Forum: Politik
Midterm-Wahlen in den USA: Das Albtraum-Szenario
AFP

Chaos im Weißen Haus - und sogar Barack Obama attackiert seinen Nachfolger Donald Trump: In den USA wird mit einer Niederlage der Republikaner bei den Midterm-Wahlen gerechnet. Doch es kann auch noch ganz anders kommen.

Seite 6 von 7
Philanthrop1 11.09.2018, 18:36
50. Man muss Trump nicht mögen

aber er hat etwas Gutes bewirkt: Wir Europäer können nicht länger von unseren Werten reden und unsere Sicherheit durch das "imperialistische" Amerika sichern lassen. Kürzlich las ich aus den Niederschriften Clinton,Jelzin , das Jelzin Clinton in aller Ernsthaftigkeit vorgeschlagen hatte Europa doch der SU zu überlassen. Clinton hat nein gesagt. Begreifen jetzt die letzten Linken hier, dass Weltpolitik anders funktioniert als sie denken oder hat hier wirklich jemand geglaubt dass der russische Offizier dann mit seinem Panzer in Gelsenkirchen beim Sozialamt vorgefahren währe und gefragt hätte ob auch genügend Geld für unsere H4 Empfänger vorhanden ist? Mit anderen Worten, wir müssen Trump dankbar sein uns aus unsere Traumwelt gerissen zu haben. Wir Deutsche und Europäer müssen endlich für uns selbst sorgen und nicht für Andere und uns aushalten lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rrv.vogt 11.09.2018, 19:23
51. Schöne Demokratie

"Alle Rest-Skrupel, die Trump bislang vielleicht noch hat, würden verschwinden. Trump könnte endlich all die Dinge tun, vor denen er bislang noch zurückschreckt: Er würde wahrscheinlich den Russlandermittler Robert Mueller feuern. Er würde seinen Justizminister Jeff Sessions vor die Tür setzen. Und er könnte den Staatsapparat rücksichtslos gegen Kritiker in den eigenen Reihen und Gegner in den Medien einsetzen."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_C 11.09.2018, 23:47
52. Wird schon?

Zitat von skylarkin
Nun mal halblang. Fast keines der Horrorszenarien die mit Beginn seiner Amtszeit auch hier von Spon ausgemalt wurden, ist eingetreten, Kein großer Krieg, kein wirtschaftlicher Zusammenbruch in den USA, kein Zusammenbruch der Rechtsstaatlichkeit, kein ausgedehnter Handelskrieg mit China, der EU oder eine weltweite Depression, keine neuen lokalen Kriege. Auch wurde er in zwei Jahren nicht irgendwelcher Verbrechen angeklagt oder überführt. Ständig hieß es nur, jetzt wird es aber eng, bald ist es aus. Nichts davon ist eingetreten. Sollte er also die Midterms gewinnen, dann sitzen wir den Rest auch noch aus und reparieren anschließend was kaputt gegangen ist.
Nun ja, manchmal dauert es einfach ein wenig länger ... und dann kommts knüppeldick - siehe Lehman-Pleite und die Folgen. Klar ist, dass der orange Brüllaffe keine Skrupel hätte alle Schranken, die ihn gerade hindern, einzureissen, wenn sich die Gelegenheit bietet: sei es Gewaltenteilung, sei es Unabhängigkeit der Justiz, Meinungsfreiheit - naja eben alles, was die Verfassung so schützt. Von seinen Freunden Putin und Erdogan, kann er sich erklären lassen, wie das geht - Stichwort "National security" als Hebel, um die Verfassungsgrundsätze einzuplanieren. Und nur zweimal zur Wahl anzutreten ist ja wohl auch Quatsch, wenn das Volk einen liebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 12.09.2018, 14:08
53.

Zitat von De facto
Man mag es kaum glauben, aber Amerika ist womöglich nur noch eine Wahl entfernt von der Autokratie. Das ist wohl ein wenig übertrieben: die Institutionen mit 'checks ans balances' sind alle noch, auch nach den 6. November, da und in 2 Jahren sind wieder wahlen.
Der us-amerikanische Supremse Court ist ein Element der Gewaltenteilung.
Trump ist gerade dabei seinen Spezi Brett Kavanaugh im Supreme Court als Richter zu installieren. Ein Erkonservativer und Trump Supporter, der sich schon im Vorfeld wohlwollend geäußert hat, was die Strafverfolgung des aktiven POTUS angeht. In seiner Anhörung durch den Senat hat er einige Gründe geliefert sein Verhältnis zur Wahrheit und seine poltische Neutralität anzuweifeln. Damit ist er nach Neil Gorsuch der zweite Richter, den Trump ernannt hat. An sich ist die Ernennung durch den Präsidenten üblich. Trump könnte sich allerdings bald in einem Verfahren widerfinden und da ist es äußert fragwürdig seine Richter selbst zu bestimmen. Das ist für einen Rechtsstaat nicht wirklich vertretbar. Der Fall Gorsuch ist auch interessant bis besorgniserregend weil er einen Posten bekam, für den eigentlich Barrack Obama zuständig gewesen wäre. Die Republikaner haben allerdings im Senat so lange blockiert, bis die Ernennung in Trumps Hände viel. Um Checks and Balances steht es auch nicht sonderlich gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 12.09.2018, 14:55
54. Vietnam - das Perfideste, ...

...was ich über Trump erfahren habe und was die Medien nicht genug beachtet haben, ist die geplante Deportierung von Tausenden vietnamesischen Kriegsflüchtlingen.

2008 gab es einen Vertrag, laut welchem Vietnamesen, die vor 1995 in die USA als Immigranten eingereist sind, nicht mehr abgeschoben werden können. Trumps toughe Eiwanderungspolitik hat nun diesen Vertrag außer Kraft gesetzt.

Der Krieg endete vor 43 Jahren, sodass viele Vietnamesen seit Jahrzehnten in den USA leben. Sie sind zum Teil Kinder der amerikanischen Soldaten, sehen nicht aus wie Vietnamesen, und Vietnam hat sich geweigert, diese Flüchtlinge zurückzunehmen.
Trump nennt das Verhalten Vietnams widerspenstig.

Der amerikanische Botschafter in Hanoi hat wegen dieser Politik gekündigt,
https://edition.cnn.com/videos/politics/2018/09/12/ambassador-resigns-dissatisfaction-with-trump-administration-osius-sot-ctn-vpx.cnn

Trump ist eine Schande, er versteht nichts von Anstand und Verpflichtung, nicht einmal gegenüber einem Volk, das durch einen illegalen Krieg durch die Amerikaner gepeinigt und getötet wurde.

Ich hoffe sehr, dass die Demokraten gewinnen werden und dem unmoralischen Wahnsinn ein Ende setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winkler6 12.09.2018, 20:26
55. .....

...es ist alles gesagt: DIE HOFFNUNG STIRBT ZULETZT !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfredjosef 12.09.2018, 23:06
56. die grosse Blase

Wer glaubt, dass der amerikanische Präsident schlechte Politik macht und "gefährlich" ist
liest einfach nur die immergleichen falschen Zeitungen.

Präsident Trump ist ja nicht umsonst so beliebt in den USA (auch wenn man davon hier nichts lesen wird).

aj

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TorstenReiffarth 14.09.2018, 19:26
57. Davon geht die Welt nicht unter

Passieren kann alles, aber:
Davon wird die Welt nicht unter gehen.
Sie ist nicht untergegangen, als die AfD in den Bundestag eingezogen ist, nicht als Sebastian Kurz in Österreich eine scharz-blaue Regierung gebildet hat, sie ist mit der Wiederwahl Erdogans nicht unter gegangen und auch nicht, als Viktor Orban sein Amt in Ungarn verteiligt hat.
Obwohl in allen genannten Fällen viele so getan haben, als ob dies den Weltuntergang bedeutet.
Es müssen sich nur alle auf einen geänderten politischen Kurs einstellen, die Zeit der hegemonie ist vorbei - sowohl national als auch international.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan Sx 14.09.2018, 19:41
58. Ich weiß noch...

Kurz vor der Präsidentenwahl, seinerzeit, habe ich immer mal wieder einen Blick auf die Prognosen Clinton/Trump geworfen. Der Abstand war für mein Gefühl recht beruhigend. Dazu kam das sichere Gefühl, dass die Amis nie und nimmer so bescheuert sein würden, diesen Totalausfall zu wählen. Nunja, was soll ich sagen. So ein bisschen ähnlich ist die Situation jetzt auch wieder. Mit dem einen Unterschied, dass ich den Trump-Sieg für nicht weniger wahrscheinlich halte als den demokratischen Konter. Mich wundert bei denen da drüben absolut rein gar nichts mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan Sx 14.09.2018, 20:03
59. Das aber seeeeeehr große Blase.

Zitat von alfredjosef
Wer glaubt, dass der amerikanische Präsident schlechte Politik macht und "gefährlich" ist liest einfach nur die immergleichen falschen Zeitungen. Präsident Trump ist ja nicht umsonst so beliebt in den USA (auch wenn man davon hier nichts lesen wird). aj
Na, das wäre aber wahrhaftig eine große, große, eine wirklich seeehr große Blase. Es ist wohl so ein bisschen wie hier in Deutschland mit der AFD. Diese Leute behaupten ebenfalls ausdauernd den immergleichen Schwachsinn und diffammieren alles, das ihnen nicht in den Kram passt, als Ausfluss der System- und Lügenpresse. Man braucht keine gefilterten Informationen, um zu erkennen, was mit diesem Präsidenten Trump nicht stimmt. Der haut allein auf Twitter genügend ungefilterten Dreck in die Welt hinaus. Wie beliebt der Spinner drüben in den USA ist, werden wir ja nach den Mid Terms wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 7