Forum: Politik
Militärmanöver in Polen: Im Würgegriff der "Anakonda"
DPA

Beim Großmanöver "Anakonda" spielen 31.000 Soldaten eine Attacke Russlands auf Polen durch. Warschau fordert damit die Solidarität der Nato ein - doch in deren Hauptquartier ist man genervt.

Seite 1 von 39
karstenlohser 07.06.2016, 14:10
1. Das ist die einzige Sprache, ...

die Putin vielleicht noch versteht. Also weiter so und Haltung zeigen.

Beitrag melden
epiktet2000 07.06.2016, 14:11
2. Wer will hier wen erwürgen?

Die Einladung der Ukraine und Georgien zur Manöverteilnahme soll doch den Russen zeigen, wer hier durch wen umzingelt werden soll. Wirklich durchschaubar und darum unangenehm. Andererseits dass sich die NATO von Polen irgendwas aufzwingen lässt, was dem Bündnis unangenehm wäre, ist wohl Verschleierung. Es spricht eher für die "Ehrlichkeit" der Polen.

Beitrag melden
jojack 07.06.2016, 14:11
3. Entschuldigung

...aber Russland führt gerade einen Angriffskrieg gegen die Ukraine, bei dem bekanntlich große Territorien annektiert wurden. Und Polen ist gegenüber einem totalitär regierten Russland sicherlich zur Recht misstrauisch. Für das Unrecht der russischen Annexion Ostpolens im Jahre 1939 sowie der nachfolgenden, von Moskau eingesetzten kommunistischen Regierung gab es zudem nie eine Entschuldigung, geschweige denn Wiedergutmachung. Vielmehr trauert man in Moskau den verloren gegangenen Vasallenstaaten des Ostblocks nach. Es ist also enorm wichtig, dass die NATO gegenüber Moskau endlich die Zähne zeigt.

Beitrag melden
INGXXL 07.06.2016, 14:16
4. Man sollte sicherlich Putin

deutlich machen das die Besetzung der Krim nicht akzeptiert wird. Wirtschaftssanktionen ja aber so ein Manöver ist eine Provokation und halte ich für gefährlich.

Beitrag melden
Zaphod 07.06.2016, 14:19
5. Deeskalation

Wieder einmal zeigt sich, dass rechtsorientierte Regierungen keinerlei Ahnung von Diplomatie und Konfliktmanagement haben. Anstatt Maßnahmen zur Deeskalation und Verbesserung der Beziehungen zu ergreifen, wird blind und dumm drauf los gepoltert. Es wird gefährlich, wenn in immer mehr Ländern die Sensibilität für den Umgang mit anderen Ländern verloren geht und roher Egoismus und Desinteresse an den anderen herrscht. Daher ist es notwendig, dass die westlichen Bündnispartner und auch die EU den Polen endlich klar erklären, dass ihr Verhalten nicht geduldet werden kann.

Beitrag melden
blue72 07.06.2016, 14:22
6. ..niemand hat lust..

..für Polen einen 3 WK zu risikieren, darüber sind sich alle in der NATO (ausser Polen) einig...die Polen sollten sich mässigen und reale politik einfordern.

Beitrag melden
rorufu 07.06.2016, 14:25
7. Kaum auzuhalten

kennt irgendjemand die Steigerung von dämlich? Die NATO verhält sich gerade so saudumm und die Kleinkinder in Uniform laufen wie die Deppen hinterher. Also Applaus, Applaus für soviel Dummheit. Kaum auszuhalten wie hier Provokationen ablaufen.

Beitrag melden
#freigeist 07.06.2016, 14:29
8. Warum?

Warum hilft man Polen? Die haben doch jetzt eine rechte Orientierung. Alles National. Die beschwören doch die Größe Polens. Dann sollen sie wenn sie so toll sind sich auch alleine gegen die Russen verteidigen. Jetzt sind ihnen die Ausländer gut genug, wenn sie mal Hilfe brauchen?

Beitrag melden
adolphmenzel 07.06.2016, 14:36
9. Super!!

Genau der Elefant den man im Porzellanladen der Welt braucht heutzutage. Endlich mal deeskalierende Manöverchen und Waffenvorführen. Wie besonnen und sensibel das doch ist. Das ist in etwa so passend wie ein Hitlerkostüm in beim Vorstellungsgespräch. Das macht Eindruck. Vor allem finde ich die Logik gut die in manchen Beiträgen impliziert wird gut: Aggression schafft Frieden. Genauso wie Lachen als Emotion ansteckend ist, ist das jede andere Emotion und jedes andere Signal auch. Bitte hört auf damit!

Beitrag melden
Seite 1 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!