Forum: Politik
Luftangriffe in Syrien: Russland bestellt israelischen Botschafter ein
REUTERS

Israel hat in Syrien mehrere Luftangriffe geflogen. Das hat nun ein diplomatisches Nachspiel: Russland zitiert den israelischen Botschafter zum Gespräch.

Seite 1 von 7
ackergold 20.03.2017, 17:06
0. Chuzpe

Russland bombt in Syrien und beschwert sich, dass dort noch andere Bomben werfen. Das ist grotesk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rbn 20.03.2017, 17:25
1. was gibt es hier

Israel ist immerhin ein gefährdeter Nachbar Syriens. Darüberhinaus verübt nicht Israel in Syrien Kriegsverbrechen sondern Russland bombardiert Krankenhäuser und die Zivilbevölkerung.

Also Israel, bestellt doch den russischen Botschschafter (falls es den gibt) Frohen Mutes zum Rapport ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 20.03.2017, 17:25
2. man o man

Zitat von ackergold
Russland bombt in Syrien und beschwert sich, dass dort noch andere Bomben werfen. Das ist grotesk.
Russland ist ein verbuendeter von Syrien. Syrien hat Russland um hilfe gebeten.

Israel hat keiner gefragt, die sind die Angreifer in diesem fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weichabergerecht 20.03.2017, 17:25
3. Bestenfalls humorvoll

Die Beschwerde des syrischen Aussenministers an die Adresse Israels, es habe die Souveränität seines Landes verletzt kann man getrost in die Kategorie "Humoresken" einordnen. Seit wann verfügt Syrien über eine verletzungsfähige Souveränität, nachdem es diese an Terrororganisationen aller Art und an andere despotische Länder wie Iran und Russland abgetreten hatte. Wären sie auch nur halbwegs in der Lage und Willens die Verschiebung von Waffen an die Hezbollah zu unterbinden, dann könnten sie auch Ruhe vor Israels Aktionen haben, aber so....? Nein, mit Souveränität hat das nichts zu tun, bestenfalls eher mit Hilflosigkeit und am wahrscheinlichsten mit Komplizität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anchises 20.03.2017, 17:26
4. Glaubt Israel, daß Syrien ein rechtsfreier Raum ist?

Wenn im syrischen Luftraum Flugzeuge etwas verloren haben, dann sind es syrische und russische. Alle anderen sind Invasoren und müssen eben damit rechnen abgeschossen zu werden. Was die Hisbollah in Syrien treibt geht Israel im Übrigen nicht das Geringste an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Faceoff 20.03.2017, 17:27
5. Des einen Terroristen

... sind des anderen Waffenbrüder. Konkret: Der militärische Arm der Hisbollah ist eine Terrororganisation. Die EU führt die Miliz seit 2013 auf ihrer Terrorliste. Wenn Russland nun in Syrien Waffenbrüderschaft mit diesen islamistisch motivierten Terroristen betreibt, führt das zwangsläufig zu Konflikten. Israel, das noch nie zimperlich im Umgang mit seinen Gegner war, wird es sich auch im Fall der Hisbollah nicht nehmen lassen, diese zu bekämpfen. Aufgrund seiner technologischen Überlegenheit wird Israel diesen Willen ggf. auch gegen russische Einwände durchsetzen. Sehr viel wahrscheinlicher aber ist, dass sich Israel und Russland darauf verständigen, sich in Syrien so gut wie möglich aus dem Wege zu gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackergold 20.03.2017, 17:36
6. Andersrum wird ein Schuh draus.

Zitat von Nonvaio01
Russland ist ein verbuendeter von Syrien. Syrien hat Russland um hilfe gebeten. Israel hat keiner gefragt, die sind die Angreifer in diesem fall.
Es bringt nichts, hier die russische Propaganda ständig zu wiederholen. Das syrische Volk hat Russland nicht "um Hilfe gebeten", sondern der syrische Diktator will sich gegen sein eigenes Volk mit Hilfe Russlands an der Macht halten.
Israel dagegen will sich gegen den Terror der Hizbollah verteidigen. Man muss Israel nicht mögen, um das verstehen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roughneckgermany 20.03.2017, 17:41
7. @5

Das ist leicht gesagt, wenn man nicht weiß, dass regelmäßig Raketen nach Israel reingeschossen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
recepcik 20.03.2017, 17:45
8. @ackergold

Grotesk ist es, daß Israel für islamistische Terroristen von IS und der Nusra Front bombt. Es ist auch bewiesen, daß Israel islamistische Terroristen, vor allem die der Nusra
Front medizinisch versorgt. In der Region ist die Politik "Der Feind meines Feindes ist mein Freund" an der Tagesordnung . Es ist falsch, wenn Israel die Hisbollah als einzigen Feind sieht. Außerdem ist sie momentan mit den Terroristen in Syrien beschäftigt und greift Israel kaum an. Die Annäherung Israels an die Türkei wird langfristig viele Probleme bringen. Im Gazastrefen macht sich der IS bereit. Es ist absurd daß Israel mit Saudi-Aeabien und den Golfstaaten, den Unterstützern des globalen islamistischen Terrors , sogar ein Militärbündnis gründen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7