Forum: Politik
Nach dem Tod eines Migranten: Uno kritisiert Australien für Umgang mit Flüchtlingen
REUTERS

Das Land bringt Migranten auf Inseln vor der Küste unter. Die Vereinten Nationen haben nun auf den Tod eines Camp-Bewohners reagiert.

Seite 1 von 2
lathea 08.08.2017, 18:03
1. Anerkannte Flüchtlinge und....

....Asylanten sollten die Möglichkeit bekommen, sich in Australien um einen Job bemühen zu können und auch auf das Festland wechseln zu können, wenn das der Flüchtling oder seine Familie bzw. ein Pate finanzieren kann und will. Dafür gibt es ja das Annerkennungsverfahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuschl 08.08.2017, 18:08
2. Immerhin konsquent

Natürlich stürzen sich "Flüchtlingsorganisationen" gleich auf diesen Fall, obwohl der Hintergrund des Suizid überhaupt nicht sicher geklärt ist und die vorhandene Depression alleinige Ursache sein kann. Natürlich wird die Sache aber gleich ausgeschlachtet und die Asylpolitik Australiens verantwortlich gemacht. Immerhin gibt es dort klare Verhältnisse und weit weniger Tote als im Mittelmeer, weil sich bei der klar geregelten Asylpolitik Australiens, die niemanden ins Land läßt, der nicht Asyl außerhalb Australiens beantragt hat, bei weitem nicht so viel auf den Weg machen. Aber dort gibt es auch nicht so viele selbst ernannte Retter, die von dem unterstützten Schleusertum profitieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jasro 08.08.2017, 18:57
3. Souveräne Staaten dürfen selbst entscheiden, wer einreisen darf!

Warum wird jetzt wieder auf Australien herumgehackt? Wie viele Flüchtlinge nehmen die USA auf, selbst, als Obama noch regierte? Wie viele Flüchtlinge nimmt das riesige Kanada auf? Wie viele das ebenfalls große Brasilien? Wie viele Flüchtlinge nimmt das vergreisende Japan auf? Und in Europa: Wie viele Flüchtlinge haben denn jeweils z.B. Großbritannien, Frankreich, Irland, Finnland aufgenommen? Oder Russland? Aber immer mit dem Finger auf andere, wie die angeblich "bösen" Australier, zeigen die ja auch nichts anderes machen als die anderen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarkasmis 08.08.2017, 18:58
4.

Die Australier handeln vollkommen richtig. Die Zustände in den Camps sind nicht besser oder schlechter als in jedem UN-Flüchtlingscamp.
Flüchtlingsrecht dient allein dem Schutz vor vorrübergehenden Lebensgefahren, nicht aber der Daueransiedlung und der Verbesserung der eigenen Lebensverhältnisse. Zu letzterem wird es aber zumeist missbraucht. Anders lässt sich jedenfalls kaum erklären, dass Flüchtlinge über dutzende Landesgrenzen hinweg gerade in die wohlhabendsten Staaten streben. Was hält einen Afghanen davon ab, in Pakistan Unterschlupf zu suchen? Warum muss er um die halbe Welt bis nach Deutschland oder Australien fliehen, insbesondere wenn er ein konsvervativer Moslem ist dort so islamisch wie nur irgendmöglich leben möchte?
Und für Selbstmorde ist Australien nicht verantwortlich, sondern das ist Jedermanns persönliche Entscheidung. Dass die UN sich insoweit besorgt zeigt und damit Australien die Schuld zuweist ist einfach lächerlich. Der Mann hatte ein Dach über dem Kopf und genug zu essen. Auf mehr hat ein Flüchtling keinen Anspruch.
Im Übrigen frage ich mich, wo die Besorgnis der UN ist, wenn ein Flüchtling in seinem Zielstaat schwere Straftaten oder gar Terrorakte begeht. In solchen Fällen ist von der UN gar nichts zu hören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gehirngebrauch 08.08.2017, 19:07
5. die UNO

hat nichts zu kritisieren, denn der ganze uno-beamtenstaat verfrisst mehr beitragsgelder als er irgendwo hilfe leistet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keksguru 08.08.2017, 19:26
6. Australien ist nun mal dicht. Punkt aus.

Australien hat in halb Asien Sendezeit gekauft für einen Spot "kommt nicht her". Und im Jahre 2016 als auch in diesem Jahr ist keine einzige illegale Einreise registriert worden und diejenigen die es bis 2014/15 geschafft haben, hat man in Nauru abgesetzt oder in Manus oder - was im Artikel nicht steht - eine Übersiedelung nach Kambodja angeboten. Nur wollte dort keiner die Bauernhütten plus ein paar Hektar Land haben, die man den "Besuchern" angeboten hatte.

Ist es einem Land zu verübeln daß es niemanden aufnehmen will? China, Japan und die Mongolei nimmt auch niemanden auf, aber es interessiert auch niemanden... die EU hat da übrigens auch so praktiziert, der Gaddafi in Lybien und die Nachbardiktatoren in Tunesien, Ägypten und Algerien haben Milliarden gekriegt um den Seeweg hermetisch abzuriegeln. Das hat merkwürdigerweise auch keinen gestört, und wer heute dagegen ist der muß sich fragen, wieviel er von seiem Brot abgeben will an Leute, die keinen Anspruch auf Asyl haben sondern nur wegen der Aussicht auf Reichtum oder Sozialleistungen gekommen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i.dietz 08.08.2017, 20:00
7. korrekt !

Zitat von sarkasmis
Die Australier handeln vollkommen richtig. Die Zustände in den Camps sind nicht besser oder schlechter als in jedem UN-Flüchtlingscamp.
Damit ist doch alles gesagt.
Im übrigen schließe ich mich Kommentar # 5 an:
... der UNO-Beamtenstaat friesst mehr Geld auf als auf er letztendlich Hilfe leistet !

Fazit: zahnloser Tiger - einfach brüllen lassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skyscanner 08.08.2017, 22:53
8. Warum die Aufregung

erst einmal sollte man die Ursache 100% aufklären und dann sollte die UNO Australien an die Wand stellen, insofern die überhaupt das Recht dazu haben. Australien hat nicht gerufen wie Deutschland kommt her, sondern im Gegenteil die haben allen gesagt was die dort erwartet. Außerdem sind nicht alle Länder dieser Erde sind do dumm wie Dummland. Die sehen zu wie sich Ihre Länder zum Vorteil entwickeln und nicht zum Nachteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 09.08.2017, 07:53
9. @ sarkasmis

Sie können nur beten, dass Sie und ihre hier anwesenden Mitstreiter niemals in eine vergleichbare Situation kommen. Es ist natürlich immer einfach von einer erhöhten Position, die man rein ZUFÄLLIG erhalten hat, auf Menschen, die eine Verbesserung ihrer Lebensqualität anstreben, herabzublicken und dabei in schier krankhafter Arroganz die Menschen für ihr Elend verantwortlich zu machen! Können Sie wirklich ohne rot zu werden noch in einen Spiegel sehen? Es spielen sich abseits dieser Dramen noch weitere Akte ab, die ganz schnell - siehe Trump mit seinen Feuer und Blut Drohungen - auch hier in Europa für veränderte Situationen sorgen könnten. Immer daran denken, dass nicht jeder Frieden und Wohlstand in jeder Ecke der Welt in Stein gemeißelt ist! Darum würde ich mit derartig schamlosen Äußerungen bzgl Flüchtlingen sehr vorsichtig sein. Abgesehen davon würde ich gern wissen, in welchem hochnäsig en Umfeld Sie aufgewachsen sind? Worte wie Mitgefühl etc scheinen Fremdwörter zu sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2