Forum: Politik
Neue GroKo: Gabriel will nicht ums Amt des Außenministers kämpfen
DPA

Er halte nichts davon, sich an Ämter zu klammern: Der geschäftsführende Außenminister Sigmar Gabriel hat in einem Interview über seine Zukunft gesprochen - und über Martin Schulz.

Seite 1 von 4
alfreddneumann 22.02.2018, 04:46
1. Is klar Siggi

Erst das vom Mann mit den Haaren im Gesicht und jetzt sovie Hirnakrobatik, dass das Ganze nichts damit zu tun hatte um das Amt zu kämpfen. Amen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 22.02.2018, 05:06
2. Sorry Siggi, da ist nix ausgeräumt.

Denn der Schaden, den du uns Genossen, meiner Partei, angetan hast, lässt sich nicht ausräumen, jedenfalls nicht so schnell und von dir - mit oder ohne Martin.
Auch sprichst du mit gespaltener Zunge. Das Understatement, dass du nicht am Amt hängen würdest, ist selbst nichts anderes als eine taktisch intelligente Bewerbung um Fortsetzung deiner Amtstätigkeit. Und schon wieder tätest du unser Partei keinen Gefallen damit. Dem Amt auch nicht. Auch nicht dem Land.
Konsequent wäre ein Verzicht auf Eintritt in das neue Kabinett, so denn es käme. Deine junge Familie würde es dir danken. Ich auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alaba27 22.02.2018, 05:18
3. Komisch

Das klang vor ein paar Tagen noch ganz anders, da war er sogar ein Auserwählter. Warum tut er jetzt so, als wäre er nie ein beleidigtes Kindergartenkind gewesen ? Und die letzte Frage ist ganz einfach zu beantworten: Politiker dürfen in die Wirtschaft, allerdings erst nach einer Karenzzeit. Aber das hat unsere Volksvertreter ja noch nie interessiert. Ich bin gespannt, welcher Leberwursthersteller noch einen Lobbyisten braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommit 22.02.2018, 06:21
4. Zuerst kommt die Kränkung

dann der Groll, dann der Plan, dann die RAche .. und dann verliert man selber Freunde und dann die Verbitterung und ganz am Schluss bei Politikern die Gönnerhaftigkeit..

Sagen wir es doch einfach wie die HR ABteilung:
Er sucht eine neue Herausforderung...

Die Sprache die uns die Presse jedes Jahr in mindestens 5 ARtikeln als geheim anpreist und wie Kleinkindern erklärt...

Kranke Frauen oder Männer und sonstige Ausreden sind auch beliebt.. wobei die normale Bevölkerung auch kranke Frauen und Männer hat...

man will es sich ja nicht mit den Gendereiferern verscherzen...

besonders ehemalige Chefs die Co Chefs werden suchen sich periodisch andere Herausforderungen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rainer Carstens 22.02.2018, 06:28
5. Na dann hat er wohl

ein lukratives Angebot aus der Wirtschaft oder meint mit gespieltem Desinterresse würde die SPD ihn bitten? Der ist doch so berechenbar

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kategorien 22.02.2018, 06:37
6. Wendehals

Was für ein Wendehals. Erst löst er das Schulz-Drama aus. Jetzt spielt er sich als Kumpel und "wird schon" auf. Katastrophe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IMOTEP 22.02.2018, 06:45
7. Gut

Gabriel ist ein Mensch der nicht weiß wanns denn mal gut ist. Zwanghaft muss das Jahrhundert Talent der Politik ( AK Schröder) immer noch eins draufsetzen. Statt abzuwarten wie sich aktuell das Drama mit und um Schulz entwickelt, kommt eine Groko, wer wird für welchen Posten vorgeschlagen, gibt Schulz freiwillig vorher schon auf. Nein, da prescht er wie es für ihn typisch ist mit unsäglichen Verbalinjurien vor, seine Tochter, Haare im Gesicht. Jetzt, überrascht von der Reaktion in der Partei gibt er den vom Leben abgeklärten Fatalisten. Lächerlich, der Mann sollte sich aus der Politik zurückziehen und dann ists wirklich gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinsteminderheit 22.02.2018, 06:54
8. Dauerhafte Verärgerung

Herr Gabriel kann sich ziemlich sicher sein, dass die SPD ihm seinen Egotrip nicht vergessen wird. Dafür ist der angerichtete Flurschaden zu groß.
Die Frage nach einem Außenminister stellt sich erst nach dem Mitgliederentscheid und da wird sich eine taugliche Besetzung finden. Gabriel wird es nicht sein. Dass er nun schon mit einem Wechsel in die freie Wirtschaft kokettiert, zeigt erneut, wie hoch sein Ego auf seiner persönlichen Prioritätenliste steht. Denn wieder ist es ihm egal, dass so ein geschmeidiger Wechsel den Wählern missfällt und der SPD angelastet wird. Für ihn ist alles denkbar, nur nicht das Dasein als einfacher Abgeordneter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Remote Sensing 22.02.2018, 07:08
9. Man würde ihm gerne glauben

aber wer ihn kennt, der hält dies für eine Masche ubd wartet nach solch vermeintlicher Läuterung auf den nächsten Ausfall. I'm sorry, ich glaube ihm kein Wort. Und dass er seine ex-Ehe mit einer Türkin als Grund für sein Verständnis der Türkei heranzieht, zeigt, dass er nichts verstanden hat. Ob Tochter oder Ehe- das gehört nicht in das Ministeramt. Nein, Gabriel sollte wieder in seinen alten Beruf zurück als Grundschullehrer, da war er bestimmt sehr gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4