Forum: Politik
Mesut Özil: Die Niederlage
DPA

Jetzt hat Deutschland wirklich verloren. Das WM-Debakel wird zur Nebensache im Vergleich zu dieser Niederlage. Mesut Özil war ein Symbol der Integration - nun wird er zum Symbol ihres Scheiterns.

Seite 1 von 32
JerryKraut 23.07.2018, 15:02
1. Müssen wir

sie integrieren? Müssen die sich integrieren? Vielleicht sollten wir sie einfach leben lassen, wie sie wollen, solange sie unsere freiheitlich demokratische Grundordnung nicht durch Posieren mit Despoten, die sie als ihren Präsidenten bezeichnen, verächtlich machen. Ich wünsche Herrn Özil alles gute für seine Zukunft im Ausland.

Beitrag melden
Andreas P. 23.07.2018, 15:09
2. Zitat Heiko Maas

„Ich glaube auch nicht, dass der Fall eines in England lebenden und arbeitenden Multimillionärs Auskunft gibt über die Integrationsfähigkeit in Deutschland.“

Damit ist alles gesagt und auf den Punkt gebracht.
Bitte kein Integrationsdebatte, wo keine ist!

Beitrag melden
gottseidank.de 23.07.2018, 15:09
3. Genau!

Jetzt zündet Mesut noch seinen Mercedes S-Klasse Coupé oder G-Klasse 600 AMG an und stellt einen nagelneuen Jaguar daneben und dann steigern auch die letzten Deutsch-Türken, wie ihr sie so gerne nennt, aus ihrem Leasingvertrag mit den Stuttgartern aus. So würde ich es machen. Die Arroganz “der Deutschen” ist wieder einmal nicht zu überbieten!

Beitrag melden
Eutighofer 23.07.2018, 15:09
4. Erdogan und Grundgesetz schließen sich aus

Özil ist Deutscher und hier geboren. Von einem Deutschen und Mitglied der Nationalmannschaft erwarte ich, dass er einen Antidemokraten wie Erdogan nicht mehrfach (!) trifft und ihm kurz vor der "Wahl" in der Türkei Werbung verschafft. Beides zugleich, Erdogan und Grundgesetz, geht nämlich seit Erdogans Verhaftungswellen und Krieg gegen Kurden nicht mehr. Özil ist dabei leider kein Einzelfall. Die ca. 60% deutsch-türkischen Pro-Stimmen beim türkischen Verfassungsreferendum und jetzt auch wieder bei den türkischen Präsidentschaftswahlen stimmen traurig.

Beitrag melden
oledoledoffe 23.07.2018, 15:10
5. Vielen Dank für sportlichen Einsatz

Mesut, nur in Hinblick darauf steht es mir als Fan und Mitbürger zu, dich zu beurteilen. Was du in deiner Zeit neben dem Fussball machst sei dir überlassen. Treffe dich mit wem du willst, glaube, was du willst. Du bist ein immer willkommener Landsmann. Vielleicht beerbst du ja Herrn Erdogan als Präsidenten? Alles Gute für die Zukunft!

Beitrag melden
augen-auf 23.07.2018, 15:10
6. Nein.

Diese Frage müssen die ewigen Schreihälse beantworten. Diejenigen, denen man nie etwas recht machen kann. Diejenigen, die sogar ein Haar in der Suppe finden, wenn gar keine Suppe im Teller ist.

Beitrag melden
Flachlandprophet 23.07.2018, 15:10
7. Der Sieg

....ist wohl ebenso polemisch wie "die Niederlage". Dass Mesut Özil ein Symbol einer gelungenen Integration war...das halte ich für ein Gerücht - ebenso wenig ist er jetzt ein Symbol des Scheiterns. Über 60% der hier lebenden Türken haben Erdogan gewählt - das ist repräsentativ...und nicht das...das der Einzelne...in diesem Fall M.Ö., ´tut oder unterlässt.

Beitrag melden
wiesenflitzer 23.07.2018, 15:10
8. Ein echter Augstein!

ZITAT:
Meine Freunde Lukas Podolski und Miroslav Klose werden nie als Deutsch-Polen bezeichnet, also warum bin ich Deutsch-Türke? Ist es so, weil es die Türkei ist? Ist es so, weil ich ein Muslim bin?"

Diese Frage muss nicht Özil beantworten, diese Frage müssen die Herkunftsdeutschen beantworten.

Herr Augstein, was diese Frage?

Nein, das müssen die Herkunftsdeutschen nicht. Niemand Vernünftiges hat Özil als Deutsch-Türken bezeichnet. Poldi und Miro haben sich einfach nur nicht lächelnd neben einen Tyrannen/Despoten gestellt und diesen als IHREN Präsidenten ausgegeben. DAS, und nur DAS ist der einzige Unterschied. Und Herr Özil würde es, wie er es selbst sagt, wieder tun. Nämlich sich mit SEINEM Präsidenten fotografieren lassen. Und damit hat Özil genau gezeigt, wie leider die meisten Türken hier ticken, um den Wortlaut des Herrn Bierhoff zu verwenden. Keine einzige andere Nation der Welt, dessen Menschen hier leben, haben derart Integrationsschwierigkeiten wie die Türken. Beantworten Sie doch bitte diese Frage einmal. Warum ist das so. Weil die pösen pösen Deutschen alle mögen nur die Türken nicht. Was für ein verlogener Sche...

Beitrag melden
giostamm11 23.07.2018, 15:11
9. Integration

war in Deutschland noch nie eine Erfolgsgeschichte. Das Land mit gerade mal 12% Ausländeranteil und knapp 20% Migrationshintergrung Bevölkerungsanteil tut sich sehr schwer. Es braucht Kreuze, Leitkultur, Heimatministerium und diskuttiert auf absurdem Niveau Mehrfachstaatsbürgerschaften. Ösil hat das ganze Schlamassel und Theater an die Oberfläche gebracht. Dafür sollte er prämiert werden. Das sebstgefälligste Land der Welt wird sich der Diskussion stellen müssen. Nach der Logik vieler Kommentatoren müsste Argentinien, Brasilien und die USA allen Sauerkrautzelebrierenden Deutschstämmigen die Staatsangehörigkeit entziehen

Beitrag melden
Seite 1 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!