Forum: Politik
Nächste Schlacht im Syrienkrieg: Assad zielt ins Herz der Revolution
AFP

Ost-Ghuta ist gefallen, nun dürfte Syriens Machthaber Baschar al-Assad die letzten Rebellenhochburgen angreifen: Idlib - und Daraa, wo der Aufstand 2011 begann. Jordanien und Israel sind alarmiert.

Seite 1 von 10
spon-facebook-10000228292 17.04.2018, 14:40
1. Rebellen in Daraa

Ich betreue syrische Flüchtlinge und darunter eine Familie aus der Provinz Daraa. Die haben mir den Anfang des "arabischen Frühlings" in Daraa wie folgt geschildert. Die sog. Rebellen waren bekannte islamistische Fundamentalisten und Kleinkriminelle. Die waren der Polizei bekannt und unter Kontrolle. Innerhalb einer Woche hatten diese Personen plötzlich Waffen (deutsche, russische und amerikanische Fabrikate) und fingen an die Bevölkerung zu tyrannisieren. Die Familie flüchtete über Jordanien nach Deutschland. Also SPON: Aufhören von Rebellen zu sprechen. Das sind Teroristen und Kriminelle die bewaffnet wurden und im Land Angst und Schrecken verbreiten.

Beitrag melden
nach-mir-die-springflut 17.04.2018, 14:44
2. "Wenn man weiß, wer der Böse ist, hat der Tag Struktur." V. Pispers

Wie hartnäckig sich diese Propagandasprache beim SPIEGEL hält mit Wörtern wie "Revolution", "Rebellen" und "Bürgerkrieg"? In Duma ist jetzt ein Tunnel entdeckt worden, der mit amerikanischer Technik erbaut Versorgungslinie für den militärischen Nachschub für die gegen Assad in Stellung gebrachten Söldner war. Auf Twitter und Facebook teilen sich solch Informationen, auch wenn die besonders überprüft gehören.

Beitrag melden
ratio84 17.04.2018, 14:49
3. Sie Gewaltspirale dreht sich weiter. Systembedingt!

"Krieg" scheint wohl das einzige Mittel der Mächtigen, um ihr eigenen Status aufrecht zu erhalten. Erschaffe Feindbilder und teile Gesellschaften (auch mit Hilfe der Medien)... schon hast du Beschäftigung für das Volk geschaffen. Somit werden die wichtigen Themen der Gesellschaft nicht die Konzeptlosigkeit der Mächtigen enttarnen.

Beitrag melden
louis-winthorpe 17.04.2018, 14:54
4. gestern noch Augstein

der die völkerrechtswiedrigen Kriegsverbrechen der USA, GB und F verurteilt - heute wieder vorverurteilende Unterstellungen - "... Die von Iran und Russland unterstützte syrische Armee hat die zu Ost-Ghuta gehörende Satellitenstadt Duma unter seine Kontrolle gebracht - auch als Resultat des mutmaßlichen Chemiewaffeneinsatz. Nun dürfte das Militär Idlib in den Fokus nehmen"

Der mutmaßliche Chemiewaffeneinsatz kann nur dann zum Resultat beigetragen haben, wenn er eben eins nicht gewesen wäre: mutmaßlich
Kennt der Spiegel die Pläne des syrischen Militärs?

Beitrag melden
jackohnereacher 17.04.2018, 14:57
5. Syrien hat endlich einen Frieden

verdient. Bis es so weit ist, müssen die Islamisten und Terroristen jeder Coleur und im gesamten Land besiegt sein. Vorher ist Frieden nicht möglich. Erst danach kann ein Neuanfang gestartet werden.

Beitrag melden
viceman 17.04.2018, 15:01
6. was soll man dem noch

Zitat von spon-facebook-10000228292
Ich betreue syrische Flüchtlinge und darunter eine Familie aus der Provinz Daraa. Die haben mir den Anfang des "arabischen Frühlings" in Daraa wie folgt geschildert. Die sog. Rebellen waren bekannte islamistische Fundamentalisten und Kleinkriminelle. .......
hinzufügen? außer , daß es " dem westen" wieder ergehen wird ,wie dem zauberlehrling. denn das islamistenpack kommt hierher, zu "ihren freunden" , die sie ausgebildet, bezahlt und losgejagdt haben , zurück, wenn sie in syrien verlieren. die türken werden schon dafür sorgen, daß sie die schlimmsten halsabschneider nicht im lande haben...

Beitrag melden
Europa! 17.04.2018, 15:03
7. Keine Einmischung im Nahen Osten mehr

Die Schuld an der Zerstörung Syriens und dem Elend der Flüchtlinge tragen die westlichen "Menschenrechtler", die den unsinnigen "Arabischen Frühling" losgetreten und Hunderttausende Zivilisten ins Verderben getrieben haben. Ohne die westliche Propaganda für einen "Regimewechsel" und die dazugehörigen kontinuierlichen Waffenlieferungen hätte es den Bürger- und Religionskrieg in Syrien gar nicht gegeben. Wegen einigen Hundert angeblichen Folteropfern sind bis jetzt schon 500000 Menschen gestorben und etliche Millionen aus ihrer Heimat vertrieben worden. Der Westen muss lernen, dass "Freedom and Democracy" nicht die einzige Antwort auf die Probleme der Welt sind.

Beitrag melden
gandhiforever 17.04.2018, 15:03
8. Die Rebellen in Daraa

Woher kommen denn die Waffen dieser Rebellen? Und was verbirgt sich hinter der Bezeichnung Rebellen?
Klar ist, wer ein Interesse daran hat, dass Syrien am Boden liegt. Da wird heute eine Rebellengruppe unterstuetzt, die man normalerweise nicht unterstuetzen wuerde und die man morgen auch bekaempfen kann.

Hier wird unter dem Maentelchen Demokratisierung eine Einmischungspolitik zu Lasten aller Syrer betrieben, einer gegen den anderen ausgespielt.

Beitrag melden
ulrich-lr. 17.04.2018, 15:07
9. Abbruch bitte

Im Boxen gibt es eine sinnvolle Regel. Wenn eine Seite verloren hat, wird der Kampf abgebrochen. Der Unterlegene verlässt den Ring.
Auch der Trainer kann aus der Ecke das Handtuch werfen.
Der Kampf in Syrien ist entschieden. Es ist nicht mehr mit anzusehen. Der Widerstand der Islamisten in Ost-Gutha war absolut sinnlos.

Es ist wirklich Zeit, dass die Trainer der Rebellen das Handtuch werfen, um Schlimmeres zu verhindern. JETZT können die USA und Saudi-Arabien mal zeigen, was ihnen an syrischen Menschenleben liegt. Oder ob sie weiterhin die islamistische Rebellen verbal und materiell unterstützen, die einen aussichtslosen, aber blutigen Kampf aus Wohngebieten heraus führen, massenhaft zivile Opfer in Kauf nehmen - und sich selbst anschließend mit ihren Familien absetzen.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!