Forum: Politik
Muslime auf der Flucht: Alptraum Burma
Florian Lang

Mindestens 70.000 muslimische Rohingya sind vor Burmas Militär nach Bangladesch geflohen. Menschenrechtler sprechen von Genozid, Regierungsvertreter von "kleineren Vorfällen". Ein Besuch auf beiden Seiten der Grenze.

Seite 1 von 9
bucketfor99 23.07.2017, 07:33
1. Burma

ist der Kolonialname, es heisst Myanmar!

Beitrag melden
DJ Bob 23.07.2017, 07:37
2. ja sehr sehr Schlimm

Ja sehr sehr Schlimm!! Aber das ist das Los von vielen religösen Minderheiten auf diesen Planeten!!! Und SPON ich hoffe ihr vergesst die am meisten verfolgte religiöse Minderheit der Welt!

Das Christentum Überall wo Sie in der "Minderheit" ist wird sie unterdrückt

Das geht von "einfache" Diskriminierung" bis zum Völkermord in Darfur

Ich denke das diese Minderheit genug muslimische Ländern finden kann die Sie aufnehmen oder ??

Beitrag melden
DJ Bob 23.07.2017, 07:39
3. hmm

Wirklich interessant ist die Tatsache wie brutal friedlche Buddhisten sein können!!

Also auch die Buddhisten sind NICHT immun gegen Fremdenhass ..Weil diese Menschen gehören auch noch zu eine bengalische Ethnie an

Beitrag melden
warkeinnickmehrfrei 23.07.2017, 07:41
4. Davon steht nichts im Artikel, aber

umgekehrt hat schon seit längerem ein Treck von Buddhisten nach Burma eingesetzt, die in Bangladesch immer wieder stattfindenden Progromen seitens der muslimischen Bevölkerungsmehrheit ausgesetzt sind. Diese Neubürger möchte die burmesische Regierung gerne auf dem Land ihrer muslimischen Minderheit ansiedeln, auch um den Seperationsbestrebungen dort entgegenzuwirken. An Ende des ganzen Elends wird vermutlich eine Art ethnischer Austausch der jeweiligen Minderheiten stehen. Wobei die Bangladeschies die Rohingya im Grunde ebenfalls nicht wollen, da sie sich in die jeweiligen Mehrheitsgesellschaften nirgendwo integrieren und einer eigenen Interpretation des Islam anhängen.

Beitrag melden
rkinfo 23.07.2017, 07:43
5. Zwei-Kind-Politik klappt nicht mit den Muslimen

In der überbevölkerten Weltregion reagieren nun die Menschen erbarmungslos-brutal auf Gruppen, die nichts von Geburtenkontrolle halten. Im Nachbarland China galt für Jahrzehnte die Ein-Kind-Politik, die sich wunderbar bewährte.
Die Deeskalation benötigt die Geburtenkontrolle - oder alternativlose Vertreibung.

Beitrag melden
StefanieTolop 23.07.2017, 07:53
6. Einseitige Berichterstattung

Der Artikel ist richtig, denn religiöse Verfolgung ist eine schlimme Sache. Genau deswegen würde ich mir wünschen, der Spiegel würde auch ausführlich darüber berichten, wenn Christen verfolgt werden. Denn die werden in fast der gesamten islamischen Welt verfolgt. Aber ok, sind ja nur Christen...

Beitrag melden
kreuzberger36 23.07.2017, 07:54
7. Friedliche Buddhisten!

Was sagt der Dalai Lama dazu! Sonst hat er doch zu allem viel gut klingenden Senf! Religion ist Steinzeit!

Beitrag melden
berndschlüter 23.07.2017, 07:58
8. Wie Du mir, so ich Dir

Was ich an menschenverachtenden Plänen von strenggläubigen Moslems in Vorbereitung des 11.9.2001 erfahren habe, spottet jeder Beschreibung. Es ist deshalb gar nicht verwunderlich, dass selbst friedliche Buddhisten angesichts des islamistischen Terrors auf die Barrikaden gehen und ihrerseits Völkermorde begehen.
Ich kann nur dazu auffordern, den Terror, der ausnahmsweise diesmal von der Gegenseite kommt, publik zu machen, gleichzeitig den Betroffenen zu helfen. Amerikaner, Israelis und jetzt auch Buddhisten wehren sich, wenn sie angegriffen werden, das sollte endlich auch dem letzten moslemischen Eiferer klar werden.
Allah irrte sich, wenn er angeblich denen, die Terrortaten begehen, das ewige Himmelreich im Koran versprach. Ich vermute ja immer noch, dass auch andere als nur Allah an der Verfassung und Erfindung des Korans beteiligt waren.
Ich widersprach damals meinen Freunden, weil ich nicht glaube, dass Gott den Terror will.
Immerhin haben sie damals auf den größeren Einsatz von chemischen, biologischen und radioaktiven Unmenschlichkeiten verzichtet. Ramzi Bin al Shibh deutete mir gegenüber aber an, dass man darauf eines Tages zurückkommen wollte. Das war in der Zeit um 1998. Ort: Düsseldorf.

Beitrag melden
mimoun74 23.07.2017, 08:01
9. Friedlicher Buddhismus

Da zeigt der Buddhismus sein wahres gewalttätiges Gesicht.
Was sagt der Dailai Lama?
Warum schweigt die "Friedensnobelpreisträgerin" Aung San Suu Kyi?
Und wo ist der internationale Aufschrei ?
Sind Muslime jetzt Menschen 2. Klasse ?

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!