Forum: Politik
Krim-Krise: Merkel kündigt neue Sanktionen gegen Russland an
DPA

Die EU wird neue Strafmaßnahmen gegen Russland verhängen - allerdings wohl noch keine Wirtschaftssanktionen. Das hat Angela Merkel in ihrer Regierungserklärung angekündigt. Die Kanzlerin sieht Russland in allen internationalen Organisationen isoliert.

Seite 1 von 22
Graphite 20.03.2014, 10:01
1. Nein!

Frau Merkel, wir wollen keine Sanktionen der EU und Deutschland gegen die Russen! Nur weil ein Obama das gerne hätte müssen wir das nicht tun!
Evtl sollte sich die EU mal überlegen ob eine Politische Neuausrichtung nist sinnvoll wäre!
Die EU als diplomatischer Fels in der Brandung. Ohne USA-NSA-Fernsteuerung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinosaurus 20.03.2014, 10:04
2. Bislang

sind es nur Sanktiönchen, die Putin locker wegstecken kann. Auf lange Sicht ist aber eine weitergehende Isolation Russlands vielleicht die klügste Antwort auf die Großmachtgelüste eines kleinen Mannes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ruhri1972 20.03.2014, 10:06
3. Seine Schäflein ins Trockene bringen

...und in der Zwischenzeit darf jeder noch seine Schäflein ins Trockene bringen. RWE will ja auch noch schnell die Dea (Öl- und Gasförderung) an einen russischen Oligarchen verkaufen. Entschlossenes Handeln der Bundesregierung sehe anders aus. Dazu würde eine Liste gehören, welche Nationalen Interessen es zu wahren gilt. Stattdessen aber soll noch der schnelle Euro gemacht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraftchen 20.03.2014, 10:06
4. Merkel/Putin

Wie stellt sich Fr. Merkel und die EU eine weitere Zu-sammenarbeit mit Putin vor?
Jede weitere Sanktion löst bei den Russen doch nur
Trotz aus. Nach dem Motto:"Wir müssen jetzt da durch,auch wenn es dem Volk schadet. Jede weitere
Sanktion erschwert eine spätere Zusammenarbeit und
die Lage verschlimmert sich nur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
superspeedy 20.03.2014, 10:07
5. so nicht

frau merkel! so geht es nicht! ich vermisse die initiative wenn es um das eigene land geht! wirtschaftssanktionen gegen russland kosten deutschland arbeitsplätze und wahrscheinlich viele milliarden an steuergeldern! herr putin lässt sich nicht auf diese weise aufhalten. es wird zeit sich um die vielen baustellen im eigenen land zu kümmern!!! viele bürger fragen sich "wo bleiben wir" "warum sollen WIR die welt retten?" ich bin dafür fas ALLE politiker einmal 1 milliarde euro in 50 euro banknoten alleine und ohne technische hilfe 5 km weit von einem zu einen anderen ort tragen sollen damit sie erfahren mit welchen summen sie so verantwortungslos umgehen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bietchekoopen 20.03.2014, 10:12
6. Komisch

Erst wird mit unserer Hilfe die ukrainische Regierung gestürzt und jetzt bestrafen wir Russland. Wir haben Russland bei der Wiedervereinigung versprochen, dass es keine Nato-Osterweiterung gibt und dieses Versprechen gebrochen. Hätte man nicht dafür schon längst Reaktionen von Russland erwarten dürfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein anderer 20.03.2014, 10:13
7. ...

Zitat von sysop
Die EU wird neue Strafmaßnahmen gegen Russland verhängen - allerdings wohl noch keine Wirtschaftssanktionen. Das hat Angela Merkel in ihrer Regierungserklärung angekündigt. Die Kanzlerin sieht Russland in allen internationalen Organisationen isoliert.
Auch die Schweiz wird sich wohl den Sanktionen anschliessen. Und obwohl Russland das Völkerrecht gebrochen hat und desswegen tatsächlich sanktioniert werden müsste, finden diese Sanktionen nicht in einem System das Rechtsgleichheit garantiert und damit eigentlich innerhalb eines Rechtesystems angesiedelt wäre statt.
Auch wird die Diskussion in der Schweiz für die Sanktionen mit Argumenten geführt, man könnte sonst von den USA abgestraft werden, würde man nicht mitmachen.
Tja, Freiheit und Rechtsgleichheit in Reinkultur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chiefseattle 20.03.2014, 10:13
8. Schwachsinn

Die EU sollte sich lieber mit der unfähigen Regierung in Kyiv beschäftigen und mir Russland reden. Übrigens: die OSZE war zur Krimwahl eingeladen, ist aber wgen deren 'Illegalität' nicht erschienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tunix 20.03.2014, 10:13
9. Dünnes Eis

Frau Merkel agiert auf ganz dünnem Eis. Russland und China könnten in naher Zukunft eine eurasische Supermacht bilden. Dagegen stünden die EU und die USA bis zur Halskrause im Schuldensumpf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22