Forum: Politik
Nach Ablehnung von Mays Deal: Britisches Unterhaus stimmt für Brexit-Aufschub
DPA

Das britische Parlament hat sich für eine Verschiebung des Brexits ausgesprochen. Zuvor hatten die Abgeordneten gegen ein zweites Referendum gestimmt.

Seite 1 von 14
alfred_epunkt_neumann 14.03.2019, 19:59
1.

da wird doch der hunde in der pfanne verrückt, wenn die eu jetzt einknickt und dem gezerre weitere eine bühne bietet, ist dem aufschwung extremer kräfte nichts mehr entgegenzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 14.03.2019, 20:04
2. Was will das Parlament eigentlich?

Ein Aufschub ist das Ende vom Brexit.
Das britische Parlament hat Mays Deal mehrfach abgelehnt.
Das britische Parlament hat einen No-Deal-Brexit abgelehnt.
Das britische Parlament hat ein zweites Referendum abgelehnt.
Das einzige, was das britische Parlament noch nicht abgelehnt hat, ist die Absage des Brexit. Es ist logisch, dass man dafür mehr Zeit braucht. Wofür sollte man auch sonst mehr Zeit benötigen? Es gibt keinen weiteren Grund, es sei denn man möchte doch ein zweites Referendum organisieren, oder aber das Volk befragen, ob es ein zweites Referendum haben will. Reichlich kurios.
Ich gehe inzwischen davon aus, dass der Irrwitz des Brexit abgesagt wird. Also, liebe EU, gebt den Briten die dafür nötige Zeit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StonyBrook 14.03.2019, 20:04
3. falsch

Das Unterhaus hat nicht gegen ein zweites Referendum gestimmt, sondern dagegen, die Abstimmung über die Vorlage der Regierung gegen eine Abstimmung über ein zweites Referendum auszutauschen. Selbst ?People's Vote?, die Kampagne gür das zweite Referendum, wollte diesen Austausch aus taktischen Gründen nicht. Vom Tisch ist das zweite Referendum damit eben noch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 14.03.2019, 20:04
4. Sie wollen raus, dann sollen sie raus

Hoffentlich scheren in der EU ein paar aus und lehnen diese Verlängerung ab. Leider werden die auf Linie gebracht.
Dieses Theater was May und das GB Parlament da seit Langem abzieht ist unwürdig.
Was das die EU gelähmt und Zeit gekostet hat.

Die EU muss solchen "Nabel der Welt" und Rosinen Pickereien die Stirn bieten, schon aus Gründen der Abschreckung.
Ein paar Jahre Berg ab, und GB darf gerne wieder einen Antrag auf Eintritt stellen und wiederkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grotefend 14.03.2019, 20:08
6. Wichtiger Hinweis

Man sollte mit Blick auf den Änderungsantrag über das zweite Referendum noch anmerken, dass Labour den eigenen Abgeordneten per Fraktionszwang untersagt hat, für das Amendment zu stimmen. Hintergrund ist, dass Labour zuerst seine Brexit-Strategie umzusetzen versucht und im Falle eines Scheiterns ein zweites Referendum anstreben möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinstaatengegner 14.03.2019, 20:10
7. Von hinten durch die Brust ins Auge

Das britische Parlament hat sich heute selbst einer Begründung für eine Verlängerung der Austrittsfrist BERAUBT. Viele europäische Politiker hatten ja gerade ein zweites Referendum immer wieder als akzeptable Begründung für eine Verlängerung der Frist genannt. Die ist nun weg!!!!!! So was nennt man, glaube ich, Eigentor. Welche Begründung soll den jetzt folgen? Neuwahlen? Was würde das ändern? NICHTS! Diese Abstimmungen sind genauso wenig rechtlich binden wie die "Ablehnung No Deal". Alle diese Abstimmungen sind rechtlich nicht bindend; sondern parlamentarische Schaumschlägerei. Aber das Ergebnis zum zweiten Referendum ist so eindeutig. Die Regierung würde nicht wagen die Abgeordneten zu übergehen. Eigentlich kann man nun gespannt sein, wie die EU mit dem Antrag auf Verlängerung umgeht. Ein zerstrittenes britisches Parlament kann ja nun wirklich kein ernsthafter Grund sein um GB noch an den EU-Wahlen teilnehmen zu lassen. Na ja. verstehe einer die Politiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hörtauf 14.03.2019, 20:12
8. Wenn die EI-Staaten..

..wieder einknicken und dem zustimmen, werden sie von der Posse in UK immer und immer wieder „erpresst“.
Wir wissen Dich jetzt, dass der hatte Brexit den restlichen EU-Staaten so gut wie gar nicht mehr schadet - die Unternehmen haben längst ihre Schäfchen im Trockenen - also hart bleiben und UK per Ende März rauswerfen.
Ich gebe der Insel 2 Jahre - dann kommen sie wieder angekrochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dragondeal 14.03.2019, 20:15
9. Bleibt die EU bei ihrer Linie

müßte es wohl baldige Neuwahlen in GB geben. Ich glaube allerdings nicht, dass es dadurch besser wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14