Forum: Politik
Neues Nato-Hauptquartier: Umzug ins 1,17-Milliarden-Gebäude für März geplant
NATO

Ein erster Termin musste verschoben werden, nun will die Nato im Frühjahr 2018 in ihr neues Hauptquartier umziehen: ein gigantischer Palast aus Stahl und Glas. An den Kosten wird sich auch Deutschland beteiligen.

Seite 1 von 2
Grummelchen321 14.12.2017, 03:44
1. Zumindest

ist Deutschland nicht alleine,dass Großprojekte teurer und später fertig werden.Es sei denn eine Deutsche Firma war Hauptauftragnehmer,dann ist es bitter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 14.12.2017, 07:59
2. Schade....

...wie die EU hat nun auch die Nato es verpasst Solidarität mit den neuen Mitgliedern zu demonstrieren und belässt die Einkommen und Jobs des Hauptquartiers im reichen Brüssel statt Städte wie Warschau oder Bucharest zu unterstützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulimary 14.12.2017, 09:29
3. Was ist das nun wieder...

...für ein komischer Aufmacher? Natürlich zahlt "auch Deutschland", wir sind schließlich prominente Mitglieder? Mit solchen Bemerkungen schürt der Spiegel (unterbewusst) die gewöhnlichen Vorurteile das Deutschland immer und für alles zahlt. Was für ein Unsinn! Besser, Sie verkneifen sich in Zukunft solche Sätze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernhard.R 14.12.2017, 09:34
4. Die falsche Richtung

Was wir für ein Zusammenwachsen in Europa nicht brauchen, sind neue Militärstrukturen. Das dafür vergeudete Geld sollte für die notwendigen Aufgaben verwendet werden. Und davon gibt es genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trevor Philips 14.12.2017, 10:09
5.

Zitat von joG
...wie die EU hat nun auch die Nato es verpasst Solidarität mit den neuen Mitgliedern zu demonstrieren und belässt die Einkommen und Jobs des Hauptquartiers im reichen Brüssel statt Städte wie Warschau oder Bucharest zu unterstützen.
Es ist keine gute Idee das HQ in Städten wie Warschau oder Bucharest anzusiedeln, solange einer der potentiellen Hauptgegner ganz in der Nähe ist.
Zumal SHAPE ja weiterhin in Mons verbleibt und die Entfernung zu Brussels bedeutend kürzer als zu den anderen Städten ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schelmig13 14.12.2017, 10:37
6. was für eine Summe...

1,17 Milliarden für ein Gebäude das wahrscheinlich nur zur Hälfte genutzt wird. Erinnert an Stuttgart 21

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werder11 14.12.2017, 10:44
7. wieso

gibts überhaupt noch eine nato ? das war früher als gegenpol und verteidigungsbündnis gegen den warschauer pakt - den gibts übrigens auch nicht mehr - eingerichtet worden mit den usa als hauptgegner bzw verteidiger, aber natürlich (bis heute) auch anführer - wozu ist die nato noch da, wenn wahrscheinlich trump gar kein interesse mehr hat, es sei denn als europäische unterstützer im kampf gegen wer weiß wen! und nun wieder so ein prunkpalast - 1,7 mrd euro - wieder eine wahnsinnssumme, die für ein produkt verbrannt wird, das nichts aber auch gar nichts zurück zahlt, außer geschenken der militär lobby an die politiker!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trevor Philips 14.12.2017, 11:25
8.

Zitat von werder11
gibts überhaupt noch eine nato ? das war früher als gegenpol und verteidigungsbündnis gegen den warschauer pakt - den gibts übrigens auch nicht mehr - eingerichtet worden mit den usa als hauptgegner bzw verteidiger, aber natürlich (bis heute) auch anführer - wozu ist die nato noch da, wenn wahrscheinlich trump gar kein interesse mehr hat, es sei denn als europäische unterstützer im kampf gegen wer weiß wen! und nun wieder so ein prunkpalast - 1,7 mrd euro - wieder eine wahnsinnssumme, die für ein produkt verbrannt wird, das nichts aber auch gar nichts zurück zahlt, außer geschenken der militär lobby an die politiker!
Aber sicher gibt es die noch, die Notwendigkeit wird auch von den fast allen Mitgliedern nicht in Frage gestellt. Ausnahme ist Deutschland, oder besser Teile der deutschen Bevölkerung, also das Land welches über Jahrzehnte den größten "Gewinn" aus der NATO zog.
Die NATO gab es vor Trump und die wird es auch noch nach Trump geben.
Es sind übrigens keine 1,7 Milliarden Euro sondern 1,17 oder 1,23 Milliarden Dollar, von denen wie üblich die Amerikaner den größten Teil finanzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jupp78 14.12.2017, 11:36
9.

Zitat von schelmig13
1,17 Milliarden für ein Gebäude das wahrscheinlich nur zur Hälfte genutzt wird. Erinnert an Stuttgart 21
Warum sollte es nur halb genutzt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2