Forum: Politik
Neue Afghanistan-Strategie: Die Nato lobt Trump, die Taliban höhnen
AP

"Wir werden angreifen": Donald Trump will den Kampf in Afghanistan intensivieren. Verbündete begrüßten die Ankündigung des US-Präsidenten. Die Taliban kündigten die Fortsetzung des "Heiligen Kriegs" an.

Seite 1 von 10
doskey 22.08.2017, 11:46
1. Pakistan und Terrorismus

An dieser Stelle hätte ich mir eine deutlichere Recherche und Verweis auf die Geschichte gewünscht. Es ist Fakt, dass Pakistan den Deobandismus (eine extremistische Auslegung des Islam) als auch später in den 90er Jahren die Taliban unterstützt hat. Im Kampf gegen den "Feind" Afghanistan waren und sind der pak. Regierung da alle Mittel recht. Alles nachzulesen im Geschichtsbuch ihres Vertrauens oder auch bei Wikipedia...

Beitrag melden
joG 22.08.2017, 11:49
2. Es ist nicht so sehr....

....ob die Amis dort bleiben sollten oder gehen. Das ist die falsche Frage. Diese muss sein, wieso die Herstellung der Sicherheit dort nicht von der UNO übernommen wird. Allenfalls die NATO kann als zweitbeste Lösung das mit weiteren asiatischen Kontingente und weit größere Beteiligung wohlhabender Länder wie Japan oder Deutschland, die auch Kosten übernehmen sollten für indische oder philippinische Truppen.

Beitrag melden
philipkdi 22.08.2017, 11:53
3. Da haben sich schon ganz andere....

... die Zähne ausgebissen, so mit deutsche Freiheit wird am Hindukusch verteidigt und so nen Quark. Warum müssen wir eigentlich immer versuchen andere Länder zu beglücken? Auch der größte Donald aller Zeiten (GröDaz) wird sich hier ne blutige Nase holen. Besser gesagt: Er nicht, aber die 20 jährigen aus der Unterschicht, die bei der Army sind weil sie keinen anderen Job finden.

Beitrag melden
carahyba 22.08.2017, 11:55
4. lächerlich ...

Die "Koalition" hatte schon mal über 100.000 Soldaten in Afghanistan. Damit wurde nichts gewonnen.
Zur Zeit sind es 12.500 Soldaten, die als "Berater" tätig sind, sollen auf 16.500, vielleicht später auf 20.000 aufgestockt werden.
Es wird nur nach Gründen gesucht um die Presänz zu verewigen, dazu braucht man auch eine Regierung die auf der Gehaltsliste der USA steht.
Nichts Neues, nur lächerlicher.
Der Schwertransporter fährt auf der Passtrasse wo es nun abwärts geht, den Austieg hat er hinter sich. Hoffentlich halten die Bremsen bis er ganz unten ankommt und nicht in der nächsten Kehre ganz abstürzt.

Beitrag melden
Duzend 22.08.2017, 11:56
5. Unglaublich, unheimlich

Den Einsatz dort zu erhöhen, wird heißen, den Blutzoll - auf beiden Seiten - zu erhöhen. Wer kann so etwas wollen? Vornehmlich Leute, die selbst noch nie an einem solchen Kommando teilnehmen mußten.

Es wird in letzter Zeit viel von überfälligen Reformen bei den Sicherheitsbehörden, der Armee usw. usw. geschrieben. Eines sollte als erstes geschehen: Im Verteidigungsbereich werden nur noch Leute in Positionen mit Entscheidungsbefugnissen gehoben, die selber Militärdienstzeit ausweisen können und, falls sie schon Kinder im wehrfähigen Alter haben, mindestens eines davon in jeden Einsatz mitentsenden, für den sie votieren. Das sagenhafte Video, in dem Frau vdL die Moderatorin lauthals anlacht, ja auslacht, auf die Frage hin, ob eines ihrer Kinder denn auch in der Bundeswehr zu dienen vorhabe, sollte um die Welt gehen. Wer für Krieg plädiert und nicht selbst zum Gewehr greifen und sich auf den Weg machen mag, muß ein Zyniker, ein Sadist oder einer sein, der sich für was Besseres hält. So nach dem Motto: Tot oder verwundet zurückkommen, das ist was für die anderen. Haben wir von denen nicht schon zu viele. Wo es tatsächlich eine Heimat zu verteidigen gibt, da findet man auch Opferbereitschaft. alles andere sind Himmelfahrtskommandos oder das Herumziehen marodierender Banden im Staatsauftrag.

Beitrag melden
piccolo-mini 22.08.2017, 11:58
6. Je mehr Krieg...

... desto weniger mediale Kritik wird es an Trump geben.
#ausgründen #isso #militärisch-indutsriellerKomplex #WaffentestsunterrealenBedingungen #PlaygroundAfghanistan #whocaresaboutcivilians

Beitrag melden
darthmax 22.08.2017, 12:00
7. Nato Truppen

wieso ist da die Türkei nicht mit Ihrer Truppe stärker präsent... zur Einführung der Demokratie wäre dies ein Meilenstein.

Beitrag melden
danmage 22.08.2017, 12:00
8. China und Pakistan

Interessant wie China Pakistan unterstützt und in Schutz nicmmt. Dabei war Pakistan ganz offen daran beteiligt die Taliban zu gründen und auch zu unterstützen.
"Die Taliban-Bewegung hat ihre Ursprünge in religiösen Schulen für afghanische Flüchtlinge in Pakistan, welche meist von der politischen pakistanischen Partei Jamiat Ulema-e-Islam geführt wurden." (Wikipedia)

Beitrag melden
Kanalysiert 22.08.2017, 12:05
9. Zeit für Aufklärung

Im 21. Jahrhundert sollten wir endlich damit beginnen, uns an Wissenschaft zu orientieren und aufhören, Religionen in der Schule zu unterrichten und staatlich zu subventionieren. Dieser ganze Humbug gehört ins Privatleben und muss auch dort und NUR dort finanziert werden.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!