Forum: Politik
Münchner Sicherheitskonferenz: "Auch wir müssen unseren Teil der Last tragen"
DPA

Die 53. Münchner Sicherheitskonferenz ist eröffnet. Bundesverteidigungsministerin von der Leyen betonte bei dem Treffen, dass sich Deutschland künftig nicht mehr allein auf "die Tatkraft unserer amerikanischen Freunde" verlassen könne.

Seite 1 von 4
giftundgalle 17.02.2017, 15:24
0. Kriegstreiberei?

Worauf sollen wir vorbereitet werden?
Mir macht das Angst.

Beitrag melden
MütterchenMüh 17.02.2017, 15:26
1. Erster Punkt für Trump

Erster Punkt für Trump.
Der eine oder andere ziert sich noch ein wenig, aber die ersten Zugeständnisse , auch durch Merkel, hinsichtlich der 2% Forderung seitens der Amerikaner an die Nato-Mitglieder sind eingesackt.

Nato-Thema vom Trump Team gelöst!
Er hat Recht, sein Apparat läuft wie geschmiert.

Beitrag melden
toskana2 17.02.2017, 15:28
2. schon

Ist das nicht der berühmt-berüchtige, deutscher, vorauseilender Gehorsam?
Ich denke, schon.

Beitrag melden
jrcom 17.02.2017, 15:36
3.

Hat sie auch schon gesagt, bei wem die Waffen kaufen will? Bei den Amerikanern? Damit wir das Import-Export- Verhältnis ausgleichen? ;-)
Wie immer nimmt der Wahnsinn seinen Lauf .

Beitrag melden
spon-facebook-10000315790 17.02.2017, 15:39
4. Old Story Germans to the front

Übliche ewige Unterwürfigkeit und vorauseilender Gehorsam gegenüber der USA. Rüstungsindustrie bedankt sich.

Beitrag melden
frank2013 17.02.2017, 15:41
5. Diese Anbiederei ist unerträglich

Frau vdL sollte mal darauf hinweisen, dass Deutschland 22 Mrd Euro jährlich schultert für die Flüchtlinge, die die Amerikaner im Nahen und mittleren Osten hierher gebombt haben. Wir arbeiten hier den humanitären Schaden auf für eine Politik, die die Folgen nicht bedacht hat. Diese Kosten liegen bereits über der Hälfte des deutschen Verteidigungsetats. Es sollte hier eine Gesamtrechnung aufgemacht werden. Im übrigen befindet sich die Bundeswehr schon in zahlreichen Auslandseinsätzen. Ich erwarte hier mehr Selbstbewusstsein der deutschen Regierung gerade der Trump-Administration gegenüber. Dass die Ausrüstung zum Schutz der deutschen Soldaten verbessert werden muss und u.a. mehr Transportkapazität und Küstenschutz für die EU-Außengrenzen gestellt werden muss, steht außer Frage.

Beitrag melden
helmut46 17.02.2017, 15:42
6. Mein Vorschlag: Ein Deal zur Gerechtigkeit der finanziellen Lasten zwischen den USA und Europa!!!!

Vielleicht sollte Europa dem US-Verteidigungsminister folgenden Deal anbieten:

Europa erhöht die Militärausgaben in gewünschtem Umfang. Im Gegenzug nimmt Amerika alle Flüchtlinge aus Afghanistan, dem Irak, Libyen und Syrien, die jetzt nach Europa flüchten und die durch die völkerrechtswidrigen Kriege der USA auf der Flucht sind, auf und versorgt sie.
Ich glaube, daß dies für Europa ein guter Deal wäre!

Beitrag melden
behemoth1 17.02.2017, 15:50
7. Ein Teil der Last tragen

Soll das bedeuten, dass wir nun noch mehr in all die vielen Konfliktherde dieser Welt mit eingreifen sollten, ich dachte immer, das die Bundeswehr eine Verteidigungsarmee sei, ach ja, unsere Freiheit wird ja nicht nur am Hindukusch, sondern auch schon in Afrika verteidigt.
Mehr Geld für die Nato/Bundeswehr bedeutet doch in erster Linie, dass wir Waffenindustrie noch mehr Geld zukommen lassen werden und uns all das aufschwatze lassen, was sogar minderwertige Qualität aufweist und das mit Steuergeldern, was man uns von unerem Einkommem abkassiert.
Die vielen Konflikte dieser Welt kann man weniger mit militärischen Mitteln befrieden, sondern viel mehr mit einer Schaffung von besseren Einkommensmöglichkeiten auch für unterentwickelten Ländern.
Der Machtkampf in der welt ist doch das Hauptübel für die vielen Konflikte und die muss man beseitigen.

Beitrag melden
Juliey 17.02.2017, 15:51
8. Worauf sollen wir vorbereitet werden?

Natürlich auf den Ernstfall. Das bedeutet nicht, dass morgen der 3. Weltkrieg ausbrechen wird. Sie brauchen deswegen keine Angst zu haben. Aber wer glaubt die Russen einfach so weitermachen lassen zu können der irrt sich gewaltig. Natürlich ist es auch wichtig, dass wir unseren Beitrag dazu leisten. Wir können nicht einfach abrüsten, währenddessen Russland weiterhin aufrüstet uns irgendwann einfach gemütlich überfährt. Das ist jetzt zwar weit hergeholt und ich hoffe das dies niemals eintreten wird, aber was tun wir im Ernstfall? Da stehen wie die Mönche in Tibet und uns erschießen lassen? Wenn ich Mental so weit wäre, gerne... aber nein ich/wir möchten doch noch etwas leben oder?

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!