Forum: Politik
Nordkorea: Heimliche Vorbereitung auf den dritten Atomtest
AP

Nordkorea bereitet sich auf den Start einer Langstreckenrakete und auf einen dritten Atomwaffentest vor - zu diesem Schluss kommt die Regierung in Seoul nach der Auswertung von von Satellitenbildern. Sogar das mit Pjöngjang verbündete China sieht nun Handlungsbedarf.

Seite 1 von 3
JDR 08.04.2012, 17:17
1. ...

Zitat von sysop
Nordkorea bereitet sich auf den Start einer Langstreckenrakete und auf einen dritten Atomwaffentest vor - zu diesem Schluss kommt die Regierung in Seoul nach der Auswertung von von Satellitenbildern. Sogar das mit Pjöngjang verbündete China sieht nun Handlungsbedarf.
Raketenstart und möglicher Bombentest haben wohl weniger mit dem Todestag des großen Führers zu tun, als damit, dass der junge Kim Yong Un neue Posten übernimmt, seine Macht damit festigt und als Preis für diese Dominanz den Hardlinern zeigen muss, dass er ihre Träume respektiert.

Nordkorea hat angedeutet, dass es zu großen Schritten auf den Westen zu bereit ist und nun muss der Führer seinen Paladinen beweisen, dass er nicht schwach ist und einknickt.

Die Maßnahmen sind daher im Grunde keine Provokation gegen den Westen, sondern ein Zeichen innerer Schwäche des ungetesteten Führers - und als solche, sollten sie auch öffentlich interpretiert werden. Wohl nur wenn der Westen Pyöngjang davon überzeugen kann, dass jedesmal, wenn es provoziert Putschgerüchte durch die Weltpresse laufen, dass jedesmal, wenn es irrational handelt, die Fähigkeit Kims in Frage gestellt wird, seine Generäle zu kontrollieren, jedesmal, wenn es mauert, der Westen sich fragt, wie lange Kim noch an der Macht sein wird, dann kann auch ein Umdenken in der Militärdiktatur erwartet werden.

Nordkoreas Aggression ist Schwäche. Das weiß jeder und das denkt auch jeder - außer in Nordkorea.

Und China sucht gerade einen sicheren Kurs in unsicheren Zeiten. Ein Sturmtief über Nordkorea ist nicht in seinem Interesse. Vermutlich hat es selten eine bessere Gelegenheit für westliche Führungsmächte gegeben, einen "fireplace-chat" mit den Mächtigen in Peking zu haben.

Bei aller in den Meiden gehypten Wirtschaftsmacht: Peking braucht Rat und Freunde und absurderweise sind die besten Partner für den roten Drachen immer noch die Ritter aus dem Westen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin-gott@gmx.de 08.04.2012, 17:20
2. das geht zu weit

Zitat von sysop
Nordkorea bereitet sich auf den Start einer Langstreckenrakete und auf einen dritten Atomwaffentest vor - zu diesem Schluss kommt die Regierung in Seoul nach der Auswertung von von Satellitenbildern. Sogar das mit Pjöngjang verbündete China sieht nun Handlungsbedarf.
weshalb sollte der UNO Sicherheitsrat das Recht haben einen Land zu verbieten Satelliten in den Weltall zu transportieren. Bei Atomwaffen sehe ich es ja ein aber bei Satelliten. Der UN Sicherheitsrat ist ja keine Regierung die beliebig alles vebieten und erlauben kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
earl grey 08.04.2012, 18:26
3. Soweit die Theorie...

Zitat von martin-gott@gmx.de
weshalb sollte der UNO Sicherheitsrat das Recht haben einen Land zu verbieten Satelliten in den Weltall zu transportieren. Bei Atomwaffen sehe ich es ja ein aber bei Satelliten. Der UN Sicherheitsrat ist ja keine Regierung die beliebig alles vebieten und erlauben kann.
Soweit die Theorie... und nun kommen wir zur Praxis...

Die UN macht meist, was der Weltpolizist USA will; oder anders: die USA möchten gerne anderen Ländern ihre Lebensart, ihr System usw. als das einzig Wahre aufzwingen - und dabei verstecken sie sich gerne hinter den UN. Wenn es gut geht, haben sie erreicht was sie wollten, wenn es in die Hose geht, sind die Anderen (UN) Schuld...

Neu an der Sache mit Nordkorea ist, daß die Chinesen langsam von Pjönjang genervt sind... da sollten die Nordkoreaner etwas aufpassen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
24moskito 08.04.2012, 18:32
4. seit mehr als einem Monat

Seit mehr als einem Monat ist es bei uns in Asien in den Nachrichten und jetzt laufen sich endlich etwas verspätet wohl auch die deutschen Massenmedien warm? Braucht Ihr Erholung vom Günther Grass Wahrheits Stress? (;

Japan drohte bereits vor ca zwei Wochen bei einem Start die Nordkoreanische Rakete abzuschiessen....der Countdown läuft und Japan sowie Nordkorea stehen in den Startlöchern....während die Welt nach Syrien und Iran glotzt, bahnt sich hoffentlich nicht hier etwas grösseres an....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 08.04.2012, 18:42
5. Yoooh

Zitat von martin-gott@gmx.de
weshalb sollte der UNO Sicherheitsrat das Recht haben einen Land zu verbieten Satelliten in den Weltall zu transportieren. Bei Atomwaffen sehe ich es ja ein aber bei Satelliten. Der UN Sicherheitsrat ist ja keine Regierung die beliebig alles vebieten und erlauben kann.
Zu oft wurden Versprechungen gemacht und nicht gehalten, wurde gelogen und betrogen. Und das Nordkorea gerne provoziert und jede Handlung als Provokation lautstark betitelt, sollte inzwischen bei jedem ausserhalb Nordkoreas angekommen sein.
Wenn jetzt den Machthaber in Nordkerea nicht geglaubt wird, woran kann das wohl liegen?

Was für einen Satelliten wollen die in den Orbit schicken? Für was? Lohnt sich dafür die Provokation? Oder steckt da noch mehr dahinter?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xebudig 08.04.2012, 18:47
6.

Wenn Nordkorea Zweifel an einem Weltraumprogramm zerstreuen wollte müsste es nur einige Experten zur Inspektion einladen. Die Oberstufe eines (suborbitalen) Interkontinentalrakte unterscheidet sich von einer solchen für einen Satellitenstart.
Da Nordkorea daran kein Interesse zeigt is angesichts der sontigen Äußerungen von dort anzunehmen daß es sich um eine Interkontinentalrakte handelt und die UN handelt korrekt. Ein Verbot ist es zudem keineswegs, aber ein Warnung.

Zitat von martin-gott@gmx.de
weshalb sollte der UNO Sicherheitsrat das Recht haben einen Land zu verbieten Satelliten in den Weltall zu transportieren. Bei Atomwaffen sehe ich es ja ein aber bei Satelliten. Der UN Sicherheitsrat ist ja keine Regierung die beliebig alles vebieten und erlauben kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
47/11 08.04.2012, 18:57
7. Da würde ...

Zitat von geotie
Zu oft wurden Versprechungen gemacht und nicht gehalten, wurde gelogen und betrogen. Und das Nordkorea gerne provoziert und jede Handlung als Provokation lautstark betitelt, sollte inzwischen bei jedem ausserhalb Nordkoreas angekommen sein. Wenn jetzt den Machthaber in Nordkerea nicht geglaubt wird, woran kann das wohl liegen? Was für einen Satelliten wollen die in den Orbit schicken? Für was? Lohnt sich dafür die Provokation? Oder steckt da noch mehr dahinter?
... ich mal Nordkorea nicht explizit verurteilen, oder kennen sie einen " Machthaber " , der nicht leere Versprechungen macht, gelogen und betrogen hat ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin-gott@gmx.de 08.04.2012, 20:01
8. Erlaubnis nicht notwendig

Zitat von xebudig
Wenn Nordkorea Zweifel an einem Weltraumprogramm zerstreuen wollte müsste es nur einige Experten zur Inspektion einladen. Die Oberstufe eines (suborbitalen) Interkontinentalrakte unterscheidet sich von einer solchen für einen Satellitenstart. Da Nordkorea daran kein Interesse zeigt is angesichts der sontigen Äußerungen von dort anzunehmen daß es sich um eine Interkontinentalrakte handelt und die UN handelt korrekt. Ein Verbot ist es zudem keineswegs, aber ein Warnung.
die Frage wäre ja in dem Moment geklärt wenn Nordkorea den Satelliten in den orbit schickt oder auch nicht. Auf jeden Fall brauch keine Land der Erde sich die Erlaubnis von jemanden zu holen wenn es zivile Satelliten in den Orbit schickt so unsinnig so eine Mission vielleicht ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seppfrieder 08.04.2012, 21:53
9. Doch, doch

Zitat von 24moskito
Seit mehr als einem Monat ist es bei uns in Asien in den Nachrichten und jetzt laufen sich endlich etwas verspätet wohl auch die deutschen Massenmedien warm? Braucht Ihr Erholung vom Günther Grass Wahrheits Stress? (; Japan drohte bereits vor ca zwei Wochen bei einem Start die Nordkoreanische Rakete abzuschiessen....der Countdown läuft und Japan sowie Nordkorea stehen in den Startlöchern....während die Welt nach Syrien und Iran glotzt, bahnt sich hoffentlich nicht hier etwas grösseres an....
wir haben das hier schon Mitbekommen.
Stand ja vor Tagen/Wochen? schon in der hiesigen Presse das Japan droht. Wenn mich nicht alles täuscht sogar in meiner Provinztageszeitung. Das Ganze ist aber halt a bis´l weiter weg wie Syrien und Iran und Nordkorea ist ja auch kein Öllieferant für uns, sprich der Benzinpreis steigt deshalb nicht sonderlich an. Vielleicht gibt´s deshalb bei uns nicht so´n Hype um die Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3