewaffnung als der Kerl aus Braunau. Es ist unglaublich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Richtigstellung. 11.04.2018, 15:48
5. Euer Ernst?

DREI Reporter schreiben einen Artikel und schaffen es nicht mal die Statements der russischen Seite inhaltlich richtig wiederzugeben??? Übrigens toll für Trump wie schnell Stormy Daniels und sein Fremdgehen aus der Presse verschwunden sind. Und toll für die syrischen Rebellen der "Armee des Islams" in Douma - kein einziger Bericht dass von ihren 4000 christlichen und alawitischen Gefangenen nur 200 überlebt haben - kein einziger Bericht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oli69 11.04.2018, 15:48
6. Kaum abschätzbar

was die Folgen von einem US Raketenangriff wäre und Russland dann zurückschiessen würde. Könnte einen riesigen Flächenbrand auslösen. Enttäuschend einmal mehr Europa, sitzt still schaut zu und hofft dass nicht bald die Raketen fliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 11.04.2018, 15:49
7. Widerspruch

Kann mir jemand diesen Widerspruch näher erläutern:

Russland verhinderte einen Resolutionsentwurf der USA. Diesem zufolge sollte untersucht werden, wie genau der Einsatz von Chemiewaffen in Duma stattgefunden habe.
vs
Ein zweiter russischer Resolutionsentwurf scheiterte dann ebenfalls an dem Veto der USA. Dieser rief die Organisation für ein Verbot von Chemiewaffen (OPCW) zur Untersuchung der Ereignisse in Duma auf -

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hajopistensau 11.04.2018, 15:49
8. Berechenbar, denn ...

So bleibt die Tür in Syrien für die Geostrategen aus den Think Tanks offen - schön dass der Russiche Geheimdienst schon vor zwei Wochen vor genau dieser False-Flagg Operation gewarnt hatte.

Spiel mit dem Feuer auf höchstem Niveau - ich schäme mich persönlich für unsere westlichen Regierungen !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmuella 11.04.2018, 15:50
9. Die Welt am Abgrund

Es ist erstaunlich, mit welcher "Leichtfertigkeit" der Weltfrieden aufs Spiel gesetzt wird. Der nächste Krieg wird ein atomar geführter Krieg sein. Ein dritter Weltkrieg wird hunderte Millionen Opfer fordern und weite Teile Europas auf Jahrzehnte hinaus unbewohnbar machen.

Statt die Ergebnisse einer unabhängigen und neutralen Untersuchung abzuwarten, wird an Szenarien für Vergeltungsschläge gebastelt, die schnell eine Eskalationsspirale in Gang setzen können, die keiner mehr kontrollieren kann.

In so einer Situation vermisst man schmerzlich Politiker mit Format, die mit Professionalität, Augenmaß, Weitsicht und Verantwortungsbewusstein schwierige Konfliktsituationen händeln können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 25