Forum: Politik
Machtkampf in der AfD: Der Profiteur
DPA

Frauke Petrys Verzicht auf die Spitzenkandidatur stärkt ihre Rivalen in der AfD. Vor allem die Macht von Parteivize Alexander Gauland wächst. Dabei ist auch er bei den Rechtspopulisten nicht unumstritten.

Seite 1 von 23
Marvel Master 20.04.2017, 17:41
0.

Obwohl ich die aktuellen Parteien nicht wählen werde, halte ich persönlich nix von Gauland, Höcke etc.

Man hätte damals den Lucke nicht meucheln sollen. Dann wäre es eine konservative Partei geworden.
Das Petry, Gauland etc. den Lucke aus seiner eigenen Partei rausgemobbt haben, ist einfach nicht in Ordnung. Warum eröffnen sie nicht ihre eigene Partei.

Schade um die Alternative. Man braucht einfach eine neue Partei mit Verstand in Deutschland.
Die Piratenpartei ist weg
die AFD extrem angeschlagen
Die nächste Partei wird wohl erst 2019 oder 2020 entstehen.

Aber aller guten Dinge sind 3.

VG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fridericus1 20.04.2017, 17:44
1. Hoffentlich ...

... zerlegen die sich richtig. Am besten schnell, und dann im Herbst unter 5 %. Und in fünf Jahren eiern die dann auf NPD-Niveau rum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roughneckgermany 20.04.2017, 17:46
2.

Petry ist ideologisch gesehen nicht anders gepolt als Bernd Höcke. Einen Ausschluss aus der Partei hätte vor allem ihr genutzt, da sie seinen Flügel unter ihre Fittiche hätte nehmen können. Wenn Petry realpolitisch arbeiten will, sollte sie das AFD-Programm zerreißen und entsorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RudiLeuchtenbrink 20.04.2017, 17:46
3. symphatischer Mann,

Er pflegt eine hohe Wertschätzung für die Politik des ehemaligen preussischen Kanzlers Bismarck. Die Anerkennung Russlands als europäische Großmacht gehörte für Russland zur Staatsräson.
In der Opposition wird er Frau Merkel und ihren getreuen viele nette Scharmützel liefern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eagle29 20.04.2017, 17:51
4.

Gauland ist der einzige in der AfD-Führung, der sich in den vergangenen Jahren intellektuell hervorgetan hat. Es wäre nur logisch, wenn er die Parteiführung übernehmen würde, trotz seines hohen Alters.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raetselfreund 20.04.2017, 17:52
5. Gauland ist viel glaubwürdiger als Petry

Wenn eine Partei schon politische Positionen von vorgestern vertritt, dann sollte doch keine 41-Jährige Frau die Partei in den Wahlkampf führen. Ein 76-jähriger Mann kann das doch viel besser!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz von list 20.04.2017, 17:53
6. die petry

wird sich noch neu erfinden und den gauland auszählen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 20.04.2017, 17:54
7. Interessant, diese menschenfeindliche Partei ist die einzige,

die die Abzocke der Bürger mit der Zwangsabgabe für die
Rundfunkanstalten nicht mitgemacht hat. Alle anderen
wollen die Volksaufklärung der Bürger unbedingt, selbst
wenn nicht am Staatsfunk Interessierte ins Gefängnis
kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert Redlich 20.04.2017, 17:54
8. unwählbarer als zuvor

Eine AfD mit Höcke, aber ohne Spitzenposition für Petry, dürfte für konservative Protestwähler zu unattraktiv sein. Dann könnten sie ja gleich NPD wählen.

Wenn diese Partei ihren "Realo-Flügel" weiter schwächt, ist sie spätestens eine Wahl später nur noch ein Schatten, so wie die die Piraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23