Forum: Politik
Nordkorea: Sanktionen, die nur ein bisschen treffen
REUTERS/ KCNA

Der Beschluss für neue Strafen gegen Nordkorea fiel einstimmig - doch was bedeutet das verwässerte Ölembargo für die Kim-Diktatur?

Seite 1 von 2
hegoat 12.09.2017, 14:00
1.

Und es geht weiter wie bisher... Ein paar halbherzige Sanktionen, die Kim nicht im geringsten kratzen, die Amis verkaufen ihren politischen "Erfolg" mal wieder in Superlativen, China ist in der Koreafrage immer noch weder Fisch noch Fleisch und die Russen kochen wie üblich ihr eigenes Süppchen. Frei nach Remarque: Im Osten nichts Neues.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quelinian 12.09.2017, 14:01
2. Ziel doch erreicht!

Die USA haben doch mit den jüngsten Eskalationen des Konflikts bereits erreicht was sie wollten: neue Raketenabwehrsysteme in Südkorea und eine stärkere Präsenz in der Region. Die vermeintliche "Niederlage" der USA ist doch jetzt eine Win-Win-Situation für beide: für die USA und für Nordkorea.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 12.09.2017, 14:05
3.

Der Sanktionskatalog liest sich wie ein Konjunkturprogramm für Nord-Korea.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 12.09.2017, 14:06
4.

es ist ein Kompromiss. Und, wenn das mit den Textilien und den Mietsklaven klappt, wird es eine gewisse Wirkung haben. Nicht, daß die Atomrüstung ausgesetzt wird, aber die können nicht ganz so hoch pokern und nicht ganz so unproblematisch einkaufen. Zum Verhandeln gehört ein gewisser Druck, China scheint mir (ganz subjektiver Eindruck) das richtige Maß zu kennen. Was leider noch kein gutes Ergebnis bedeutet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AlterKnochen 12.09.2017, 14:34
5. Und schon läuft der Laden.

Kims Plan geht schlicht auf. Die Angst der Welt vor dem großen Krieg ordentlich geschürt und schon läuft der Laden. Die USA nehmen nun mal jeden ernst, der Atomwaffen besitz, während Deutschland z.B. als Verbündeter dritter Klasse gilt. So gesehen hat Nord-Korea richtigen Einfluss verglichen mit Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 12.09.2017, 14:38
6. Nicht ganz das,

was man sich gewünscht hatte. Aber das kann auch ganz vernünftig sein. Es ist schwer zu sagen, wie ein völlig in die Enge getriebener Kim auf eine vollständige energetische Abschottung seines Landes reagiert hätte. Mit einem Befreiungsschlag oder einem Nerobefehl ? Man darf folgendes nicht außer acht lassen : Nach Informationen der Südkoreaner zündeten die Nordkoreaner einen Sprengkopf von 60 kT. Das ist beeindruckend, aber militärisch eher unbedeutend. Außerdem ist Kims Rakete zwar in der Lage Amerika zu erreichen, aber weder mit einer Nutzlast von vielleicht 500 kg, noch in intaktem Zustand. Bisher ist es nicht klar, ob Kim einen Sprengkopf besitzt, den man in seiner Rakete unterbringen kann. Und es dürfte noch lange dauern, bis Kims Sprengkopf den Wiedereintritt in die Atmosphäre ohne vorzeitiges Verglühen intakt überlebt. Und wer glaubt, es sei so einfach, über 10000 km und mehr genau ins Ziel zu treffen und nicht 100 km daneben, hat keine Ahnung von ballistischen Raketen. Die jetzigen Sanktionen sind besser als nichts. Besonders vor dem Hintergrund der Tatsache, dass Kim mit Waffen blufft, die (noch für einige Zeit) nicht das können, was er vorgibt. Und eine Wasserstoffbombe, die diesen Nahmen "verdient", inklusive wiedereintrittsfähigem Trägerraketekopf und notwendiger Zielgenauigkeit hat er schon mal gar nicht !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sailor60 12.09.2017, 14:41
7. Hunger, made by UN!

Sollten diese Sanktionen irgendetwas bewirken, dann doch eher am untersten Ende der Nordkoreanischen Gesellschaft. Herzlichen Glückwunsch der UN - so erzeugt man Hunger bei der Bevölkerung!
Aber es wird wieder jede Menge in Rüstung investiert, egal wohin man blickt. Vor diesem militärisch-industriellem Komplex warnte schon Eisenhower, obwohl er selbst daran beteiligt war. Diesen MIK gibt es auch bei den Russen und Chinesen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 12.09.2017, 14:54
8.

Zitat von sailor60
Sollten diese Sanktionen irgendetwas bewirken, dann doch eher am untersten Ende der Nordkoreanischen Gesellschaft. Herzlichen Glückwunsch der UN - so erzeugt man Hunger bei der Bevölkerung! Aber es wird wieder jede Menge in Rüstung investiert, egal wohin man blickt. Vor diesem militärisch-industriellem Komplex warnte schon Eisenhower, obwohl er selbst daran beteiligt war. Diesen MIK gibt es auch bei den Russen und Chinesen!
Da würde mich interessieren, welche Vorschläge Sie haben um solch ein Regime wie in Nord-Korea irgendwie zur Raison bringen wollen?
Wenn nicht militärisch nicht geht (klar!), bleibt einem fast nur der wirtschaftliche Druck übrigen.
Das dritte Mittel: der planetenweite Philosophenstreik hat sich in Nord-Korea als eher unwirksamer gezeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guenther2009 12.09.2017, 15:03
9. Hat hier irgend Jemand

geglaubt, dass diese Sanktionen etwas bringen? Cina und auch Russland füren den Rest der Weltan der Nase herum. Wie ist es sonst möglich, dass viele der Sanktionen nicht greifen. N-Korea ist nur ein Stellvertreter Chinas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2