Forum: Politik
Neue Russland-Sanktionen: Gabriel wirft den USA Gefährdung europäischer Gasversorgung
AP

Der US-Senat will die Sanktionen gegen Russland ausweiten. Außenminister Gabriel und Österreichs Kanzler Kern vermuten reines Eigeninteresse dahinter - und verbitten sich die Einmischung in europäische Angelegenheiten.

Seite 1 von 28
Kamillo 15.06.2017, 17:50
1.

Sanktionen sind grundsätzlich immer "Vermengung außenpolitischer Interessen mit wirtschaftlichen". Es gibt eine ganze Reihe deutscher Unternehmen, die schon jetzt wirtschaftlich unter den Russland-Sanktionen leiden. Zum Beispiel Opel, denen das ganze Russland-Geschäft weggebrochen ist und somit als Begründung für erneute Verluste herhalten musste.

Beitrag melden
raro 15.06.2017, 17:52
2. real existierende Interessen

sind halt ganz "normale" Machtstrukturen.
Wenn diese endlich wieder anerkannt werden und nicht Clinton/Obama mässig schöngeredet werden, kann man ja wieder auf Augenhöhe verhandeln, nur nicht mit Terroristen(auch keinen moderaten).

Beitrag melden
wi_hartmann@t-online.de 15.06.2017, 17:52
3.

Daß die entspannte Lage der EU ( Ausnahme von Polen) mit Russland
der USA schon lange eine Dorn im Auge ist, ist klar.
Schön waren die Zeiten im "Kalten Krieg" als die USA für Milliarden
die NATO speziell Deutschland mit Waffenschrott ( z. B Starfighter)
eindecken konnten.
Die Unbotmäßigkeit der Bundesregierung gegenüber den USA ist
schon lange ein Ärgernis in Washington.

Beitrag melden
hausfeen 15.06.2017, 17:53
4. Vielleicht ist ja auch nur Schröders gut bezahlte Mission gefährdet?

Trump muss jetzt Zähne zeigen gegen Russland. Als trotzige Reaktion auf den Vorwurf der russischen Konspiration. Aber er kann Putin nicht enttäuschen. Dessen Ziel war die Destabilsierung des Westens. Die erreicht auf die eine wie auf die andere Weise.

Aber Gabriel ist zynisch. Der Verkauf der deutschen nationalen Gasreservelager an eine russische Firma hätte niemals stattfinden dürfen. Nicht Trump gefährdet die deutsche Gasversorgung. Sondern die deutsche Russland-Connection hat das besorgt. Längst hätten die Alternativen der Gasversorgung aktiviert werden müssen. Wer hat es verhindert? ... Genau!

Beitrag melden
caty24 15.06.2017, 17:54
5. Trumps Unterschrift

Sollte Herr Trump diese weiteren Sanktionsmassnahmen unterschreiben,
wird es ihm als Schwäche angelastet und er wird von den eigenen Leuten wie John McCain gestürzt.Und einem neuen kalten Krieg wäre Tür und Tor geöffnet.

Beitrag melden
michi.spon 15.06.2017, 17:54
6. Da haben wir es

Die hässliche Fratze der USA und der eigentliche Grund für die Sanktionen werden uns hier ganz unverblümt präsentiert.
Menschenrechte waren noch nie Grund für die USA Sanktionen zu verhängen, es ging und geht noch immer um Bodenschätze und die Vormachtstellung derer Lieferung.

Beitrag melden
nesmo 15.06.2017, 17:55
7. Welch Überraschung

Dass die USA Sanktionen gegen Russland für eigene Wirtschaftsinteressen nutzen wollen, ist keine. Dass der Senat Trump mit Arbeitsplatzbeschaffungsmaßnahmen überholen will, mit USA first, schon, insbesondere aber dass nun Trump, der Sanktionen zurückfahren will, nun plötzlich an der Seite von Deutschland steht. Trump mit Gabriel und Putin gegen den US-Senat, das ist mal was Neues.

Beitrag melden
d.meinung 15.06.2017, 17:57
8. Moment mal

Wer hat denn Europas Energieversorgung an Russland ausgeliefert? Schröder und Merkel, unterstützt von Gabriel und seinen kleinen österreichischen Anhängseln. Statt hier gegen die USA zu wettern wäre es wesentlich angebrachter, die europäische Energieversorgung von Russland zu entkoppeln.

Beitrag melden
ronald1952 15.06.2017, 17:59
9. Ja, so kennen wir die USA

schon während des kalten Krieges war es uns ja verboten von den Russen Stahl zu kaufen. Allerdings nicht von den USA die einen großen Teil ihres Stahles von den Russen gekauft haben. Wir haben es teuer bezahlt. Langsam sollte es dem leztzten hier in Europa klar sein, die USA sind und waren nie unsere Freunde. Es kommt immer mehr heraus was die USA so geplant haben sollte der Russe mal Angreifen, dann gäbe es Deutschland und einige ander anrainer Staat wohl nicht mehr.Solange die USA unter Trump derart auf Krawall aus sind sollte man den Herrschaften die Rote Karte zeigen es gibt genug Expansion und Wirtschaftliche Intressen im Osten. Mehr gibt es dazu kaum zu sagen und noch eines glaubt denn jemand gerade in den USA würde einen Herrn Gabriel ernst nehmen? Glaube kaum!
schönen Tag noch,

Beitrag melden
Seite 1 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!