Forum: Politik
Kritik an Einreisestopp: Schulz nennt Trump "unverschämt und gefährlich"
REUTERS

Der designierte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat Donald Trumps Einreisestopp für Flüchtlinge als Tabubruch bezeichnet. Die Regierungscheffinnen aus Deutschland und Großbritannien reagieren zurückhaltend auf das US-Dekret.

Seite 1 von 22
ThieryMZ 29.01.2017, 15:51
0. Das...

....war der erste Fehler des Kandidaten. So redet man nicht über einen US-Präsidenten, wenn man eigene Ambitionen auf den Chefsessel hat. Womöglich steht man dem, wenn's läuft, irgendwann persönlich gegenüber. Oder hat Sankt Martin schon seine realistischen Chancen, dass es vermutlich nix wird, erkannt? Ein bisschen mehr Diplomatie hätte ich mir von dem schon gewünscht....

Beitrag melden
prinoset 29.01.2017, 15:52
1. Mit solchen

Äußerungen habe ich gerechnet und auch erwartet. Damit macht er sich zu einem Politiker, den man auf keinen Fall wählen sollte. Er ist cholerisch und aufbrausend. Beides Eigenschaften, die einen Politiker disqualifizieren. Er darf nicht gewählt werden, er würde Deutschland den Rest geben. Er kann es noch weniger. Die SPD dürfte damit raus sein.

Beitrag melden
web4health 29.01.2017, 15:53
2. Trump : Kein Christ, kein Amerikaner, kein Politiker

Eigentlich ist es klar : Gäbe es eine Hölle, wäre Trump grossartig drin. Mit christlicher Nächstenliebe und Glaube hat er nichts am Hut. Aber das stört ihn nicht.

Hätte er die amerikanische Geschichte oder auch nur Verfassung mal studiert oder verstanden, würde er wissen, worauf die USA fusst. Aber das kratzt ihn nicht. Lieber würde er die Freiheitsstatur sofort dem Erdboden gleichmachen

Aber er will auch kein Poltiker sein. Er will Schockwellen aussenden. Und dann im Fernsehen und Reichweite der Medien schauen, welches grossartiges Echo er aussendet.

Er ist ein Narzisst. Wer versucht, mit Vernunft zu reagieren, wird dem Erdboden gleichgemacht.

In der Psychotherapie würde man sagen : Haltet Euch von ihm fern.

Für die Öffentlichkeit bzw. unserer Politiker kann es nur heissen : Isoliert ihn. Und nicht wie Seehofer (ein Seelenverwandter) will, sich ihm anzubiedern.

Beitrag melden
Pfuerzken 29.01.2017, 15:54
3. Trump wird ...

...momentan doch nur von unserer Politik dazu genutzt, um von unseren eigenen viel wichtigeren Themen abzulenken! Ein Trump will zwar viel, aber ich bin beruhigt darüber, dass die US Gerichte und eigener Verfassung vieles gar nicht erst umsetzbar wird....auch eine Mauer um Mexiko wird es nicht geben! Aber Es wird hier in unserem Land Altersarmut,Kinderarmut,marodes Bildungssystem, Lohnungerechtigkeit, Reallohnverlust, ungerechten Steuersystem weiterhin geben, wenn die Politik sich weiterhin über Trump so aufregt! Aber der mediale Aufwand zu Trump ist leider zu groß!

Beitrag melden
friedrich_eckard 29.01.2017, 16:03
4.

Der dezidiert linke Corbyn und der keineswegs besonders linke deutsche GRÜNE Janacek fordern beide, dass Trump die jeweiligen Länder nicht zu betreten habe - so etwas macht doch Mut, und an den wiedergegebenen Aussagen des SPD-Kanzlerkandidaten ist auch höchstens die Wortwahl, der vorgestanzte Politikersprech zu bemängeln - Kinnersch, redet doch endlich einmal Deutsch! Nun traue ich jedenfalls dieser Regierung nicht zu, Trump mit jenem Werbespruch zu bedeuten "Du kommst hier nicht 'rein!" - aber wenn er sich hier wirklich blicken lassen sollte erwarte ich vom zivilisierten Teil der Öffentlichkeit, dass sie ihm mit der gebotenen Deutlichkeit zu verstehen gibt, dass er hierzulande nicht willkommen ist. Gegen das, was da zu passieren hat, sollten die Ereignisse beim Schahbesuch 1967 ein Kindergeburtstag gewesen sein - wobei dann die Anhängerschaft der Alternativlinge wohl die "Jubelperser" geben wird.

Beitrag melden
Liwjatan 29.01.2017, 16:05
5.

Klare Worte von Schulz, genau so sollte es sein. Ist beschämend wenn welche wie May nur herumdruksen um etwaige Geschäfte nicht zu gefährden.
Trump die Einreise für G20 zu verweigern wäre auch ein richtiges Zeichen, bei ihm helfen scheinbar nur Holzhammermethoden. Das es soweit kommt glaube ich aber nicht.

Beitrag melden
dr.joe.66 29.01.2017, 16:06
6. Verlogene Doppel-Moral

Was für eine verlogene Doppelmoral.
1. Das Dekret von Trump ist ein Unding. Es ist unmenschlich, unmoralisch, illegal und außerdem wirkungslos.
2. Es ist richtig, dies scharf zu verurteilen.
3. Wenn aber die Politiker jetzt Kritik üben, die auf der anderen Seite Waffenverkäufen an Länder zustimmen, in die ich nicht einreisen kann, wenn ich einen israelischen Stempel in meinem Pass habe - geschweige denn wenn die wüssten, dass ich jüdische Vorfahren habe - dann gibt es dafür nur ein einziges Wort: Doppelmoral.

Wer für wirtschaftliche Interessen seine Werte über Bord geworfen hat, der kann mir keine Werte mehr vermitteln.

Beitrag melden
Franz Herren 29.01.2017, 16:06
7. Richtige Reaktion

Es ist gut, dass Herr Schulz die westlichen Werte verteidigt. Auch ein demokratisch gewählter Staatschef darf (nein: muss) kritisiert werden. Dass bei Herrn Trump mehr Kritik als Lob am Ende übrig bleibt, liegt nun wirklich nicht an Martin Schulz.

Beitrag melden
reflektiert_ist_besser 29.01.2017, 16:08
8. Sehr gute Rede

Danke für die klare Rede, und den klaren Aussagen zur Trump und AfD. Mit diesen Positionen hat er gute Chancen tatsächlich auch Bundeskanzler zu werden. Man muss jeden Menschen unterstützen, der sich vor dem Trumpeltier und der AfD nicht wegdrückt und unsere Demokratie im Interesse unseres Volkes stärkt. Weiter so.

Beitrag melden
Seite 1 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!