Forum: Politik
Machtkampf in Bangkok: Die Wut der Regierungsgegner eskaliert
DPA

Erneut eskalieren in Thailand Proteste der Regierungsgegner: Bei Auseinandersetzungen in der Hauptstadt Bangkok ist ein Polizist getötet worden, Dutzende Demonstranten wurden verletzt. Unterdessen drängt die Wahlkommission des Landes, die Neuwahlen zu verschieben.

Seite 1 von 17
Steuerzahler0815 26.12.2013, 11:54
1.

Sind das genau die Regierungsgegner die keine Wahlen wollten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regula2 26.12.2013, 12:06
2. ungewählte Übergangsregierung

Unter einer "ungewählte Übergangsregierung" versteht man auf deutsch einen Staatsstreich, also eine gewaltsame und rechtswidrige Machtergreifung durch Piraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roembell 26.12.2013, 12:07
3. Bangkok Demos

Dieses Thailand ist demokratisch nicht regierbar. Hier zaehlen nur persoenliche Pfruende und Einfluss. Die Elite und die super Reichen koennen nicht akzeptieren, dass die Bauernschicht regiert, obwohl demokratisch gewaehlt. Kann man nur hoffen, das Militaer greift wieder ein und stoppt endlich dieses Chaos in Bangkok

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000489222 26.12.2013, 12:09
4. Nicht nur die alte Elite

sondern quer durch die gesamte Gesellschaft geht die Opposition. Lehrer, Angestellte, die Farmer des Suedens, Studenten... Die Regierung ist nur eine Marionette des fluechtigen Kriminellen Thaksin Shinawatra. Von Dubai aus lenkt er ganz offen, z.B. via Skype, seine Proxies in Bangkok. Gigantische Summen an Steuergeldern versickern in den Taschen seines Clans. Voellig offen werden die armen Massen des Nordens und Nordostens (wo auch 95% der Prostituierten her stammen) mit populistischen, milliarden teuren Programmen gekauft. Der Shinawatra Clan fuehrt das Koenigreich in den Abgrund und die Menschen sehen nicht weiter zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elcris 26.12.2013, 12:12
5. Wenn Wahlen gekauft werden

muss man erstmal die Gesetze ändern so dass das nicht mehr möglich ist. Ich kann gut nachvollziehen warum die den Thailändischen Berlusconi nicht nochmal wollen. Und diese Farce mit seiner Schwester schon gar nicht - in welchem Lnd gibt's das denn dass verurteilte und flüchtige Schwerverbrecher per Videokonferenz an Kabinettssitzungen teilnehmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erasmus89 26.12.2013, 12:12
6. Das ist Putsch

Demonstranten, die für die Abschaffung von Wahlen sind. Selten so gelacht. Und gefährlich für die Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000211648 26.12.2013, 12:14
7. Neuwahlen

wird es wohl dann erst geben, wenn die jetzige Opposition den Regierungschef voraussichtlich stellt und der dann mit seiner Clique die eigenen Fleischtöpfe füllen kann. Aber dann wird die jetzige Regierungsmehrheit genauso oppanieren. Schade um das Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fd53 26.12.2013, 12:22
8. Demokratie = Wahlsieg durch Stimmenkauf?

Und demzufolge sorgen in Simbabwe die Mordbanden- und Prügelhorden eines Robert Mugabe für die Demokratie, da ja damit dank Mord und Prügel die nötigen Stimmen für den Wahlsieger zusammen kommen.
*
Vielleicht habe ich deshalb Probleme mit dem Begriff "Demokratie".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raoul2 26.12.2013, 12:23
9. Man sollte unterscheiden ...

... zwischen den 150,000 oder mehr vollkommen friedlichen Demonstranten, die sich von der Marionetten-Regierung des rechtskräftig verurteilten Thaksin im selbst gewählten Exil befreien wollen - und den häufig schwarz gekleideten und vermummten Leuten, die zum Teil auch gewalttätig gegen die Sicherheitskräfte agieren. Der inzwischen festgenommene Schütze, den Beobachter als einen der "schwarzen Männer" beschrieben, die Gerüchten zufolge Söldner (bezahlte Provokatuere) aus Kambodscha sein sollen, ist angeblich nicht fähig, Thai zu sprechen oder zu verstehen. Um solche Vorwürfe unzweifelhaft zu widerlegen oder zu beweisen, braucht man Zeit. Insofern ist die Empfehlung der Wahlkommission, den Termin für Neuwahlen zu verschieben, sehr weise. Eine zeitnahe Wahl würde nur aufzeigen, wie sehr die Shinawatra-Clique die armen Bauern inzwischen im Würgegriff hat. Demokratie braucht Zeit. Auch und gerade in Thailand. Schöne Feiertage weiterhin. Lassen Sie uns hoffen, daß Thaksins "Politik der verbrannten Erde" diesmal verpufft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17