Forum: Politik
Nach Treffen mit Trump: Macron hält Rückkehr der USA zum Klimaabkommen für möglich
LANGSDON/ EPA/ REX/ Shutterstock

Emmanuel Macron glaubt, dass die USA zum Pariser Klimaabkommen zurückkehren könnten. Der französische Präsident äußerte sich nach dem Treffen mit seinem US-Pendant Trump in einem Interview optimistisch.

Seite 1 von 5
jojack 16.07.2017, 09:15
1. Macron hat es begriffen

Nämlich, dass Trump entgegen der medialen Darstellung kein Ideologe ist. Seine Standpunkte sind wachsweich und offenbar nicht selten maßgeblich durch seine augenblicklichen Einflüsterer geprägt. Und Macron weiß, dass The Donald politisch unerfahren ist und auf Schmeicheleien positiv reagiert. Insofern ist die Hoffnung plausibel, dass man Trump zwar nicht zur Vernunft, aber vielleicht trotzdem dazu bringt die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roughneckgermany 16.07.2017, 09:19
2.

Die USA werden wieder zurückkehren. Die Frage ist nur ob das unter DJT passiert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 16.07.2017, 09:25
3. Macron hat nicht begriffen

es wäre wichtiger sich innenpolitisch zu bewähren statt außenpolitisch herum zu hampeln,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dereuropaeer 16.07.2017, 09:40
4.

Monsieur Macron, ich wette mit Ihnen, daß Sie sich in Sachen Trump täuschen. Dieser Mensch hat keinen Respekt für die Menschheit sondern nur für sich selbst

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großwolke 16.07.2017, 09:44
5. Wunschdenken

Zitat von jojack
Nämlich, dass Trump entgegen der medialen Darstellung kein Ideologe ist. Seine Standpunkte sind wachsweich und offenbar nicht selten maßgeblich durch seine augenblicklichen Einflüsterer geprägt. Und Macron weiß, dass The Donald politisch unerfahren ist und auf Schmeicheleien positiv reagiert. Insofern ist die Hoffnung plausibel, dass man Trump zwar nicht zur Vernunft, aber vielleicht trotzdem dazu bringt die richtigen Entscheidungen zu treffen.
Sie haben Recht, wenn sie sagen, Trump sei kein Ideologe. Aber wer die Nachrichten regelmäßig verfolgt, der weiß eine Sache ganz sicher: dass man auf Trumps Gerede nichts geben kann. Er sieht sich als Dealmaker, und vor diesem Hintergrund kann man feststellen, dass er Europa oder Frankreich gerade nicht braucht, abseits vielleicht von einer möglichen EU-Lösung für die deutschen Handelsbilanzüberschüsse. Wir stehen ihm nicht im Weg, und wir haben auch keine konkrete Hilfe bei seinen Problemen anzubieten. In so einer Situation gibt es keinen Grund, nicht nett zu sein, also ist er nett. Das Klima-Abkommen ist für ihn aktuell kein Thema mehr, da sollte man sich keinen Illusionen hingeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PresseMacht 16.07.2017, 10:21
6. subjektiv

" Das Klima-Abkommen ist für ihn aktuell kein Thema mehr, da sollte man sich keinen Illusionen hingeben."
ER braucht Zuwendung, und die bekommt ER, wenn es gelingt innenpolitisch ungeschoren zu bleiben;
das gelingt wenn ER außenpolitisch den guten Uncle Sam geben geben könnte. Der kann das, wenn dadurch das Ego glänzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter 4711 16.07.2017, 10:33
7. Mit Schmeicheleien Trump überzeugen?

Ist Macron der Meinung, dass er mit Schmeicheleien Trump überzeugen kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imo27 16.07.2017, 10:38
8.

Man muss immer daran denken, dass dieses Abkommen nichts anderes ist als völlig unverbindliche Absichtserklärungen. Auch Deutschland hält sich nicht an das Zusagen.
Daher war die "Kündigung" durch die USA so unnötig wie ein erneuter Beitritt. Das ist vorwiegend Symbolpolitik.
Eine Politik für Umwelt und Klima kann man auch ohne Abkommen machen, entscheidend ist nur der politische Wille.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 16.07.2017, 10:39
9. Dealmässig doch gut

wenn Trump bei seinem Ausstieg bleibt. Soweit bekannt sind es auch gerade wieder deutsche Unternehmen, die in Asien mit der neuen Technologie zur Energiegewinnung den großen DEAL machen und diese Geschäftsbeziehungen dann in Zukunft, ohne das US Firmen dazwischen funken, weitere einträgliche Geschäfte machen. Somit würde dann The Big Dealmaker für neue Arbeitsplätze sorgen und vorhandene absichern. Der Mann entpuppt sich mehr und mehr zur Lachnummer. Würde gern mit einem Macron, Abe oder dem Chinesen in vertrauter Runde die Meinung über den Mann hören. Könnte zu manchem Lacher führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5