Forum: Politik
Nach Streit mit Seehofer: Merkel betont ihren Führungsanspruch
DPA

Wochenlang stritt die Union über die Asylpolitik. Jetzt gibt sich die Kanzlerin gelassen. Die Basis für eine Zusammenarbeit mit Innenminister Seehofer sei weiter gegeben - und die Koalition nicht in Gefahr.

Seite 1 von 3
Athlonpower 04.07.2018, 17:30
1. Nein Frau Merkel, so geht es eben nicht weiter!

Nein Frau Bundeskanzlerin, Sie haben keinen Führungsanspruch mehr, wenn Sie denn je sich so eines bewußt waren, nach dem ganzen miesen Bauerntheater mit dem bayrischen altersstarrsinnigen Vorsitzenden einer Regionalpartei und nebenbei noch Bundesheimatführer äh -innenminister, gibt es nur eine Antwort, die umgehende Entlassung des Horst Seehofer aus dem Bundeskabinett,

andernfalls wäre nämlich der Satz des Herrn Seehofer mehr oder weniger gegeben, daß nämlich Sie, Frau Merkel die Bundeskanzlerin unter einem Innenminister Seehofer seien,

am besten und idealsten für Deutschlands Zukunft, die eh ziemlich im Argen liegt, wäre natürlich der Fall, daß Sie beide umgehend zurücktreten und neuen, jungen und vor allem frischen Kräften das Politikfeld in Berlin überlassen, auch wenn davon in der CDU/CSU absolut weit und breit nix zu sehen ist, das schleimige Politikerabziehbild Spahn will ich dazu erst gar nicht zählen, wenn das die Zukunft der Union sein soll, dann sollte man sich diese Zukunft ganz einfach sparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Poli Tische 04.07.2018, 17:32
2. Ach Angela...........

........... Sie sind die Klügste, die kompetenteste und stärkste Führungskraft, die Deutschland je hatte. Keiner dieser lächerlichen Streithanseln, die angeblich politisch agieren, tatsächlich aber einen persönlichen Aufstand proben ist Ihnen gewachsen. Und das ist gut so. Mich graut vor dem Tag, der hoffentlich noch weit in der Ferne liegt, wo Sie nicht mehr die Geschicke Deutschlands leiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cih 04.07.2018, 17:37
3. ahja

da braucht man mehr als 100 Tage um eine Koalition zusammenzubekommen, dann kränkelt es am eigenen Kind. Die aktuelle Regierung ist leider überaltert, altersmüde und grundsätzlich nicht mehr in der Lage gegen die eigenen Stänkerer vorzugehen! es wird sich die nächsten 3 Jahre also wieder mal nix dort oben tun was dem Volk gefallen könnte. Neuwahlen bitte, danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melnibone 04.07.2018, 17:39
4. Die Bundestagswahl des ...

Septembers im ´Jahre des Herrn´ 2017, hat eigentlich die Auswechslung der Führungsperson der ´Union´ mehr als deutlich impliziert.
Die Kanzlermacht hat eine historische Schwächung ... ´genossen´.
Konservative Werte werden durch den losen ´Merkelhaufen´ nicht mehr befördert.
Das eine derartige schwache ´Volksparteienriege´, die BRD regieren darf: ist historisch einmalig.
Was Merkel und Seehofer plus eine schon sich wieder aufplusternde SPD machen, haben konservative Wähler und noch viel weniger, alle anderen Bürger in diesem Lande einfach nicht verdient.
Die BRD hat einfach ein Ende der Asyldebatte zu ERWARTEN.
Es gibt tausend andere Probleme in diesem Land.
Diese Damen und Herren aus der Politik sind schon lange ... grenzwertig.
Sollten auf einem Transitgelände neuester Gedankenkloake ... sich aufhalten müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leo Pold 165 04.07.2018, 18:07
5. Amtszeit auf Maximal 8 Jahre begrenzen

Man merkt es sie müde.. sie will nicht mehr. Aber Sie denkt: "Es macht doch kein anderer"

- Rückhalt in der EU verloren
- Erste Kanzler(in) die es gefast hat ein schlechtes Verhältnis zu den USA und Russland gleichzeitig zu haben haben.

- Flüchtlingspolitik die alle beteiligten ratlos zurück lässt, ein EIertanz ohne gleiche.

Warum kann Sie so weitermachen.
Drehhofer kann nicht ohne CDU
SPD Angst vor Neuwahlen, lieber nochmal 10% der Wählerschaft verlieren als einmal Rückrat zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
v.papschke 04.07.2018, 18:10
6. Streit ist machmal notwendig

Hauptsache, man kommt zu einem tragfähigen Ergebnis. Eines ist jedenfalls ganz klar, wenn man den wirklich Verfolgten helfen will, kann man nicht alle aufnehmen. Denn dies würde dazu führen , daß man dann bald niemandem mehr helfen kann. Da können Grüne und Linke u.a. noch so schöne Reden halten und den Gutmenschen raushängen, es wird nicht gehen , für alle die Grenzen offen zu halten. Und es ist nun mal so, daß das Gros der Flüchtlinge Wirtschaftsflüchtlinge sind. Es ist Flüchtlingen auch zuzumuten, ein paar Wochen in einem geschlossenen Lager oder Sammelpunkt auf den Bescheid der Anerkennung zu warten. Ein echter Flüchtling wird zuallererst froh sein, in Sicherheit und versorgt zu sein. Eine wochenlange Diskussion darüber sollte sich Deutschland wirklich ersparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nilsdankert 04.07.2018, 18:10
7. Inszeniertes Schauspiel

Ohne die Landtagswahl in Bayern hätte sich die CSU niemals so echauffiert. Das Ganze wirkt wie ein inszeniertes Drama, bei dem CDU/CSU so lange und viel diskutiert haben, dass ich irgendwann (es muss ca. 4 Uhr morgens gewesen sein) nicht mehr folgen konnte. Zum Glück gibt es die Umfragen, die mir erklären, wer sich denn nun auf dem 37. Krisengipfel durchgesetzt hat? Notfalls warte ich einfach ab und schaue auf die Wahlergebnisse in Bayern und Hessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thoms1957 04.07.2018, 18:15
8. Alles Theaterdonner

Streiten auf der Bühne als gäb's kein morgen mehr. Nach der Vorstellung trifft man sich in der Kantine und beglückwünscht sich zu der gelungenen Vorstellung. Demokratie beschädigt, Wähler veralbert, Europa einen weiteren Sargnagel verpasst? Alles Quatsch - ist ja gar nicht wahr. Nur nimmt man solche Politiker nicht mehr ernst - wie sollte man auch, wegen Zurückweisungen an 3! - von 200? - Grenzübergängen? Als habe unser Land keine dringerenden Probleme. Gibt es auch nicht? Mir fallen da einige ein, wie Infrastruktur, Bildung, Gewässerschutz, Dieselskandal, Klimaschutz, Verkehrswende usw. usw.
Und die SPD wir wie immer alles mitmachen. Damit sie auch wirklich keine Schuld an garnix bekommt. Es ist ein Trauerspiel, dass allmählich um die Stabilität Demokratie in Deutschland fürchten lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 04.07.2018, 18:24
9. Na ist doch logisch.

Merkel geht alle Weiblein und Männlein in allen Parteien durch, wer wohl die Qualitäten hat Bundeskanzler/in zu sein. Das Ergebnis: niemand. Also bleibt sie es. Ich habe es mal genau so gemacht, und mir ist auch niemand eingefallen. In der Wirtschaft mag es wohl welche geben. Aber denen ist das Gehalt zu wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3