Forum: Politik
Neue Bundesregierung: Göring-Eckardt fordert mehr Geld für Kampf gegen Armut
DPA

Eine Mahnung zum Start: Grünen-Fraktionschefin Göring-Eckardt verlangt von der neuen Regierung mehr Einsatz bei der Armutsbekämpfung. Denn die dürfe nicht weiter an Ehrenamtliche ausgelagert werden.

Seite 1 von 6
bs2509 14.03.2018, 06:34
1. "Haltet den Dieb"

oder wie Frau Göring-Eckhardt den Bürger für dumm verkauft.
Diese Grünen-Politikerin - mittlerweile will sie keine Pastorin mehr werden, weil als MdB verdient es sich besser - hat sich vehement für Hartz-IV ins Zeug gelegt und will es nun nicht mehr gewesen sein.
Zeitarbeit und sonstige "Gefälligkeiten seitens der Grünen" in der Koalition mit Gerhard Schröder haben die Menschen in die Armut geschickt. Keine richtigen Löhne und Gehälter, sondern eine Art von "Armenspeisung", die für viele zum Damoklesschwert ihrer weiteren Existenz geworden ist.
"Wer solche Christen um sich hat, braucht keinen Beichtvater mehr . . . !"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irukandji 14.03.2018, 06:45
2. was für eine Heuchelei

Es war ihre Partei zusammen mit einer zweiten scheinsozialen Partei, die in der Schröder Regierung Hartz 4 erfand.
Es waren Grüne und SPD Mitglieder, die das bejubelten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auf_dem_Holzweg? 14.03.2018, 06:47
3. Es gibt keine Armut

das haben uns Merkels Vertreter schon wissen lassen. Also was sollen diese haltlosen Forderungen? Am Ende will das Volk auch noch Bildung, aber das ginge wirklich zu weit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sandlöscher 14.03.2018, 06:51
4. Wenn man das

nicht Populismus in Reinkultur ist. Frau KGE hat selbst in der Regierung Schröder Hartz IV mitgetragen. Sie hat auch dafür gestimmt, dass Direktversicherungen besteuert und SV-pflichtig werden. Sie hat dafür gestimmt, das die Parität in der GKV abgeschafft wird. Diese Dame, die eigentlich nur noch durch Flatrate-Auftritte in Talkshows auffällt, sollte besser schweigen. Wer als Spitzenkandidatin nur gewählt wurde, weil man eine Frau ist und keine Gegenkandidatin aufgestellt wurde, sollte sich generell hinterfragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thunderstorm305 14.03.2018, 06:52
5. Hausgemachte Probleme!

Dass es mehr Kinder in Armutsgefahr in Deutschland gibt liegt vor allem an dem unkontrollierten Zuzug von Menschen zu uns. Hier sich darüber aufzuregen ist schon heuchlerisch wenn man die Kritiker dieser Politik als "rechte Rattenfänger", "Nazis" oder schlicht als "Zweifler" beschimpft hat. Man hat es in den letzten Jahren zugelassen, dass der Zuzug in unsere Sozialsysteme im Vordergrund standen. Dass die beruflichen Perspektiven bei den allermeisten nicht ausreichend für ein selbstbestimmtes Leben waren, war völlig klar. Jetzt noch mehr Geld in das Sozialsystem zu stecken ist schlicht nicht zu finanzieren. Wenn man sich die Zahl der Hartz4-Bezieher ansieht, dann ist deren Zahl seit 2015 massiv gestiegen. Bevor dieser Zuzug nicht unterbunden wird sollte kein zusätzlicher Cent in unsere Sozialsysteme gesteckt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mkaemmer 14.03.2018, 06:53
6. "Zudem verlangt Göring-Eckardt...."

Die Dame hat nichts zu verlangen, die Grünen sind zum Glück nicht an der Regierung. Im übrigen sind ihre Forderungen rein populistischer Natur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 14.03.2018, 06:58
7. die Wirtschaft ist schuld!

Warum gibt es denn plötzlich in dem Maße überhaupt Armut? Doch nur, weil die Löhne drastisch entwertet wurden. Daran hat die Politik zwar ihren Anteil, der eigentliche Dank geht aber an die Wirtschaft und ihre Tarifpartner, die sich zunächst zur Arbeitsplatzsicherung und heute schon praktisch selbstverständlich zu Lohnverzicht hinreißen lassen, daran ändern auch die nominell fast 4% der IGM neulich nichts, wenn inzwischen 25% zwischen Anspruch und Wirklichkeit klaffen - im Durchschnitt, wohlgemerkt! Und HartzIV hat dem noch den Deckel aufgesetzt, indem es die Sicherung des erarbeiteten Wohlstandes in eine Existenzsicherung zusammengeknüppelt hat, in der zunächst alles Erarbeitete vernichtet werden muß, bevor man überhaupt Anspruch hat. Ich wage zu behaupten, wollte der Staat das kompensieren - will er natürlich unter gar keinen Umständen, wie ein Herr Spahn dies eindrucksvoll dargelegt hat - würde die Staatsverschuldung weit über das Niveau steigen, das sie hatte, als wir noch der "kranke Mann Europas" waren.
Und es kommt noch besser: wenn uns schon im (angeblichen) Boom die Armut über den Kopf wächst, was wird denn dann bitte in der nächsten Krise passieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angelobonn 14.03.2018, 07:03
8. Mit gutem Beispiel vorangehen

Wie wäre es, wenn KGE mit gutem Beispiel vorangeht: Endlich mal eine Ausbildung abschließen und dann selber arbeiten und Steuern zahlen, anstatt immer nur noch mehr von den Steuerzahlern zu verlangen, auf deren Kosten sie seit Jahrzehnten lebt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marcel Helfer 14.03.2018, 07:14
9. Kernkompetenz deutscher Politiker?

Die Kernkompetenz deutscher Politikers ist dem Bürger unter Androhung von Strafe Unsummen von Geld abzupressen, um Probleme mit Geld zu kaschieren, die es ohne das Tun der Politiker nicht gäbe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6