Forum: Politik
Münchhausen-Check: Röslers Stromtrick
dapd

Für Wirtschaftsminister Rösler ist die Sache klar: Verbraucher müssen mehr für Strom zahlen wegen einer "ineffizienten Förderung erneuerbarer Energien". SPIEGEL ONLINE und die Dokumentationsjournalisten des SPIEGEL machen den Faktencheck - weiß Rösler, was er sagt?

Seite 1 von 29
lauterbachheiner 02.01.2013, 16:25
1. Gute Frage

Zitat von sysop
Für Wirtschaftsminister Rösler ist die Sache klar: Verbraucher müssen mehr für Strom zahlen wegen einer "ineffizienten Förderung erneuerbarer Energien". SPIEGEL ONLINE und die Dokumentationsjournalisten des SPIEGEL machen den Faktencheck - weiß Rösler, was er sagt?
Sind wir doch mal ehrlich, weder Rösler noch sonst jemand in der FDP hat Plan. Trotz aller Zugeständnisse von Mutti haben sie nichts als peinliche Klientelpolitik auf Lager.
Das reicht hoffentlich für den Klassenverweis, direkt aus dem Bundestag raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Airkraft 02.01.2013, 16:30
3. Ich kann nur hoffen...

dass sich der "Fall Rösler" spätestens nach der Bundestagswahl erledigt hat - ist ja nicht mehr lange!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HerrHirnbeiss 02.01.2013, 16:30
4. Wo bleibt die Aufklaerung?

Lieber Herr Janssen,

auch Sie lassen die wichtigste Frage unbeantwortet: Wie hoch waere die EEG-Umlage ohne diese Ausnahmetatbestaende? Erst nach Beantwortung dieser Frage laesst sich beurteilen, wer der groessere Muenchhausen ist: Herr Roesler oder Sie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
idealist100 02.01.2013, 16:31
5. Ich Frage mich immer

Zitat von sysop
Für Wirtschaftsminister Rösler ist die Sache klar: Verbraucher müssen mehr für Strom zahlen wegen einer "ineffizienten Förderung erneuerbarer Energien". SPIEGEL ONLINE und die Dokumentationsjournalisten des SPIEGEL machen den Faktencheck - weiß Rösler, was er sagt?
Ich Frage mich immer wer eigentlich die Richtlinienkompetenz in dieser ReGIERung hat. Ich schätze einmal keiner den das kanzleramt duckt sich weg mit Mutti an der Spitze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruediger 02.01.2013, 16:32
6. Das Problem sind nicht die Ausnahmen

Zitat von sysop
Für Wirtschaftsminister Rösler ist die Sache klar: Verbraucher müssen mehr für Strom zahlen wegen einer "ineffizienten Förderung erneuerbarer Energien". SPIEGEL ONLINE und die Dokumentationsjournalisten des SPIEGEL machen den Faktencheck - weiß Rösler, was er sagt?
Ohne das unsinninge EEG Gesetz gäbe es keine Ausnahmeregeln, also auch keine Mehrbelastungen durch die Ausnahmeregelungen. Somit hat Rössler in diesem Pubkt völlig recht.
Die eigentliche Frage ist nur, wieso dieses widersinnige Gesetz, wonach jeder irgendwo (zB mitten im Meer) irgendwann Strom zum zig fachen Marktwert abgenommen bekommt, selbst wenn der überhaupt nicht gebraucht und aufwändig entsorgt werden muss, noch immer gilt.

Und da dieses (ursprünglich rot grüne) Gesetz, leider im Bundesrat zustimmungspflichtig ist, ist hier nicht Her Rössler alleine schuld, sondern mit ihm die gesamte deutsche Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigboom 02.01.2013, 16:34
7. Was kümmern Herrn Rössler die Fakten,...

...wenn er schafft, das EEG erfolgreich in der Öffentlichkeit mies zu machen. Gleich werden wir das hier im Forum wieder merken, wenn gegen "Ökokirche" und "Ökofaschismus" gewettert wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wooster 02.01.2013, 16:35
8. siehe Martenstein

Hat nicht Martenstein vor ein paar Tagen gegen diesen Irrsinn mit den zig Winz-Zuschlägen (natürlich für die Verbraucher) in der Stromrechnung ironisch abgerechnet?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n+1 02.01.2013, 16:36
9. Janssen setzen 6

Derzeit zahlen die Nichtbefreiten 4 Mrd für andere mit. Da haben die GRÜNEN doch mal die Wahrheit gesagt.
Aber: die neu befreiten sind daran nur mit 800 Mio beteiligt. Das sagte Bärbel Höhn und sie spricht in diesem Fall die Wahrheit. Nur die Anzahl der Betriebe anzugeben ist irreführend.
Abgesehen davon:
21 Mrd. an Subventionen fürs EEG wurden 2012 fällig.
Ohne dass auch nur ein einziges Gramm CO2 gespart wurde.
Gucken auch Sie doch mal nach unter: www.destatis.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 29