Forum: Politik
Neues Logo, neue Farbe, starke Rede: FDP versucht Neustart

Die FDP hat sich ein neues Logo zugelegt und den Zweitnamen gewechselt - die Liberalen sind jetzt Freie Demokraten. Ob's hilft? Auf dem Dreikönigstreffen schwört der Vorsitzende Linder seine Parteifreunde auf den Neuanfang ein.

Seite 36 von 36
Pless1 07.01.2015, 16:48
350.

[quote] Demotivation der Leistungsträger?

Das ist ein Scheinargument.

"Leistungsträger" bringen meistens gar nicht mehr Leistung als andere, sondern befinden sich einfach in einer Marktposition, in der sie mehr verlangen können. Die neoliberale Denkweise hat das aber, d.h. dieses mehr verlangen können, Zu "Leistung" umdefiniert. Das ist der Denkfehler! Es gibt durchaus Manager, die sehr viel geleistet haben, zum Beispiel ein Unternehmen aufgebaut haben wie Steve Jobs. Der hat Milliarden verdient und kaum einer wird es ihm neiden. Und dann gibt es Manager, die haben kaum etwas geleistet ....[quote]

Es geht hier doch gar nicht um die Beurteilung verschiedener Leistungen irgendwelcher Manager.

Ein ganz banales Beispiel. Meine Frau (kaufm. Angestellte, 44) würde gern nach Ende der Elternzeit in knapp drei Monaten wieder arbeiten, wegen unserer drei Kinder in Teilzeit. Bei unserem gemeinsamen Grenzsteuersatz (rd. 45%) zzgl. SV bliebe ihr netto aber kaum mehr als verlängerte Kinderbetreuung und Fahrt zur Arbeit kosten - sie würde also faktisch für null arbeiten.

Meine Frau hat über 20 Jahre einen guten Job gemacht, aber dieses Rechenexempel macht natürlich keinen Sinn, was dazu führt, dass sie trotz guter Qualifikation nicht mehr dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht - letztlich wegen fehlender monetärer Motivation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bammy 07.01.2015, 17:19
351.

Zitat von mac4me
Das ist ein Scheinargument. "Leistungsträger" bringen meistens gar nicht mehr Leistung als andere, sondern befinden sich einfach in einer Marktposition, in der sie mehr verlangen können. Die neoliberale Denkweise hat das aber, d.h. dieses mehr verlangen können, Zu "Leistung" umdefiniert. Das ist der Denkfehler!
Um erst mal in diese Position zu kommen, muß man in der Regel Leistung erbracht haben.
Wenn man als Maschinenbauingenieur sich seinen Arbeitgeber aussuchen kann und sein Gehalt verhandeln kann, weil es nicht genügend davon gibt, dann muß erst mal ein Studium entsprechend abgeschlossen worden sein. Das ist die Leistung, die sich dann lohnen muß, sonst wandern diese Fachkräfte ab. Das ist das was der Forist meint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
002614 07.01.2015, 17:28
352. Warum

[QUOTE=Pless1;22860209][quote] Demotivation der Leistungsträger?

Das ist ein Scheinargument.

"Leistungsträger" bringen meistens gar nicht mehr Leistung als andere, sondern befinden sich einfach in einer Marktposition, in der sie mehr verlangen können. Die neoliberale Denkweise hat das aber, d.h. dieses mehr verlangen können, Zu "Leistung" umdefiniert. Das ist der Denkfehler! Es gibt durchaus Manager, die sehr viel geleistet haben, zum Beispiel ein Unternehmen aufgebaut haben wie Steve Jobs. Der hat Milliarden verdient und kaum einer wird es ihm neiden. Und dann gibt es Manager, die haben kaum etwas geleistet ....
Zitat von
Es geht hier doch gar nicht um die Beurteilung verschiedener Leistungen irgendwelcher Manager. Ein ganz banales Beispiel. Meine Frau (kaufm. Angestellte, 44) würde gern nach Ende der Elternzeit in knapp drei Monaten wieder arbeiten, wegen unserer drei Kinder in Teilzeit. Bei unserem gemeinsamen Grenzsteuersatz (rd. 45%) zzgl. SV bliebe ihr netto aber kaum mehr als verlängerte Kinderbetreuung und Fahrt zur Arbeit kosten - sie würde also faktisch für null arbeiten. Meine Frau hat über 20 Jahre einen guten Job gemacht, aber dieses Rechenexempel macht natürlich keinen Sinn, was dazu führt, dass sie trotz guter Qualifikation nicht mehr dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht - letztlich wegen fehlender monetärer Motivation.
wird wohl schon lange nicht mehr über die Inhalte diskutiert, wenn von der FDP die Rede ist?
Die Themen der FDP ernsthaft zu diskutieren wäre sinnvoller als seitenlang die neuen Farben zu kommentieren und mit Schlagwörtern wie neoliberal, Lobyisten usw. wegzuwischen.

Zugegeben, die Gedankengänge der FDP-Politik sind etwas anspruchsvoller, die positiven Effekte für die Gesellschaft sind schwerer nachzuvollziehen.
Viel leichter ist es, Personen und deren Handlungen lächerlich zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bonngoldbaer 14.01.2015, 17:00
353. Wärme

"Magenta soll der Partei, der soziale Kälte unterstellt wird, aber einen wärmeren Touch verleihen."
Gibt es wirklich Wähler, die wegen einer solchen kosmetischen Korrektur, das Grundsatz- und das Wahlprogramm einer Partei vergessen? Ich fürchte, Ja.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gleitner1 14.02.2015, 11:36
354. Euro

Der kleine Hans zu seiner Mutter: Mama, warum ist die europäische Wirtschaft zusammengebrochen?
Mutter: Ja, das liegt daran, dass die intelligentesten Menschen Europas mit ihren akademischen Titeln und hochbezahlten Posten in der Politik NICHT GEWUSST haben, was passiert, wenn man einem wirtschaftlich schwachen Land eine harte Währung überstülpt.
Darauf der kleine Hans: Aber das sind ja dann Idioten!
Mutter: Ja. Oder sie haben das absichtlich gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 36 von 36