Forum: Politik
Neuer Verkehrsplan: Ramsauer will mehr Fahrräder in Deutschland
DPA

Vorfahrt für Bikes: Verkehrsminister Peter Ramsauer will den Fahrradverkehr ausweiten. In Städten sei das Rad schon ein "Statusobjekt", künftig soll es anderen Verkehrsmitteln gleichgestellt werden.

Seite 1 von 44
acitapple 03.06.2012, 09:43
1.

"gleichgestellt" ? das halte ich für einen schlechten witz. eigentlich müssen sie sich ja heute schon an die verkehrsregeln halten. ok, viele tun das, aber leider auch viele nicht. warum ? weil sie nichts zu befürchten haben, weil ihnen nur theoretisch eine strafe droht. bin öfter in ffm unterwegs, hauptsächlich als fußgänger. so manchem radfahrer dort gehört echt ein fahrverbot aufgebrummt. ein autofahrer, der sich so verhalten würde, dürfte mal schnell ein jahr bus fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olleolaf 03.06.2012, 09:48
2. ---

Zitat von sysop
Vorfahrt für Bikes: Verkehrsminister Peter Ramsauer will den Fahrradverkehr ausweiten.
Gute Idee. Ein Auto kaufen ist ohne Finanzierung kaum noch möglich.
Die Leute, die ohne KFZ ihren Arbeitsplatz nicht erreichen können, werden begeistert sein.
Ich freue mich auf die nächsten Vorschläge dieser Universalniete.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas-Schindler 03.06.2012, 09:51
3. Mehr Licht

Hoffentlich bekommen Fahrräder endlich eine bessere Beleuchtung erlaubt.
Ich fahre lieber mit dem Auto zur Arbeit, weil ich um im Dunklen zu fahren Scheinwerfer am Auto habe und am Fahrrad nur ne´ Funzel die für Fußgänger ausreicht aber nicht fürs Ausleuchten von Fahrradwegen.

Nachdem ich mir deswegen paar blaue Flecke geholt habe nutze ich das Fahrrad nicht mehr für den Arbeitsweg. Auch sind die Wege in ein zu schlechten Zustand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silberstern 03.06.2012, 09:55
4. Sehr gut!

Zitat von sysop
Vorfahrt für Bikes: Verkehrsminister Peter Ramsauer will den Fahrradverkehr ausweiten. In Städten sei das Rad schon ein "Statusobjekt", künftig soll es anderen Verkehrsmitteln gleichgestellt werden.
Dann kann er gleich den Worten Taten folgen lassen und den Diskriminierungsfaktor Nr. 1, die Radwegbenutzungspflicht, abschaffen. Damit den Zwang abschaffen, auf Fuß- und Feldwegen, Schotter- und Schlaglochpisten, überseht mit Glassplittern zu fahren. Oder wahlweise automatisch Schuld zu haben und jeglichen Versicherungsschutz zu verlieren, wenn man bei vorhandenem RW auf der Straße von einem LKW weggesenst wird.

Und nun Sie, Herr Ramsauer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coulivili 03.06.2012, 09:55
5. Blind auf einem Auge?

Autofahrer verhalten sich allerdings nicht anders so und werden ebenso wenig bestraft. Standardvergehen täglich: Geschwindigkeitsbegrenzungen werden ignoriert, geparkt wird, wo man will, einen Blinker kennt man schon lange nicht mehr, wenn eine Ampel auf rot schaltet, heißt es Gas geben und durch. Nur mal so am Rande.

Es gibt bei allen Verkehrsteilnehmern so'ne und solche, das ist wie bei den Menschen im Allgemeinen. Einseitig Radfahrer beschimpfen ist, gelinde gesagt, Ignoranz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kardamom 03.06.2012, 09:57
6.

Zitat von acitapple
"gleichgestellt" ? das halte ich für einen schlechten witz. eigentlich müssen sie sich ja heute schon an die verkehrsregeln halten. ok, viele tun das, aber leider auch viele nicht. warum ?
Tja, warum denn nur? Vielleicht aus dem gleichen Grund, weshalb Fußgänger über rote Ampeln laufen, Autofahrer zu schnell unterwegs sind, drängeln, rechts überholen oder auf zwei Parkplätzen parken. Es sind halt alles Individuen. Eine Regelmäßigkeit aus subjektiven Beobachtungen abzuleiten, ist etwas zu einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gigamm 03.06.2012, 10:00
7. gleichgestellt

werter acitapple, die genannte Gleichstellung verstehe ich so: Autofahrer und Radfahrer sollen mit den gleichen Rechten und Pflichten ausgestattet werden. Finde ich gut - wo sehen Sie da Probleme?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crunchy_frog 03.06.2012, 10:07
8.

Okay, aber dann bitte wenn gleiche Rechte auch gleiche Pflichten.
Was haben Rennräder ohne jede Sicherheitssausstattung, Beleuchtung usw. auf der Strasse verloren? Jeden noch so gut ausgebauten Radweg ignorierend bevölkern die hier jedes Wochenende die Landstrassen (Radweg nebenan) und verursachen lange Kolonnen und für beide Seiten lebensgefährliche Überholmanöver. Was hat sowas auf einer öffentlichen Strasse zu suchen? Mit einem Rennauto darf man auch nicht.

Und in Städten geht es gerade so weiter. Verkehrsregeln sind kaum mehr als unvebindliche Vorschläge, auf dem Rad macht man sich seine Regeln selber, Fussgänger haben zur Seite zu springen, Autofahrer abzubremsen. Warum haben gibt es keine Nummernrschilder für Fahrräder?

Gleichberechtigt? Ja bitte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000065007 03.06.2012, 10:07
9. Ramsauer und die Fahrräder

vielleicht kann der Ramsauer mal dafür sorgen, dass in Nürnberg beim Verkehrsverbund nicht Fahrräder nicht den halben Tag ausgesperrt werden, zahlen dürfen wir, aber nicht einsteigen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 44