Forum: Politik
Marius Müller-Westernhagen: Echolos in die Nacht
DPA

Gratismut ist unter Künstlern stark ausgeprägt. Das Bekenntnis zur guten Sache folgt in der Regel, wenn der Applaus garantiert ist. Bestes Beispiel: Marius Müller-Westernhagens Reaktion auf den Eklat beim Echo.

Seite 1 von 21
kategorien 19.04.2018, 15:37
1. Sarkasmus und so. Weil der Fleischhauer ja durch Mut aufgefallen sei?

Ich finde solche Neid-Vergleiche seltsam. Dem Autor dürfte auch die metoo-Debatte suspekt vorgekommen sein. Argwohn und Sarkasmus können ganz witzig sein, und Fleischhauer fällt ja nun nicht gerade durch Sachlichkeit oder besonderes Wissen auf. Aber, wenn öffentliche Akteure einer guten Sache beipflichten -- sollte man sich nicht in Bauchtheorien wie "Das Bekenntnis zur guten Sache folgt in der Regel, wenn der Applaus garantiert ist." verlieren, oder? Es ist ja nicht so, als würden die meisten Journalisten, zumal Fleischhauer, durch besonderen Mut auffallen.

Beitrag melden
manitoba 19.04.2018, 15:39
2. Danke

"Irgendein Missverständnis hat aus Leuten wie Westernhagen moralische Instanzen gemacht, die man praktisch zu allen befragen kann, was politisch bedeutsam scheint, vom Klimawandel bis zur Frage der Einwanderung."

Nach diesem Satz suche ich seit vielen Jahren. Und mir fallen sofort Dutzende weitere Namen ein, die man an Westernhagens Stelle setzen könnte.

Beitrag melden
kasulzke 19.04.2018, 15:40
3. Wie immer

füllt Herr Fleischhauer seine Textschablone mit den üblichen Plattitüden an. "Ich bin auch gegen . . ., aber mit dem Herrn/Frau ist es doch . . ., so dass es ganz leicht/schwer ist . . ., linksgrün versifft . . ., Kulturredaktionen der deutschen Presse, in denen ich nie schreiben darf, dass . . . und man darf nie sagen . . . ! Deswegen bin ich dagegen/dafür, je nachdem woher der Gegenwind gerade weht!"

Beitrag melden
Alter Falter 19.04.2018, 15:45
4. Ist ja gut Herr Fleischhauer

Mich ärgert trotzdem, dass durch Ihren Beitrag die gewisse „bis hierher und nicht weiter“-Grenze aus dem Focus gerät. Mag ja sein, dass Westernhagen nicht der ganz große Poppoet ist mit der ultimativen authentischen Message - aber die öffentliche Position ist trotzdem wichtig und richtig. Ich hätte übrigens auch großen Respekt vor H. Fischer, wenn aus ihrer Richtung ähnliches käme.

Also mal wieder alles intellektuell verbrämen und die Kollegahs feixen sich einen. Glückwunsch.

Beitrag melden
sabato.74 19.04.2018, 15:46
5. Nee...

...sorry, Herr Fleischhauer. Ganz so banal ist die Kunst von Westernhagen dann doch nicht. Der Song „Dicke“ etwa ist ein Meisterwerk. Aber man muss halt durch die Beleidigung hindurchsehen auf die eigentliche Botschaft des Songs. Ähnlich sehe ich die Debatte um Farid Bang und Kollegah. Ich kann Menschen verstehen, die sich einfach nur von einzelnen Textzeilen abgestoßen fühlen. Aber diese Texte stehen eben auch im Kontext des HipHop, einer Subkultur, die erheblich mit Antirassissmus und Widerstand gegen Unterdrückung zu tun hat.

Beitrag melden
gorontalo 19.04.2018, 15:46
6. Themaverfehlung

Es geht doch nicht ums Geld. Es geht auch nicht um Gesetze. Es geht darum, dass eine „Geschmackskommission“ etwas Geschmackloses auszeichnet. Und die Personen, die mit dieser Kommission in Verbindung gebracht werden, haben das moralische Recht, sich davon zu distanzieren.

Beitrag melden
isar56 19.04.2018, 15:47
7. Naja, Herr Fleischhauer

es mag schon zutreffen, dass sich nun einige Künstler profilieren möchten. Glaubwürdig erscheint mir nur dieser Campino. Ich habe mir den Echo noch nie angetan und deswegen nur den Ausschnitt gesehen, indem Campino und diese beiden...... jungen Männer zu Wort kamen.
Die Texte, die ich nach las würde ich allerdings als Volksverhetzung einordnen.
Zu Westernhagen blinzle ich Ihnen heiter zu. Empfinde ich ebenso.

Beitrag melden
omanolika 19.04.2018, 15:48
8. Die Kolumne...

trifft es ziemlich genau auf den Punkt,
denn, wer nur dann plötzlich laut unkt,
wenn die Unkerei doch dient dem ich,
der ist nur auf eigene Weise widerlich,
denn gehandelt wird ja voll Entzücken,
wie Sie es geschrieben haben: Erst mit der Verspätung des Opportunismus im Rücken...

Kollegah und Farid Bang werde ich wohl nie hören,
doch werden mich ja wohl alle Leute mehr stören,
die sich als moralische Instanz präsentieren, dabei andere schlecht machen,
und das nur für Ruhm und Geld - denn auf traurige Weise ist das doch zum Lachen.

Beitrag melden
frankie2017 19.04.2018, 15:51
9. Danke

Endlich mal wieder eine Stimme, die vielleicht zur Mässigung führt. Wenn ich lese, wie die Bildzeitung Helene Fischer attackiert und auffordert, ihre 17 Echos zurückzugeben wird mir schlecht. Dieses ganze Gerede und die angebliche Aufregung sinc einfach nur billig.

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!