Forum: Politik
Neuer deutscher Moskau-Kurs: Robust Richtung Russland
Getty Images

Der Fall Skripal, der Krieg in Syrien - Außenminister Maas findet härtere Worte für die Führung in Moskau als seine SPD-Vorgänger. Nun lässt ein Interview von Bundespräsident Steinmeier aufhorchen.

Seite 1 von 19
biesi61 17.04.2018, 09:48
1. Maas ist als Außenminister eine erschreckende Fehlbesetzung!

Wer so schrill gegen Russland herumpoltert wie er und dabei mit allen Fakten auf Kriegsfuß steht, wer so laut Beifall klatscht zu einem klaren Völkerrechtsbruch der USA, Großbritanniens und Frankreichs gegen das Volk Syriens, der kann sich dann seine dahingeheuschelte "Dialogbereitschaft" auch schenken. Wer will mit so einem Menschen ernsthaft reden? Vermutlich niemand!

Beitrag melden
Wolfgang Heubach 17.04.2018, 09:48
2. Steinmeiers Linie ist richtig

Das ist verantwortungsvolle Politik auf einem Kontinent, den zwei Weltkriege verheerend verwüstet haben. Steinmeiers Klarstellung liegt in fundamentalem deutschen Interesse - nicht zuletzt weil wir Nachbarn der Russischen Föderation sind. Ich bin der festen Überzeugung, daß wir das Verhältnis beider Staaten zueinander - vor allem und in erster Linie im Interesse der Menschen - wieder auf eine vertrauensvolle Grundlage stellen können. Es gibt hoffnungsvolle Zeichen in der Zivilgesellschaft. Sie müssen konsequent weiter genutzt und ausgebaut werden. So muss es endlich, um nur ein Beispiel zu nennen, einen qualifizierten Jugendaustausch geben.

Beitrag melden
leo.dom 17.04.2018, 09:52
3. Auf Profilsuche

ist da wohl unser neuer Außenminister... Und was Syrien angeht, so sollten sich er und die EU lieber heraushalten. Das Thema ist einfach für europäische Politiker zu komplex. Und mit militärischen Aktionen hat man, wie inzwischen im nahen Osten allerorten zu sehen, keinen Erfolg. Der Ettbewerb zwischen US-Amerikanern und Russen ist für dei Welt ausreichend.

Beitrag melden
rolantik 17.04.2018, 09:53
4. Maas - ein politisches Leichtgewicht

Leider wird die Stimme Deutschlands zur Zeit nirgends wahrgenommen. Gabriel hat sich schon aufgrund seiner "Gestalt" und seiner politischen Erfahrung Gehör verschafft. Nun kommt das Leichtgewicht Maas mit Vorschlägen aus der Mottenkiste. Putin muss zuerst einen Beitrag zur Normalisierung leisten, was er bislang nicht getan hat. Man kann nicht einfach die Einverleibung der Krim, das Vorgehen in der Ukraine und ganz besonders sein Festhalten an dem grausamen Schlachter in Syrien akzeptieren. Russland kann man derzeit nur in die Knie zwingen, indem man weiterhin Druck auf seine wirtschaftliche Entwicklung ausübt, bis das Volk aufsteht und Putin in die Enge treibt. Welchen diplomatischen Kurs meint denn Herr Maas? Auftreten gegenüber Moskau kann nur eine geschlossene EU und nicht ein gerade neu gewählter und unbekannter AM aus Deutschland und falls doch, dann wäre Frau Merkel die richtige Person für diesen Spagat.
Herr Maas sollte sich zurückhalten und sich zuerst einmal in die europäische Gemeinschaft einordnen und Solidarität mit seinen Kollegen zeigen.

Beitrag melden
LiRaWiWii 17.04.2018, 09:55
5. Die SPD verliert nun auch noch den aller letzten Grund

sie zu wählen
Man muss die heutige Politik der RF unter Putin wahrlich nicht gut heißen , nur sollte man eines nie vergessen, die heutige Konfrontation zwischen USAUKEU hat ja durchaus sehr viel damit zu tun , dass es seit Jahren durch den Westen eine gezielte Politik gegen Russland und seine Menschen gibt.
Es waren die US-Amerikaner und Briten unterstützt von den Polen und Balten die lange vor dem Maidan versuchten die Ukraine unbedingt in die NATO zu holen , auch der Maidan viel nicht vom Himmel oder kam aus der Mitte der ukrainischen Gesellschaft sondern wurde nicht unwesentlich vom Westen unterstützt. Die Raketen-Abwehr Systeme in Polen und Rumänien , haben soviel mit dem Schutz vor dem Iran und Nord-Korea zu tun wie meine 90 jährige Großmutter mit dem olymischen 100 m Lauf. Und es waren auch die USA die einseitig den wohl wichtigsten Abrüstungsvertrag den ABM Vertrag mit der RF kündigte . Die Liste liese sich unendlich fortsetzen
Bei aller berechtigten Kritik die man an der SPD Politik der letzten Jahre haben kann , sie stand doch immer noch für eine Entspannungs., Kooperationspolitik mit den Menschen der Russischen Föderation. Mit der offensichtlichen Aufgabe dieser Politik und dem Übertritt in die Riege der russophoben entfällt nun endgültig die Berechtigung für eine starke SPD.
Und nicht wirklich mehr überraschend , dass einmal mehr die GRÜNEN sich hinter den konfliktsuchenden Transatlantikern -getrieben von USA UK und Polen- versammeln.

Beitrag melden
Spiegel-Comment 17.04.2018, 09:56
6. Reden, Reden, Reden

Ich sehe es wie Steinmeier und frühere besonnere SPD'ler wie Bahr und Brandt, die leider nicht mehr leben. Reden, Reden, Reden.
Diese immer aggressivere Rhetorik hilft keinem und führt zu immer mehr (Stellvertreter)-Kriegen und Konfliktherden. Ich finde auch den in Interviews und Pressekonferenzen verwendeten Grundton von Herrn Maas unpassend. Gereizt, fast schon beleidigt und zu wenig ruhig und sachlich. Beide Seiten schaukeln sich hoch, befeuert noch von Medien, die Gegensätze betonen und Unklarheiten verschweigen, um Aufmerksamkeit/ Klickzahlen zu erhalten.

Beitrag melden
muellerthomas 17.04.2018, 09:57
7.

Natürlich hat Maas Recht. Erst die Appeasdementpolitik der letzten Jahre hat dazu geführt, dass das Regime im Kreml sich immer neue Provokationen erlaubt. Putin müssen endlich klare Grenzen gesetzt werden.

Beitrag melden
loreley123 17.04.2018, 09:57
8. nach dem

Fall der Mauer wurde Russland von NATO und EU immer weiter eingeschnürt und sein Einflussgebiet zurückgedrängt. Man stelle sich vor, Russland hätte das anders herum mit EU oder den USA probiert, da wären wir schon lange bei Kriegshandlungen. Und dann stellen sich die Heuchelheimer hin, und gerieren sich als Opfer russischer Aggression. Dieser Maas gehört genau zu den Falken, die für eine Erweiterung des westlichen Wirtschaftsraums nach Osten den (letztlich ohnmächtigen) Zorn der Russen in Kauf nehmen. Oh weh, Putin hat sich die kleine Krim geholt, die früher immer russisch war. Verdammnis und Ächtung komme über ihn! Was haben sich EU und Nato alles geholt?

Beitrag melden
muellerthomas 17.04.2018, 09:58
9.

Zitat von biesi61
Wer so schrill gegen Russland herumpoltert wie er und dabei mit allen Fakten auf Kriegsfuß steht,
Exakt umgekehrt. Russland lügt laufend und bleibt selbst dabei, wenn die Fakten offensichtlich sind. Russland provoziert, wo es nur kann und rüstet seit vielen Jahren massiv auf und betreibt übelste anti-westliche Propaganda.

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!