Forum: Politik
Kurdische Attacke auf Militärposten: Türkei startet massiven Vergeltungsschlag

Kurdische Rebellen haben mehr als 20 türkische Sicherheitskräfte getötet, die Staatsführung in Ankara kündigt*massive Vergeltung an. Laut Nachrichtenagentur Reuters hat das Militär bereits mehrere aufständische Kämpfer*getötet, die Luftwaffe fliegt schwere Angriffe.

Seite 1 von 16
nahal 19.10.2011, 12:20
1. interessant

Zitat von sysop
Kurdische Rebellen haben mehr als 20 türkische Sicherheitskräfte getötet, die Staatsführung in Ankara kündigt*massive Vergeltung an. Laut Nachrichtenagentur Reuters hat das Militär bereits mehrere aufständische Kämpfer*getötet, die Luftwaffe fliegt schwere Angriffe.
"Turkish commandos crossed 3-4 km (1.9 to 2.5 miles) into northern Iraq in pursuit of the rebels following the attacks in Cukurca and Yuksekova districts of Hakkari province, military sources said....
Turkish media reported Turkish warplanes, which have launched retaliatory air strikes on Kurdish rebel targets in northern Iraq after past attacks, had taken off from a base in the city of Diyarbakir."

Angesichts rabiater Kritik der türkischen Regierung bei leicht vergleichbaren Reaktionen anderer Staaten wäre interessant zu erfahren, ob diese Reaktion des türkischen Militärs "legal" sei.
Hätte nicht, wie sonst von Erdogan laut gefordert, zuerst der UN-Sicherheitsrat befragt werden müssen?

Beitrag melden
angnaria 19.10.2011, 12:23
2. bitte

Bitte nicht einfach die Pressemeldungen der türkischen Regierung unreflektiert 1:1 übernehmen:
Es wurden 15 Kurden getötet oder von mir aus 15 mutmassliche kurdische Rebellen.

Beitrag melden
Hypotheker 19.10.2011, 12:25
3. Rebellen ?

PKK als Rebellen oder Freiheitskämpfer darzustellen hat in Deustchland tradition. Ja sogar deren politische Unterstützung insbesondere durch die Linken und SPD ist unerträglich.

Einer von den Linken hat sogar Öcalan mit Mandela verglichen. Muss ich dann Adolf mit Ghandi vergleichen ?
PKK sind Terroristen die auch Ihre eigenen Leute killen.
Aber 95 % der Kurden in der Türkei lehnen die PKK ab.

Beitrag melden
Talking Frog 19.10.2011, 12:29
4. Bin gespannt auf die Kommentare ...

Bin gespannt auf die Kommentare im Forum ...

Wenn Israel in einer vergleichbaren Situation den Gaza Streifen bombardieren würde. Dann wären die Reaktionen klar: Emotionen, Nazi-Vergleiche spätestens auf Seite 2 etc.

Wenn aber die Russen Tschetschenien ins Mittelalter zurückbomben. Dann wird leidenschaftslos diskutiert.

"Mit zweierlei Maß messen."

Mal sehen, zu welcher Gruppe die Türkei zählt. Wird da analytisch, gelangweilt diskutiert werden? Oder zählen sie zur Gruppe der finstren Mächte: Hitler, Sauron, USA, Israel?

Beitrag melden
hksm 19.10.2011, 12:29
5. War da nicht was?

Goodbye EU-Beitritt. (NB: mir ist die EU jetzt schon zu groß)

Beitrag melden
okman1453 19.10.2011, 12:30
6. Rebell?

Wieso Rebellen und nicht Terroristen? Seit wann ist denn die PKK eine rebellische Organisation? Wieviele müssen diese "Rebellen" denn noch töten damit sie terroristen werden? 30.000 ist wohl nicht genug !

Beitrag melden
regensommer 19.10.2011, 12:32
7. ...

Bin nun gespannt, inwieweit Liebermann zu seiner Aussage, den Kurden militärisch beizustehen, Bestand hat.

Beitrag melden
Flightkit 19.10.2011, 12:32
8. Besonders begeisternd an dem Foto

sind die sichtbaren Schweißnähte.

Wahrscheinlich sind alle, die schweißen können, in Deutschland.

Beitrag melden
syracusa 19.10.2011, 12:33
9. Kurden haben Anspruch auf eigenen Staat

Zitat von nahal
Angesichts rabiater Kritik der türkischen Regierung bei leicht vergleichbaren Reaktionen anderer Staaten wäre interessant zu erfahren, ob diese Reaktion des türkischen Militärs "legal" sei. Hätte nicht, wie sonst von Erdogan laut gefordert, zuerst der UN-Sicherheitsrat befragt werden müssen?
Nein, einen Angriff auf das eigene Land darf man selbstverständlich auch nach dem Völkerrecht angemessen beantworten.

Der eigentliche Punkt ist der, dass die kurdischen Rebellen im Prinzip recht haben. Sie wurden und werden in der Türkei und in allen ihren anderen ihren Siedlungsgebieten verfolgt und diskriminiert. Die Menschenrechte der Kurden kann nach lage der Dinge nur ein kurdischer Staat garantieren.

Gegen einen solchen kurdischen Staat aber wehrt sich fast die gesamte Staatengemeinschaft auf's heftigste. Das Völkerrecht hat leider immer noch fast ausschließlich mit imperialer Machtpolitik zu tun und so gut wie gar nichts mit den Interessen der Menschen.

Schade, dass die USA ihren höchst fatalen Fehler des Irakkriegs nicht wenigstens ein klein wenig dadurch korrigiert haben, im Nordirak einen kurdischen Staat zu installieren. Aber der Widerstand dagegen aus der Türkei, aus Syrien, dem Iran und dem Irak war wohl doch zu heftig.

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!