Forum: Politik
Merkel und Seehofer im Bundestag: War was?
DPA

Auf den Trümmern der gerade ausgestandenen Regierungskrise geben Angela Merkel und Horst Seehofer im Bundestag ein Schauspiel erster Güte ab. Doch selbst die Opposition wirkt zu ermattet für eine Generalabrechnung.

Seite 1 von 6
Drehmoment 04.07.2018, 17:46
1. Früher...

...war ich durchaus am politischen Tagesgeschehen interessiert. Mittlerweile tue ich mir Nachrichtensendungen nicht mehr an. Dieses Schauspiel von allen Seiten ist kaum mehr zu ertragen. Schon lange geht es nicht mehr um die beste Lösung für die Menschen nach Abwägung aller Vor- und Nachteile, sondern um Macht, Stolz und Eitelkeit. Die Menschen bleiben irritiert zurück und wenden sich zunehmend ab. Sehr schlecht für die Demokratie. Dabei haben doch alle Parteien nach der letzten Wahl gelobt, wieder näher an die Probleme der Menschen zu rücken. Ergebnis des Berliner Theaters sind jedenfalls Politikverdrossenheit und die Heranzucht von frustrierten Protestwählern. Ich fürchte, das wird sich noch rächen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kladderadatsch 04.07.2018, 18:00
2. Ehe nicht, eher Bruder und Schwester

Es sind ja Schwesterparteien. Obwohl in den letzten drei Jahren hatte man eher den Eindruck Seehofer wäre Merkels Kind, da sie ihn mit seinen Nöten und Ultimaten immer hat auflaufen lassen. Sie hat seine Probleme inhaltlicher Art bei der unkontrollierten Grenzöffnung ebenso wenig ernst genommen wie das Erstarken der AfD bei den Landtagswahlen. Damit hat sie sich sicherlich nicht nur bei Seehofer unbeliebt gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SigismundRuestig 04.07.2018, 18:02
3. Seehofer: besser nix als gar nix!

Ab 1. Juli sollte, nach Ankündigung von Seehofer und Beschluß des „C“SU-Parteivorstands, an der deutschen Grenze „zurückgewiesen“ werden: eine alternativlose, unabdingbare, ultimative Maßnahme, wie Seehofer und „C“SU landauf, landab lauthals verkündeten, zur Bekämpfung der Flüchtlingswelle, die übrigens seit 2015 um rd. 90% gesunken ist! Was ist nun in dieser Hinsicht in der ersten Juli-Woche geschehen? Nichts, außer reden, reden, reden, verhandeln, verhandeln, verhandeln, drohen, drohen, drohen, ... , mit dem Ergebnis eines halbgaren, zweifelhaften „Asylkompromisses“ zwischen CDU und „C“SU nach dem bayerischen Motto „besser nix als gar nix“!
Mit anderen Worten: eine erneute, grandiose Bruchlandung der „C“SU und ihres Noch-Parteivorsitzenden Seehofer und deren ultimatives Outing als dreiste Hass-Prediger sowie als staatspolitisch verantwortungslos!
Konsequenz: Merkels Bettvorleger nach erneuter, unter lautem Getöse sanft schnurrend vollzogenen Landung Seehofers wegen Überfüllung geschlossen!
Es drängen sich: der Europa-Spaltungs-Seehofer, der Islamisten-Seehofer, der Verfassungsklagen-Seehofer, der Obergrenzen-Seehofer, der Zurückweisungs-Seehofer, der Jahrhundertfehler-Seehofer, der Herrschaft-des-Unrechts-Seehofer, der Ankerzentren-Seehofer, der Masterplan-Seehofer, der Asyl-Shuttle-Seehofer, der Orbán/Putin-Freund und Trump-Bewunderer Seehofer und viele andere mehr!
Dagegen wegen mangelnder Nachfrage gähnende Leere auf Söders Bettvorleger: jetzt wird die Junge Union zur Söder-Bettvorleger-Party abkommandiert!

Dazu passend der Seehofer-Song Nix vom Singer-Songwriter- und Gitarren-Schamanen Sigismund Rüstig:

"I bin nix, i kann nix, i hab nix,
i denk nix, i schreib nix, i sag nix,
i ess nix, i drink nix, i mag nix,
i schau nix, i hör nix, i wag nix,
..."

https://youtu.be/KzwJeMGG0ec

Und jetzt muss Seehofer erst mal richtig arbeiten, um die Rückführung von Flüchtlingen zu verhandeln, sofern in der GroKo dieser Unionskompromiss überhaupt konsensfähig ist. Eigentlich wollte Seehofer sich nur großmäulig an die Grenze stellen und „zurück“ rufen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
post.scriptum 04.07.2018, 18:02
4. Alle anderen Parteien wollen natürlich ...

... von dem Konflikt der "Unionsschwestern" profitieren und ein Stück der Torte abhaben. Merkel, schon so lange im Politgeschäft, hat entweder das Konfliktpotenzial mit Seehofer um die Grenzzurückweisungen nicht erkannt oder sie lebt längst ob ihrer langen Kanzlerschaft in anderen Sphären. Es zeigt sich immer mehr, dass offenkundig ein Makel des Grundgesetzes besteht, welches eine endlose Wiederwahl des wichtigsten politischen Entscheidungsträgers der Bundesrepublik Deutschland zulässt. Angesichts der Vielzahl von Grundgesetzänderungen seit 1949 wäre es von unseren Bundestagsabgeodneten nicht zuviel verlangt, diesen Makel zu beseitigen, indem sie beschließen, dass nur eine Wiederwahl des Bundeskanzlers zuässig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emo.alberich 04.07.2018, 18:03
5.

Zitat von Drehmoment
...war ich durchaus am politischen Tagesgeschehen interessiert. Mittlerweile tue ich mir Nachrichtensendungen nicht mehr an. Dieses Schauspiel von allen Seiten ist kaum mehr zu ertragen. Schon lange geht es nicht mehr um die beste Lösung für die Menschen nach Abwägung aller Vor- und Nachteile, sondern um Macht, Stolz und Eitelkeit. Die Menschen bleiben irritiert zurück und wenden sich zunehmend ab. Sehr schlecht für die Demokratie. Dabei haben doch alle Parteien nach der letzten Wahl gelobt, wieder näher an die Probleme der Menschen zu rücken. Ergebnis des Berliner Theaters sind jedenfalls Politikverdrossenheit und die Heranzucht von frustrierten Protestwählern. Ich fürchte, das wird sich noch rächen.
Jede Wahl ist genau so eine Protestwahl wie die Wahl für eine Partei, entweder gegen die amtierenden Regierungsparteien oder gegen die Oppositionsparteien.

Protestwahl, Protestwähler ist ein perfides sogenanntes "framing" der etablierten Eliten, das bestimmte Wähler und Politiker und ihre Einstellungen persönlich oder ganze Parteien diffamieren soll und auch wirksam zu tun vermag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poetnix 04.07.2018, 18:06
6. Ernste Lachnummer

Der Direktor eines Großunternehmens sagt nach massiven Angriffen auf seinen Vorgesetzten in einer Personalversammlung vom Podium:
"Ich lasse mich nicht von einem Vorstand entlassen, der mit meiner Hilfe Vorstand geworden ist."
Was glauben alle Merkel-Freunde wird wohl passieren ?
Ein Vorstand, der sich das gefallen lässt, kann nicht mehr überzeugen!
Er wäre in der Branche zu einer Lachnummer geworden !
Merkel und Seehofer haben dies geschafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 04.07.2018, 18:12
7.

Zitat von Drehmoment
...war ich durchaus am politischen Tagesgeschehen interessiert. Mittlerweile tue ich mir Nachrichtensendungen nicht mehr an. Dieses Schauspiel von allen Seiten ist kaum mehr zu ertragen. Schon lange geht es nicht mehr um die beste Lösung für die Menschen nach Abwägung aller Vor- und Nachteile, sondern um Macht, Stolz und Eitelkeit. Die Menschen bleiben irritiert zurück und wenden sich zunehmend ab. Sehr schlecht für die Demokratie. Dabei haben doch alle Parteien nach der letzten Wahl gelobt, wieder näher an die Probleme der Menschen zu rücken. Ergebnis des Berliner Theaters sind jedenfalls Politikverdrossenheit und die Heranzucht von frustrierten Protestwählern. Ich fürchte, das wird sich noch rächen.
YES - ohne einspruch. Neben diesen geschillderten Effekten kommt noch hinzu, keiner der Politiker ist wohl in der Lage oder Willens, Entscheidungen die Gesetzen, Mechanismen oder internationalen Vereinbarungen argumentativ dem Bürger klar zu machen. Wobei, man müss zumindest zugestehen, seit der neuen GrOk ist immerhin noch was gearbeitet worden - aber auch da spricht keiner! https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2017/kw52-gesetzesaenderungen/535170

dafür reicht bei der AfD nicht der IQ.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toninotorino 04.07.2018, 18:22
8.

Zitat von Drehmoment
...war ich durchaus am politischen Tagesgeschehen interessiert. Mittlerweile tue ich mir Nachrichtensendungen nicht mehr an. Dieses Schauspiel von allen Seiten ist kaum mehr zu ertragen. Schon lange geht es nicht mehr um die beste Lösung für die Menschen nach Abwägung aller Vor- und Nachteile, sondern um Macht, Stolz und Eitelkeit. Die Menschen bleiben irritiert zurück und wenden sich zunehmend ab. Sehr schlecht für die Demokratie. Dabei haben doch alle Parteien nach der letzten Wahl gelobt, wieder näher an die Probleme der Menschen zu rücken. Ergebnis des Berliner Theaters sind jedenfalls Politikverdrossenheit und die Heranzucht von frustrierten Protestwählern. Ich fürchte, das wird sich noch rächen.
Nachvollziehbar, was Sie schreiben. Es darf aber nicht dazu führen, dass die Menschen einer Politikverdrossenheit nachgeben. Ich folge dem Theater in Person von Seehofer, Merkel und einigen anderen Protagonisten mit einer Mischung aus Fassungslosigkeit und Angewidertsein. Führt aber nicht dazu die AfD zu wählen. Von mir als Bürger dieses Landes wird so etwas wie Anstand erwartet. Seehofer und Merkel sind mir diesbezüglich kein gutes Vorbild. Meiner Meinung nach sollten beide Politiker von ihren Ämtern zurücktreten. Sie sind nicht mehr frei in ihren Entscheidungen, weil abhängig vom "Goodwill" des anderen. Und da verkommt jede politische Haltung zum persönlichen Machterhalt. Da fängt für mich Verantwortungslosigkeit an. Ich weiß nicht, mit welcher Begründung die SPD diese Koalition fortsetzen möchte, ohne ihre angeschlagene Glaubwürdigkeit zu retten. Sie wird mit hineingezogen werden und darf womöglich wieder den Sündenbock spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kassadra 04.07.2018, 18:22
9. Kann das weg, oder...?

Seehofer saß heute geknickt im Bundestag wie ein Häufchen Elend. Ist aber auch verständlich. Alleine der Wundschmerz nach einer Kastration muß unerträglich sein. Und dazu noch die Demütigung von einer Frau ohne ärztliche Approbation nur mit der Hand...grauenvoller Gedanke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6