Forum: Politik
Kretschmann kritisiert NRW-Grüne: "Gesinnungsethischer Überschuss"
DPA

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann übt nach der Niederlage der Grünen in Nordrhein-Westfalen Kritik: Die Partei müsse sich auf Kernthemen konzentrieren - und aufhören, Koalitionen auszuschließen.

Seite 1 von 18
kurt-aus-kienitz 19.05.2017, 08:14
1. Gute Tipp, ...

... immer schön das Fähnchen nach dem Wind hängen, damit man mitregieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich_loose 19.05.2017, 08:18
2. Auch bei Kretschmann

die ZK Vokabel "Wir Grünen" um das kuschelige Wir Gruuuppengefühl zu vermitteln. Aber zur Sache - das Mann irrt. Natürlich kann man Koalitionen ausschließen, ja, man muss das sogar um ernst genommen zu werden. Wenn die GrünInnen mit jedem - natürlich außer der AfD - ins Bett gehen kann, dann ist das negativ zu bewerten. Wenn also die GrünInnen genau so gerne mit der "kommunistischen" DIE LINKE kann, wie auch mit der "neoliberalen" FDP, dann sagt das nichts über die "Weltoffenheit" der GrünInnen aus, das macht nur deren "Machtgeilheit" deutlich zur Not auch mit Unpassendem zu koalieren, Hauptsache man kommt an die Macht und vor allem an Pöstchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querdenker1964 19.05.2017, 08:20
3. Wo er recht hat, hat er recht -

der Herr Kretschmann. Der NRW Landesverband ist geistig offensichtlich in den 80gern stecken geblieben - bei Brockdorf und Startbahn West - so machen sich Grüne selbst überflüssig. Was Kretschmann fordert, nennt man Politikfähigkeit - was Frau Löhrmann bietet ist genau das, was nicht gebraucht wird - Ideologie!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
think-twice! 19.05.2017, 08:24
4. Grünes Drehbuch für einfache Gemüter

ein bisschen parteiinterne Kritik vom grünen CDUler Kretschmann, abgestimmt und orchestriert. Dann Ruf nach stärkerer Rolle von ihm im BT Wahklkampf und möglicher (fake news) Ministerrolle. Dieses Possenspiel soll 5% verlorene Wähler zurück gewinnen. Das mag klappen mit einfachen Gemütern, also dem typischen naiven deutschen Michel, aber die Partei bleibt wie sie ist: weltfremd und unwählbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yaakov 19.05.2017, 08:25
5. "Grüne Hegemonie"

Was Bürger in Widerstand treibt, ist die überzogene Selbstgewissheit der Grünen, die sie dazu verführt, mit einem Drittel der Stimmen ihres Koalitionspartners in NRW, die Politik zu dominieren. Und zwar mit der klaren Botschaft, dass die Mehrheit der Menschen ein "falsches Leben" führt.
Das Eintreten für diverse Minderheiten schafft den Eindruck, dass das "normale" Leben der Menschen falsch ist. Vom Fleischkonsum über die Mobilität bis hin zur inneren Sicherheit, die Bürger machen alles falsch und die grüne Elitereibt es ihnen unter die Nase. Und will für diese Erziehungsleistung auch noch gewählt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warkeinnickmehrfrei 19.05.2017, 08:25
6. Wir haben schon in sieben....

Womit des Herrn Trittins eindrucksvolle Aussagen zum machtversessenen Opportunismus der Grünen ein weiteres Mal eindrucksvoll bestätigt wurden.
Es ist zu hoffen, dass bei zunehmender Reduzierung der Grünen auf ihre tatsächliche Stammwählerschaft von etwa 4% die Blockadehaltung aus rein ideologischen Gründen bei essentiellen, die Menschen in diesem Land wirklich bewegenden Themen, nicht mehr länger durchgehalten werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ekel-alfred 19.05.2017, 08:27
7. Kretschmanns letzte Amtsperiode

Ja Herr Kretschmann,
setz Du mal in Stuttgart das Diesel Fahrverbot um, dann wirst Du auch so eine krachende Wahl Niederlage wie die NRW Grünen erleiden.

Die Zeit ist noch nicht reif für den rasanten Umbau auf alternative Fortbewegungsmittel (Elektroautos). Die Energiewende haben wir auch noch nicht verdaut und schon gar nicht abgeschlossen. Man darf den Bürger nicht überfordern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 19.05.2017, 08:27
8. Extrem freundliche Grüne

Wenn man sich in den Schmollwinkel zurückzieht mag es gut für das eigene Ego sein, aber die Interessen seiner Wähler kann man dort nicht vertreten. Und wer lieber mit einer Partei vom extremen politischen Rand koaliert (Die Linke), als mit einer demokratischen Partei, die her in der Mitte des politischen Spektums liegt, macht damit für andere die AfD zu einer politischen Alternative, wenn es anders nicht reicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diorder 19.05.2017, 08:28
9. Auch eine Gesinnungsethik

"Realpolitik" ist auch eine Gesinnungsethik: Auf das manchmal auch ungesunde Volksempfinden und die veröffentlichte zu hören Meinung hören, um die Macht zu erlangen, ist eine Gesinnung der Anpassung. Also Populismus unter Preisgabe der eigenen Ideale. Sich im Glanz der Macht zu sonnen und so sein Selbstwertgefühl zu pampern, ist auch eine verbreitete Gesinnung. Die Folge: Man muß dann in sehr unterschiedliche Betten kriechen. So verliert man schließlich seine Identität. Also: es ist schon etwas komplizierter, die Balance zwischen Ideal und Wirklichkeit zu finden und auch umzusetzen als durch Anapassung allein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18