Forum: Politik
Medienbericht: AfD will gegen eigene Unterstützer klagen
AFP

Ein dubioser Verein hat die AfD im Wahlkampf mit teuren Kampagnen unterstützt. Aus Angst vor Strafen wegen illegaler Finanzierung will die Partei ihre Unterstützer nun offenbar verklagen.

Seite 1 von 5
pascal3er 10.08.2018, 22:06
1. AfD will gegen eigene Unterstützer klagen

Klar doch die eigenen Leute verraten zum Eigenutzt.
Sollte der AFD Wähler genau drauf gucken, erst wird man sie wählen und
dann werden sie gegen ihre Wähler ebenfalls vorgehen und diese verraten so wie es SDP und der Rest auch gemacht hat.
Aber soviel Weitsicht fehlt dem AFD Wähler. Aber er wirds merken wenns noch schneller bergab geht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000520186 10.08.2018, 22:25
2. Ganz mit der Ruhe pascal3er

Das ist ohnehin nur ein Showgefecht, verliert der Verein den Prozess, dann hat er ihn halt verloren, und er bezahlt das, und kann er das nicht bezahlen dann geht der Verein in Konkurs,... man kann ja gleich den nächsten gründen, ... und die AfD hat überzeugend dargelegt dass sie mit diesem Verein nichts zu tun hat, damit wird niemandem wehgetan!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dergehässigehesse 10.08.2018, 23:09
3. Ich weiß nicht pascal3er

Also die AfD ist sowieso mit der größte Dreck den die heutige Politik fabriziert hat, aber die AfD Wähler wird das nicht zum nachdenken bewegen. Die AfD bedient zum größten Teil Personen die Tagsüber Assi-fernsehen wie RTL schauen, Die haben wie schon zu oft gesehen recht wenig Masse im Denkzentrum. Unsere ganz persönlichen Trump-Wähler wenn man so will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vermeervandelft 10.08.2018, 23:23
4. Es hat schon sein Gutes

dass die AfD im Bundestag sitzt: Da ist sie unter Aufsicht! -- Ich bin gespannt, aus welchen Quellen dieser "Verein" das Geld hat. Bedeutet "Verbindungen zur Schweiz" dass das Geld aus der Schweiz kam? Dann würde sich natürlich fragen, wer zuvor das Geld von woher in die Schweiz geschafft hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die-metapha 10.08.2018, 23:51
5.

Das sind also die abstrusen Praktiken einer selbsterklärten „Alternative“? Man muss schon immens verbohrt sein, extrem frustriert oder einfach grenzdebil sein um darauf zu hoffen, dass dieser „Haufen“ etwas positives für unsere Gesellschaft hervorbringen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.knieling 11.08.2018, 00:49
6. Parteispende

Dass die Parteienspenden bei der AfD möglicherweise korrupter gehandhabt werden als bei den sogenannten etablierten Parteien, steht außer Frage. Dies liegt natürlich auch daran, dass vor allem die gegenwärtigen Regierungsparteien nur wenig Interesse haben, den von ihnen angelegten Sumpf trockenzulegen: der Spender profitiert durch eine hohe Steuerrückerstattung und darf getrost davon ausgehen, dass die Parteispender den politischen Interessen den Weg ebnen wird. Das schließt die Frage des demokratiezerstörenden Lobbyismus mit ein. Aber kaum ein Vertreter der etablierten Parteien, insbesondere nicht die CDU, die im erheblichen Umfang von den Großspenden profitiert, ist nicht einmal im Ansatz bereit, an den steuerrechtlichen Privilegien und Extravaganzen der Parteispenden zu rühren oder eine Reform des Parteiengesetzes herbeizuführen. Deshalb kann man den Politikern das Motto ihrer Handlungsmaxime unterstellen: welches Brot ich ess, des Lied ich singe.
Die AFD ist in besonderer Weise in den Sumpf der Parteienspende geraten, weil angeblich ein unbekannter Verein Wahlkampfhilfe der besonderen Art leistet. Dabei stellt sich die Frage, warum dieser Verein die Wahlkampfhilfe nicht als tatsächliche Parteispende deklariert und im Folgenden einen Großteil vom Fiskus zurückholt. Ich selbst vermute kriminelle Machenschaften, die aufzuklären sind. Indiskutabel ist der untaugliche Versuch seitens der AfD, durch eine Unterlassungsklage dieser Art versteckter Parteienspende ein Ende zu setzen.
Es wäre wünschenswert, wenn die steuerliche Begünstigung im Parteiengesetz gestrichen werden würde; sie begünstigt Lobbyismus, Korruption, Betrug. Bei einer anonymen Wahlkampfhilfe oder Parteienspende sollte überlegt werden, ob die begünstigte Partei diesen Betrag anders Finanzamt abzuführen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
desertking 11.08.2018, 01:43
7. Klagen, schummeln, betrügen

Alles eine abgekartete Show. Wenn Demokratiefeinden nichts mehr einfällt, dann wird geklagt. Hat die NPD ja auch schon so gehandhabt und was anderes ist die AfD ja auch nicht mehr. Im Zweifel verklagt man grinsend Leute, deren Geld und Unterstützung man wissentlich eingesteckt hat, um der gerechten Strafe zu umgehen. Zur Not kann man ja wieder Gold verkaufen, um den rechtsextremen Haufen zu finanzieren. Verkommen ohne Ende und die Anhängerschaft steht wie in den 30er Jahren daneben und jubelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karsten Kriwat 11.08.2018, 05:06
8. Wo liegen die Unterschiede zwischen AfD und NPD?

Warum wählen Rechte eigentlich nicht weiter die NPD? Da haben sie doch alle Inhalte, die sie brauchen. Aber sie haben eben nicht das "bürgerliche" Unterstützerumfeld und die Geldmittel, die sie für ihre Wahlkämpfe brauchen. Aber was unterscheidet ansonsten so groß die NPD von der AfD? Das habe ich nie ganz richtig verstanden. Der Unterschied wird höchstens noch sichtbar bei der Unterstützung für Israel, das die AfD höchst positiv sieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernestobecker 11.08.2018, 06:18
9. Allerseits

sind Bemühungen, den Erfolg der AfD einzudämmen, zu erkennen. Dennoch gewinnt die AfD immer mehr Zustimmung des Wählers. Und das, obwohl die AfD eine wirklich mittelprächtige Partei ist.

Ich würde es eher damit versuchen, Sachlichkeit im Umgang mit dieser Partei und damit zusammenhängenden Themenkreisen einkehren zu lassen. Dies würde die AfD enttarnen - allerdings auch den politischen Mainstream.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5