Forum: Politik
Obolus für reiche Unternehmen: Wähler in San Francisco stimmen für Obdachlosensteuer
REUTERS

Im reichen San Francisco leben besonders viele Menschen auf der Straße. Die Stadtregierung hat versucht, Obdachlose durch krude Praktiken zu verscheuchen. Eine neue Steuer soll den Wohnungslosen helfen.

Seite 1 von 4
toledo 08.11.2018, 10:38
1. Wenn San Francisco und seine Bürger

eine Notwendigkeit für solch eine zweckgerichtete Steuer erkennen, verstehe ich nicht, wieso sie nicht von allen Steuerzahlern gleichmäßig nach ihrer Leistungsfähigkeit erhoben wird.
Ich vermute mal ganz stark, dass es dann keine Mehrheit dafür gegeben hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 08.11.2018, 10:47
2. Immerhin...

...könnte durch das Konzept von Tiny Houses oder Containerwohnungen in den USA der Obdachlosigkeit entgegen gewirkt werden. Bei uns wäre das natürlich nicht möglich....statt dessen steckt man die Obdachlosen in Flohbuden und Schimmelhäuser....so das diese lieber auf der Straße leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Allenore 08.11.2018, 10:54
3. Völliger Unsinn

Ein Stadtregierung sollte einen Missstand nicht auf Kosten der bevormundeten Bürger finanzieren, sondern bekämpfen.

Wer nicht bereits ist, seinen Lebensunterhalt selbst zu verdienen, sollte sich woanders Dumme suchen. Suchtkranke gehören in Pflege und Beaufsichtigung, damit sie andere nicht schädigen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Guerilla_77 08.11.2018, 11:02
4. ...

Zitat von toledo
eine Notwendigkeit für solch eine zweckgerichtete Steuer erkennen, verstehe ich nicht, wieso sie nicht von allen Steuerzahlern gleichmäßig nach ihrer Leistungsfähigkeit erhoben wird. Ich vermute mal ganz stark, dass es dann keine Mehrheit dafür gegeben hätte.
Vermutlich weil der "normale Steuerzahler" nicht der ist der die Preise kaputt macht - das sind die Bonzen, denen völlig piepe ist was irgendwas kostet weil sie eh nicht mehr wissen wie sie ihr Geld verbrennen sollen.

20Euro/Dollar Brötchen? Peanuts.
50.000Euro/Dollar qm Eigentum? Was kostet die Welt...
Und natürlich springen dann die Kapitalisten darauf an und rufen entsprechende Preise ab, ob das in irgendeinem Bezug steht ist dabei schon lange egal - diese Kosten/Nutzen/Material/Qualität- Rechnung gibt es schon lange nicht mehr - man nennt das heutztage "Blasen", also meist Immobilienblasen, gibts aber auch anderswo.

Wenn die dann mal wieder Platzen, wills keiner gewesen sein und die armen-armen Reichen plärren dann wieder nach rettung durch öffentliche Steuergelder.
Ergo, können die schonmal Steuern vorab für ihre eigene Rettung abdrücken... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flugzeugfreak1 08.11.2018, 11:12
5.

Zitat von Allenore
Ein Stadtregierung sollte einen Missstand nicht auf Kosten der bevormundeten Bürger finanzieren, sondern bekämpfen. Wer nicht bereits ....
Das Problem ist, die meisten dieser Obdachlosen sind obdachlos weil sie sich die Mieten in dieser Stadt nicht mehr leisten können. Immer mehr gut bezahlte Jobs in der Tech-Branche, die gut zahlt verdrängen die Nicht-Akademiker aus ihren Wohnungen da die Vermieter die Preise erhöhen können und müssen. Ein Busfahrer in San Francisco hat keine Chance auf eine Wohnung die er bezahlen kann.

Es ist wahrscheinlich das es noch eine große Zahl an versteckter Obdachlosigkeit gibt, da viele bei Freunden übernachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fantastic 08.11.2018, 11:21
6.

Da macht doch die Initiative von Elon Musk Sinn.
Man wohnt zu günstigen Kosten weit außerhalb von San Francisco und läßt sich per Rohrpost zum Arbeitsplatz schießen. Soweit man nicht sowieso ein homeoffice betreibt. 3000 $ für eine Einzimmerwohnung? Da erscheinen die Gehälter schon wieder in einem anderen Licht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deka88 08.11.2018, 11:24
7. @allenore

Waren sie schonmal in San Francisco? Ich war erschüttert wie viele Obdachlose es mitten in Downtown gibt. Abends sieht man deutlich mehr Obachlose als "normale Menschen". Vielleicht verstehen sie es nicht ganz, aber es kann eben nicht jeder Chef eines Technologiekonzerns sein und sich dementsprechend Wohnraum leisten. Auch ganz normale Leute werden in San Francisco obdachlos, das hat selten etwas mit Faulheit oder Drogensucht zu tun. Wie soll man sich auch als Verkäufer bei Starbucks sowas leisten können? Klar könnten sie versuchen diese Leute in die Wüste oder sonstwohin zu jagen, was aber, wie im Artikel beschrieben ist, gegen die Menschenwürde verstoßt. Außerdem ist es ein Armutszeugnis, dass eine reiche Stadt wie San Francisco solch ein massiven Obdachlosenproblem hat. Da können sich die Reichen ruhig an der Lösung des von ihnen mitverursachten Problems beteiligen. Das gleiche gilt auch für unsere Gesellschaft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli0816 08.11.2018, 11:35
8. Irgendwie muss es finanziert werden

Zitat von Allenore
Ein Stadtregierung sollte einen Missstand nicht auf Kosten der bevormundeten Bürger finanzieren, sondern bekämpfen. Wer nicht bereits ist, seinen Lebensunterhalt selbst zu verdienen, sollte sich woanders Dumme suchen. Suchtkranke gehören in Pflege und Beaufsichtigung, damit sie andere nicht schädigen können.
In den USA ist das Problem Obdachlose noch sehr viel brisanter als hier in Europa oder Deutschland. Gerade die großen gutverdienenden Internetfirmen sorgen mit ihren großen Gehältern dafür, dass Wohnen selbst für Normalverdienende ungeheuer teuer ist. Außerdem gibt es dort nicht wie hier die ganzen Sozialsysteme, auch wenn wir in Deutschland sicherlich nicht perfekt sind. Sonst gäbe es Obdachlose in Deutschland nicht.

Was Suchtkranke betrifft: Gerade die Gefängnisse sind voll von Suchtkranken in den USA. Da findet man nicht nur die Dealer, sondern auch welche mit Beschaffungskriminalität, Fahren mit Alkohol/anderen Drogen und noch vielen anderen kleineren Delikten. Die USA ist strikt in der Verfolgung. Pflege finden diese Personen im Knast eher weniger, aber man ahndet dadurch die Straftaten. Ob es was bringt, bzweifle ich. Andererseits sind alle Arten von Drogen in den USA leider auch ein ständig wachsendes Problem, besonders mit z.B. Crack. Diesen Personenkreis in sauberen Unterkünften zu sozialisieren wird fast unmöglich sein. Allerdings könnte die Sonderabgabe etwas bringen, um wenigstens einige etwas besser leben zu lassen. Die Zukunft wird es zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobias1971 08.11.2018, 11:40
9. Ich kann darin keinen Schnellschuss erkennen

Inwiefern Jack Dorsey darin einen Schnellschuss sieht, ist mir rätselhaft. Ich glaube eher, dass seine Antwort ein Schnellschuss war. Die Situation ist ja nicht erst seit gestern so. Und natürlich horten die o.g. Unternehmen Milliarden. Wozu sie immer ungeschoren lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4