Forum: Politik
Nach Trumps Jerusalem-Entscheidung: Palästinenser rufen zu Generalstreik auf
AFP

Im Nahen Osten protestieren Tausende Menschen gegen die US-Entscheidung, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Die Palästinenser rufen zum Generalstreik auf. Die Uno trifft sich am Freitag zu einer Dringlichkeitssitzung.

Seite 1 von 8
tyxh 07.12.2017, 04:41
1. Tja ...

Das hat man halt davon, wenn, unter dem Beifall u.a. der EU, seit Jahren nun schon Fakten geschaffen werden und dauernd an den offiziellen Verhandlungen vorbei z.B. Palästina als Staat anerkannt wird usw. Es war nur eine Frage der Zeit bis auch Israel dann am Verhandlungstisch vorbei anfängt Fakten zu schaffen. Nun haben wir den Salat...

Beitrag melden
fördeanwohner 07.12.2017, 05:27
2. -

Ganz ehrlich, einen Generalstreik finde ich absolut nachvollziehbar und angemessen. Weshalb versteht dieser Mensch im Weißen Haus eigentlich nicht, dass er niemandem, auch den Israelis in Wirklichkeit nicht, einen Gefallen damit tut, wie er agiert?
Man kann nur hoffen, dass die Palästinenser tatsächlich nur streiken.

Beitrag melden
kurpi 07.12.2017, 05:40
3. Warum tut er es wirklich?

Irgendwas ist faul an der Sache ...
Dahinter steckt mehr politisches Kalkül, als bisher angenommen, denke ich.
Unter anderem, steht er gerade unter enormen Druck wegen der Ermittlungen und er wird sicherlich gewusst haben, dass diese Handlung zu einer Destabilisierung führen wird. Einerseits könnte es wieder eine Ablenkung sein und auf der anderen Seite, könnte er die Ausschreitungen für seine anti-islamistische Propaganda nutzen. Schon klar , dass er die Position zu Israel schon während des Wahlkampfes erläutert hatte, aber das Ganze stinkt bis zum Himmel.

Beitrag melden
kuac 07.12.2017, 05:42
4.

Trump gießt Öl ins Feuer. Interessanterweise aber sehr gezielt. Nicht in der Ukraine, nicht in Syrien, aber in Nordkorea und Palästina! Was steckt dahinter?
Was wird jetzt passieren? Intifada, verstärkte Anschläge, Zussamenarbeit der Erzfeinde Saudi Arabien und Iran? Die ganze islamische Welt gegen die USA? Vielleicht hilft das alles Trump bei seiner Wiederwahl. Perfide und auf Kosten der Frieden.

Beitrag melden
g.eliot 07.12.2017, 06:07
5. Trumps einsame Entscheidung

Sowohl das US Außen- als auch das Verteidigungsministerium waren gegen Trumps Entscheidung. Aber Donald Trump hört nun mal nur auf sich selbst.

Aber wozu das Ganze? Trumps Unterstützung schrumpft. Den größten Anteil an treuesten Fans hat er unter den Evangelikalen, denen er schon mal per ein paar Dekrete schöne Geschenke gemacht hat, zwecks mehr religiöser "Freiheit".

Nur 40% amerikanischer Juden befürworten den Vorstoß Trumps.
Doch 82% der Evangelikalen unterstützen Trump dabei, dass Jerusalem als Hauptstadt anerkannt wird, als eine jüdische Stadt. Denn erst dann kann die zweite Erscheinung von Jesus in Erfüllung gehen.

Hat Trump jetzt etwa an die Senatoren-Wahl von Alabama gedacht? Wurde diese epochale (Fehl)Entscheidung aus kurzfristigem politischen Opportunismus getroffen? Trotz der weittragenden, evtl. ernsten Folgen? Diese Frage stellen sich Amerikaner mittlerweile auch.

Dass die Palästinenser jetzt wütend sind, sich machtlos fühlen, war vorauszusehen. Der Machtmensch Trump interessiert sich offenbar nicht für deren Los.

Beitrag melden
die-metapha 07.12.2017, 06:08
6.

Trump hat nicht einmal den Hauch einer Ahnung, was er damit in der Region und dem gesamten nahen Osten anrichtet und was dies für Auswirkungen auf die gesamte westliche Welt haben wird. Im Vergleich zu Trump erscheint ein G.W. Bush als wahrer Friedensengel.

Beitrag melden
freddygrant 07.12.2017, 06:12
7. Nicht zu fassen - was den USA alles einfällt!

Die US-Administration unter den Trump-Republikanern scheint
außenpolitisch einige Ablenkungsmanöver zu fahren, die zu
einer globalen Destabilisierung führen werden (Nordkorea,
Palästina etc.). Ob dies dauerhaft von den innenpolitischen,
wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Problemen ablenken
kann ist ungewiß. Die übrige Welt - mit der UNO - wird zusammen-
stehen müssen um diese aktuell, krisenhafte Politik der USA
ohne militärische Auseinandersetzungen einzudämmen.

Beitrag melden
tomrobert 07.12.2017, 06:12
8. Europa sollte mit einer Stimme sprechen!

In solch sensiblen Dingen sollte die EU rasch einen Beschluss fassen und mit einer Stimme sprechen.
Da gibt jeder seine Statement ab. Das ist nicht gerade hilfreich in so einer kommenden Krise.
Aber was will man von so einer "Elite" auch erwarten?

Beitrag melden
dondon 07.12.2017, 06:18
9. Entscheidung

Seien wir doch ehrlich, aber eine 100% reibungslose Lösung des Problems, wie es sich viele naive Politiker erträumen, hätte es nie geben können. Nun heißt es Ruhe bewahren. Die Realität ist doch: Ohne eine gewisse Konsequenz und Härte wird dieser Konflikt noch ewig schwellen. Aber vielleicht ist die Situation auch zu komplex, als das ich mir eine Meinung dazu bilden kann.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!