Forum: Politik
Linke Sammlungsbewegung: Aufstehen? Oder sitzen bleiben?
DPA

Gerechte Löhne, bezahlbare Mieten, Kindheit ohne Armut: Diese Forderungen der linken Sammlungsbewegung sind selbstverständlich, und nicht radikal. Die Deutschen können jetzt zeigen, was ihnen wichtig ist.

Seite 1 von 31
ned divine 13.08.2018, 15:51
1. Als wenn die Gründer dieser Pseudo- Iniatiative...

dese Themen wirklich interessieren würden.
Das glaubt doch kein ernsthaft denkender Mensch. "Die Deutschen können jetzt zeigen, was ihnen wichtig ist." ist eine herrliche Floskel des Artikels in diesem Zusammenhang und lässt den klugen Leser allerhöchstens schmunzeln. WELCHE POLEMIK!!!
Schön wäre natürlich eine Lösung all dieser sozialen Probleme, aber die Linken, allen voran Frau Wagenknecht können da am allerwenigsten zu beitragen, geschweige denn eine Lösung herbeiführen.

Beitrag melden
freigeist1964 13.08.2018, 15:53
2. 60000 Leute sind schon dabei

was fuer ein GRANDIOSER Erfolg nach nur EINER Woche, also schon 0,075 % der Bevoelkerung sind dabei, also das ist wahrlich eine beeindruckende VOLKSBEWEGUNG... Also ich nehme an, das sich das Thema #aufstehen in spaetestens zwei Monaten erledigt hat und niemand mehr darueber sprechen wird. naja...

Beitrag melden
DougStamper 13.08.2018, 15:54
3. Groko

Augsteins Hass auf die spd aufgrund der groko sitzt anscheinend tiefer als gedacht. Ich fände es nur schön und gerecht, wenn der gute Herr doch mal mitteilen würde wie das Anfang des Jahres weiter gegangen wäre. Neuwahl, und dann? Umfragen sagten fast das selbe Ergebnis voraus, mit Ausnahme von leichten gewinnen bei der afd. Und dann? Wieder Jamaika Verhandlung? Minderheitsregierung? Schwarz-blau?

Beitrag melden
mvshuekh 13.08.2018, 15:55
4. Starker letzter Satz

Es ist wahr: Die SPD blockiert die linke Seite des Spektrums. Sie war die erste Partei, die ich jemals gewählt habe (damals, Kohl vs Schröder) und nun kann ich es kaum abwarten, dass sie endlich unter 10 oder 15 rutscht und keine relevante Machtoption mehr darstellt.

Beitrag melden
pilotthedune 13.08.2018, 15:57
5. Hervorragend

... auf den Punkt gebracht, Herr Augstein! Besonders treffend das Bild der SPD. Das ist eine in den letzten Jahren einmalige Gelegenheit, die politische Welt auf der linken Seite der sogenannten "Mitte" zu mobilisieren. Viele Chancen dieser Art werden nicht mehr kommen.... Also los!

Beitrag melden
willibaldus 13.08.2018, 15:59
6.

WEnn es bei diesen und ähnlich verständlichen Projektpunkten bleibt, ist das keine Frage. Das sind Werte und Inhalte, die man anstreben sollte.
Die Marktradikalen in UK und USA führen die Gesellschaft in die Zersetzung. Wer kann das wollen?

Einer der Artikel von Herrn Augstein, die ich unterschreiben kann - mit Konditionen. Steht ja noch nicht fest was das aufstehen so für Punkte aufs Papier bringt.

Beitrag melden
Haudegen 13.08.2018, 16:00
7. Kann Ihnen nur zustimmen, Herr Augstein!

Das die SPD verschwindet, ist überfällig. Frau Nahles sieht Abgrenzung von den Grünen als maßgeblich an, anstatt Inhalte zu liefern die eine authentische soziale Struktur beinhalten. Machtgeklüngel ist eben wichtiger, als für das einzustehen, was die SPD einst ausmachte. Dazu passt, das Frau Nahles die Wurzel der SPD bzw. deren Geschichte nicht mehr pflegen will (das Erbe Willi Brandts). Herr Kühnert schein mir mit seinen relativ jungen Jahren schon sehr alt zu sein. Er wählte Nahles als Vorsitzende und demzufolge fehlt einfach der Mut zur wirklichen Erneuerung: Endlich wieder für die Maximen einer Sozialdemokratie einzustehen, denn das wurde schlichtweg vergessen. Doch genug zur sPD. Die Deutschen haben es in der Hand. Wer jetzt nicht aufsteht, dem sind soziale Gerechtigkeit und ein weiteres Auseinanderdriften der Schere zwischen arm und reich egal. MfG

Beitrag melden
latrodectus67 13.08.2018, 16:00
8. selbstverständlich und nicht radikal

Aber man kann darauf wetten wie lange es dauern wird, bis Einige in dieser Sammlungsbewegung "Gerechte Löhne, bezahlbare Mieten, Kindheit ohne Armut" mit grenzenloser Migration und/oder historische Schuld eines jeden Deutschen und/oder Genderfragen verbinden. Und danach ist diese Sammlungsbewegung binnen kürzester Zeit da wo die Linken bereits schon sind und das Thema ist durch.
Netter Versuch, aber gegen zwei Fronten, von Links wie von Rechts, lässt sich sowas nicht machen.

Beitrag melden
Leser161 13.08.2018, 16:00
9. Gleich zwei Treffer

"Ist die ursprüngliche linke Forderung nach offenen Grenzen ein Zeichen der internationalen Solidarität - oder führt Migration im Neoliberalismus zu Lohndrückerei und Auszehrung der Herkunftsländer?"

"Die SPD liegt im Fahrwasser jeder linken Politik wie ein gesunkenes Schiff. Sie versperrt die Ausfahrt ins Offene."
Eine wichtige Frage und ein treffendes Bild. Dafür zwei Daumen hoch.

Beitrag melden
Seite 1 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!