Forum: Politik
Neue Große Koalition: Politik als Heimatmuseum
Getty Images

Die heute startende neue Große Koalition ist kein Zukunftsprojekt. Sie weist nostalgisch zurück in eine Zeit, in der die Welt scheinbar noch in Ordnung war. Sie ist im Grunde schon an ihrem ersten Tag Vergangenheit.

Seite 1 von 14
burlei 14.03.2018, 08:11
1. Der Deutsche hat ...

... das Biedermeier nie abgelegt. Er will den Konservatismus, den Stillstand, die Lethargie. 30 von 100 Wählern sehen ihr Glück in der Adenauer-Ära, 15 von 100 sehnen sich sogar noch 20 Jahre weiter zurück. Wie soll man gegen die Hälfte der Bevölkerung, gegen deren Willen bloß nichts zu ändern Politik machen? Der Deutsche an sich will im eigenen Mief ersticken. Lassen wir ihm seinen Willen.

Beitrag melden
fuxx_1980 14.03.2018, 08:12
2. Befindlichkeiten

Die einen richten sich in ihren Diktaturen behaglich ein (Syrien, China, Russland, Türkei), die anderen in ihrem Heimatmuseum.

Beitrag melden
C.Rainers 14.03.2018, 08:13
3. Jetzt geht's los

mt der Reise ins Nirgendwo! Selten in meinem Leben habe ich mir von einer Regierung weniger versprochen

Beitrag melden
ali3imbali 14.03.2018, 08:18
4. Die Deutschen...

...haben sich keineswegs eine nostalgische Regierung gegeben. Sie haben im Gegenteil anders gewählt als je zuvor und so dokumentiert, dass die Zeiten sich ändern. Die nostalgischen Beharrungskräfte sind wohl eher bei den Parteien zu verorten: zu unbeweglich für neue Koalitionen, zu ängstlich für eine Minderheitsregierung. So produziert die Politik das Gegenteil dessen, was der Wähler mit seiner Stimme ausdrückt. Es ist zum Mäusemelken...

Beitrag melden
femdoc 14.03.2018, 08:19
5. bitte nicht verharmlosen...

...denn leider gebietet das Heimatmuseum mit den pensionären Figuren über unsere Steuer-Milliarden und - selbst im letzten Abschnitt ihres Lebens - wird unser hart erwirtschaftetes Geld mit vollen Händen ausgegeben und verbrannt, um es sich schön zu machen. Die geplanten Ausgaben sind weder strategisch sinnvoll, noch von nachhaltiger Wirkung. Keine Zukunftsperspektive für Deutschland, die ignorante Selbstzerstörung ohne jegliche Lösungen für dringende Probleme geht weiter, weiter so!

Beitrag melden
labuday 14.03.2018, 08:22
6. Mit dem Inhalt dieses schwachen Artikels

könnte man auch den Artikel selbst beschreiben.
Kein konstruktiver Gedane, kein konstruktiver Personalvorschlag usw.

Beitrag melden
naive is beautiful 14.03.2018, 08:28
7. Journalisten sollten von Zeit zu Zeit...

...ihre eigenen Archive durchstöbern. Vermutlich würden die meisten dabei rückblickend leicht erschrocken erkennen, wie häufig sie mit ihren Kommentaren und Einschätzungen haarscharf neben der Sache lagen ;)

Beitrag melden
Andre V 14.03.2018, 08:28
8. Kein Digitalministerium?

Kein Digitalministerium? Na und. Als wäre es so wichtig, was die Politik macht. Entweder die deutsche Industrie schafft die Digitalwende, dann hat Deutschland halbwegs genug Geld, um den Sozialstaat zu bezahlen, oder es klappt nicht, dann wird Deutschland endgültig zu Kalkutta. Und was die Energiewende und den Klimaschutz angeht: Genau, das Schicksal der Welt, nein des gesamten Universums, hängt daran, dass 1% der Menschheit 10 Prozentpunkte CO2 einspart. Meine Idee: Nutzen wir doch den Gelben Sack in der Müllverbrennung, anstatt ihn in China oder Rumänien zu vergraben und zusätzliches Öl zu verbrennen.

Beitrag melden
IMOTEP 14.03.2018, 08:32
9. Asche

Ja so ist es leider Hr. Kuzmany, früher war alles besser es hat nicht so gezogen an der Tür und Nachts war es kälter als draußen, ach schön wars. Dafür stehen unsere spitzenpolitiker zuförderst Merkel und Seehofer, sie gerieren sich als die Bewahrer der Asche nicht als Hüter des Feuers. Das traurige, alle wissen das geht schief aber wir machen mal zur Probe weiter so, schauen wir mal was der Bürger dazu sagt. Das wird bei der nächsten BTW geschehen und auf die langen Gesichter der etablierten politiker freue ich mich jetzt schon.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!