Forum: Politik
Krieg in Syrien: Assads Offensiven haben eine Million Menschen vertrieben
AFP

Kämpfe in Aleppo, bei Damaskus und in der Provinz Daraa haben mehr als eine Million Syrer in die Flucht gezwungen. Das geht aus einem Uno-Bericht hervor. In Idlib stünde eine weitere katastrophale Krise bevor.

Seite 2 von 5
tecdetai 12.09.2018, 15:23
10. fast richtig

Zitat von freigeist1964
machen diesem Spuk schnell ein Ende und vernichten die Terrorgruppen in Idlib! Dann ist endlich Frieden!!!
denn danach muß noch der größte Muff aus Syrien vertrieben werden denn sonst bleiben seine Söldner in Afrin weiterhin die größte Bedrohung.
Aber Hoffnung besteht, wenn er in Berlin keine neuen Milliarden bekommt um den Krieg weiter zu führen.

tec

Beitrag melden
Daniel B. aus KL 12.09.2018, 15:27
11. Die Rolle der Türkei

Sollte man hier besonders berücksichtigen: der NATO Partner ist völkerrechtswidrig in das Nachbarland einmarschiert und war außerdem der Grund, warum die Konferenz in Teheran nicht mit einer Einigung endete, weil Erdogan dann vermutlich gleich hätte ins Exil gehen können.
Wo war der nicht endende Aufschrei der anderen Natopartner und der Medien über diesen eklatanten Verstoß gegen die gemeinsamen Werte?

Beitrag melden
jot-we 12.09.2018, 15:28
12.

Das dürfte der Sinn der Übung sein: was der Westen über den Ölpreis mit Russland versucht, versucht Putin eben mit dem Westen durch Flüchtlinge: den jeweils anderen zu destabilisieren.
Klappt doch auch beides ganz gut, in diesen zynischen Zeiten ...

Beitrag melden
mansky 12.09.2018, 15:29
13. Das Ende des Terrors in Syrien naht!

Russland, Syrien und Iran haben wir es zu verdanken, dass den internationalen Söldnern, Terroristen, Kopfabschneidern und Psychopathen in Syrien bald der Garaus gemacht wird. Hätten wir es den USA, UK, FRA,, Türkei und ihren Verbündeten von den Golfstaaten überlassen, dann gäbe es heute noch den Islamischen Staat und sein Terrorregime, denn die USA haben den Kampf gegen den IS nur simuliert und die Saudis/Kataris haben sogar die internationalen Söldner und Kopfabschneider bewaffnet und finanziert. Lasst Syrien endlich in Ruhe, damit dort Ruhe einkehrt und die Menschen wieder in ihr Land zurückkehren können. Die große Frage bleibt, was mit diesen Barbaren geschieht, die aus Idlib und Syrien fliehen werden? Werden sie bei uns in Europa landen und hier ihr Unwesen treiben?

Beitrag melden
jkl21 12.09.2018, 15:35
14. Zivilisten schützen, Terror beenden, Neuanfang wagen

Wieso erbittet der Westen sich nicht etwas Zeit von Assad und Russland, fliegt massiv Hilfsgüter in die nähere Umgebung, baut ein kurzfristiges Flüchtlingscamp auf und mit Unterstützung der bereits zurückeroberten Städte und Orte sollte es dann der Zivilbevölkerung ermöglicht werden, die Region Idlib kurzfristig kontrolliert zu verlassen. Die Kämpfer können dann ja ihren Kampf bestreiten oder sie ergeben sich und geben Ihre Waffen ab. Danach sollte dann der Aufbau einer friedlichen Opposition im Land das Land wieder befrieden. Hört sich simpel an. Ist es aber auch und sicherlich billiger als die totale Zerstörung Idlips. Von den unnützen Toten mal abgesehen.

Beitrag melden
darthkai 12.09.2018, 15:38
15. Keinerlei Aussagekraft

Natürlich bringen sich Zivilisten in Sicherheit, sofern sie dazu in der Lage (und nicht etwa von demokratiesüchtigen saudischen Halsabschneidern als Geiseln festgehalten werden). Gibt es auch Zahlen wieviele nach Ende der Kämpfe wieder zurückkehren?
Wie z.B. in Aleppo, nachdem die von Herrn Sydow und co geliebten Djihadisten endlich vertrieben wurden. Und denen der Wertewestens jede Hilfe versagt, weil es mit "Assad muss weg" nichts geworden ist.
http://www.unhcr.org/news/latest/2017/11/5a096a894/aleppo-returnees-assess-scale-rebuilding.html

"Since the start of 2017, an estimated 440,000 displaced Aleppans have returned to the city and surrounding areas. Some 300,000 are thought to have returned to Eastern Aleppo, which witnessed some of the heaviest fighting of the entire Syrian conflict."

Beitrag melden
recepcik 12.09.2018, 15:38
16. @Pocillator

Die Dschihadisten in Idlib werden von Katar bezahlt und die Waffen bekommen sie von der Türkei. Den Dschihadisten in Jarablus und Afrin zahlt die Türkei einen Sold von umgerechnet 300 Dollar. Das wird in der Türkei sogar in den gleichgeschalteten Medien offen kommuniziert. Die haben sogar kürzlich verlangt den Sold in syrischem Pfund zu bekommen, da die türkische Lira stark an Wert verliert.

Beitrag melden
R.W.Schramm 12.09.2018, 15:41
17. Keine Bundeswehr nach Syrien und kein Asyl für Islamisten!

Nachdem die westlichen und feudal-islamischen ''Freiheitskämpfer'' von ihren Finanziers und Waffenlieferanten, von der AKP der Türkei und ihren Islamischen Staaten und Glaubensbrüdern, in Saudi-Arabien, W-M-Fußball-Katar, VAE und Kuwait, keine Aufnahme und als Verlierer*innen kein Asyl erhalten werden, werden wohl die NATO-Staaten, insbesondere der und die Bündnispartner der Vereinigten Staaten, das Kanzleramt und den BND darum bitten, für eine geregelte Aufnahme und nachhaltige finanzielle Versorgung ihrer kämpfenden Islamisten in Deutschland zu sorgen. Oder etwa doch nicht?

Vielleicht kann man später die kämpfenden Truppen der Islamisten doch noch in reichen Rohstoffregionen für die Wirtschaftsinteressen der Europäischen Union und deren Wirtschafts- und Monopolverbände der westeuropäischen Industrien einsetzen?

Regierung und 'Bundeswehr' an der Seite der Islamisten?

Vor Jahren führte die Bundesregierung u.a. zusammen mit Saudi-Arabien und der islamistischen ''Freien Syrischen Armee'' in Berlin über mehrere Tage eine Konferenz der Unterstützer für den Sturz des Assad-Regimes durch.

Heute handelt es sich nicht nur um die von der türkisch-islamistischen AKP unterstützten FSA, die sich auf dem Rückzug befinden, sondern auch um weitere dutzende islamistische Gruppen und Terrororganisationen.

Sollte sich die Bundeswehr, so wie bereits schon seit Jahrzehnten der BND-Nachrichtendienst im Nahen Osten und auch in Syrien, am Kampf gegen das Assad-Regime beteiligen, so wäre die Bundesregierung Kriegspartei an der Seite der Islamisten und Terroristen.

In der weiteren Folge müsste auch die Bundesregierung als Kriegspartei für die islamistischen Terroristen zur strafrechtlichen Verantwortung herangezogen werden. Dabei nicht nur als staatliche Institution Deutschlands, sondern auch die dafür verantwortlichen Parlamentarier*innen und Regierungsmitglieder.

Beitrag melden
equigen 12.09.2018, 15:42
18. Assad ist der gewählte Präsident

Die Aufständigen sind islamische Terroristen die ua von den USA untersützt werden. Ginge es den Aufständigen um ihr Land müssten sie die letzte Bastion aufgeben und der Spuk wäre endlich vorbei. Da sie Spinner sind wie alle islamischen Terroristen ist ihnen die Bevölkerung aber völlig egal und es geht solange weiter bis die Staatsmacht wieder Recht und Ordnung hergestellt hat.

Beitrag melden
miklo.velca 12.09.2018, 15:45
19. Un

Erdogan und die UN machen sich jetzt Sorgen. Bei den ethnischen Säuberungen Erdogans in Afrin gibts Beifall und Unterstüzung und Gebete vom Papst. Außerdem hat doch die UN die Situation in Idlib erst ermöglicht, indem sie Assad, Russland, Iran und Erdogan bei den anderen ethnischen Säuberungen und Zwangsumsiedlungen von anderen sunnitischen Syrern (Homs,Damaskus,Aleppo etc.) grünes Licht und grüne Busse gegeben.

Beitrag melden
Seite 2 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!