Forum: Politik
Münchhausen-Check: Steinbrück und die Kriegserklärung an die Banken
dapd

Das Trennbankensystem hat Steinbrück schon 2012 vorgelegt - und die Koalition wollte davon nichts wissen. Dass sie die Idee jetzt kopiert, ärgert den SPD-Kanzlerkandidaten. SPIEGEL ONLINE und die Dokumentationsjournalisten des SPIEGEL machen den Faktencheck: Hat Steinbrück recht?

Seite 1 von 9
Emil Peisker 12.02.2013, 11:52
1. Faktencheck

Zitat von sysop
Faktencheck: Hat Steinbrück recht?
Steinbrück hat recht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Laubhaeufer 12.02.2013, 11:58
2.

Ich fände es mal erfrischend wenn sich solche Vorhaben nach der Wahl nicht immer als Fata Morgana herausstellen würden sondern auch mal was passiert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_j_o_e_ 12.02.2013, 12:07
3. optional

Auch wenn bei politischen Themen die Diskussion letztlich immer im Parteien- oder Kandidatenbashing endet:

Die Themen, die Steinbrück anspricht sind die richtigen. Trennbankensystem, Begrenzung von Mieterhöhungen, höhere Bildungsausgaben, Mindestlohn.

Aber das Forum wird eh gleich wieder von den Frustrierten übernommen werden, die in Hartz IV die Reinkarnation des Teufels sehen und es der SPD immer noch nicht zugestehen können, dass die Regelungen maßgeblichen Anteil an unserer derzeitigen positiven Wirtschaftslage haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verhetzungsschutz 12.02.2013, 12:15
4. Was die CSU so alles absödert

Zitat von sysop
Der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) warnte davor, die Deutsche Bank "zu einem Feindbild" zu machen.
Wie sieht Markus Söder die Deutsche Bank sonst? Als Freund, mit anderen Worten: als Amigo?

Die Wähler, die sich von dem kranken Bankensystem getäuscht fühlen, erheben ihre Stimme entweder direkt oder, wenn Sie sich regelmäßig verarscht fühlen, notfalls auch mit einem gewaltlosen Volksentscheid. Der Wähler ist der Boß und sagt, wo es langgeht, nicht irgendein CSU-Wadenbeisser, der durch die Bank die eigene Partei nur blamiert.

Würden die christlichen Parteien ihren Wählerauftrag inhaltlich wirklich ernst nehmen, dann wäre ihnen auf höchster Ebene auch der Papstrücktritt ein Zeichen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuddemuddel 12.02.2013, 12:15
5. Ist mir schnuppe ...

... wer recht hat. Es wäre nur schön, wenn den Worten endlich Taten folgen würden. Es wird Zeit, dass die Banken für ihre Geschäft selber die Verantwortung übernehmen.

Dass die FPD aufjault, wundert mich nicht. Unseren hohen Schuldenstand haben wir übrigens auch den Banken zu verdanken, die mit Milliarden alternativlos gestützt werden mussten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 12.02.2013, 12:16
6. Trennbankensystem sollte selbstverständlich sein.

Im Grunde wird hier über Selbstverständlichkeiten diskutiert, die nur geschickt vor der Öffentlichkeit verborgen zur Seite geschoben wurden. Solange das gut ging oder durch irgendwelchen Kreditlinien abgefangen werden konnte, konnte man das Casinospiel, das jahrelang mit dem Geld der Kunden getrieben wurde, verdecken. Als es dann auf breiter Front schief ging-wie irgendwann jedes Schneeballsystem- musste der Steuerzahler und die Realwirtschaft das Ganze mit Irsinnssummen auffangen, um den Gesamtabsturz zu verhindern. Die Profiteure aber waren mit den virtuellen Spielgewinnen wie üblich auf und davon und hatten so nebenbei ganze Staaten ruiniert. Die Tatsache, dass die Deutsche Bank nicht heftiger betroffen war, geht wohl nur auf die Tatsache zurück, dass sie ihren Ruf ruiniert hat. Sie hatte die Risiken offensichtlich knapp vor Toresschluss auf die ihr vertrauenden Staatsbanken wie IKB oder Landesbanken abgeschoben und die mussten dann halt aufgefangen werden. Damit war das Vertrauen und der Ruf natürlich dahin. Insofern ist das Trennbankensystem der einzige Weg, die Casinospieler auch ihr Risiko tragen zu lassen. Der Glass-Steagall-Act war seinerzeit schließlich aus guten Gründen entstanden und seine Rücknahme ist nur der Vergesslichkeit der Menschheit geschuldet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MütterchenMüh 12.02.2013, 12:20
7. Banken regieren De

Zitat von sysop
Das Trennbankensystem hat Steinbrück schon 2012 vorgelegt - und die Koalition wollte davon nichts wissen. Dass sie die Idee jetzt kopiert, ärgert den SPD-Kanzlerkandidaten. SPIEGEL ONLINE und die Dokumentationsjournalisten des SPIEGEL machen den Faktencheck: Hat Steinbrück recht?
Verbot des riskanten Eigenhandels war schon Ende 2008 unstrittig.
Was einzig jetzt interessant ist, und das ist Sache und Verantwortung der jetzigen Regierung, warum bis dato nichts aber auch gar nichts in dieser Richtung national und auf EU-Ebene umgesetzt wurde.

Die Banken regieren über Schwarz-Gelb immer noch De.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erola 12.02.2013, 12:24
8. Dann ist es ja alles gerettet

Wählt ihn, er hat ein Konzept zur Gerechtigkeit! Er wird den Kapitalismus abschaffen, niemand muß mehr Minijobs annehmen oder unter Harzt IV-Gesetzen leiden. Durch die Regulierung der Banken wird er dafür sorgen, daß alle genug zum Leben haben. Millionen von Menschen machen sich ständig Gedanken darüber, wie sie die Banken retten können und welche Konzepte hierzu notwendig sind. Auch die Versicherungen müssen gerettet werden. P€€R S- wird aber sicherlich auch dazu Konzepte vorlegen, um Gerechtigkeit herbeizuführen. Was hier alles wie verkauft wird .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blurps11 12.02.2013, 12:25
9.

Was genau wurde denn hier überprüft ? Ob Steinbrück vor der Regierung ein Trennbankensystem vorgeschlagen hat ? Ja, hat er, das wusste jeder halbwegs informierte Leser doch aber auch vorher.

Die nächste Ausgabe des Münchhausen-Checks bringt hoffentlich etwas mehr Substanz mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9