Forum: Politik
Offener Brief an Merkel: Prominente fordern Gleichstellung der Homo-Ehe
imago; Getty Images; dpa (2)

Im SPIEGEL sprechen sich Prominente für eine Gleichstellung der Homo-Ehe aus - nun ging ein offener Brief ans Kanzleramt. Darin fordern Spitzen aus Politik, Kultur und Wirtschaft von Angela Merkel einen neuen Kurs.

Seite 1 von 11
oliiiiwero 01.06.2015, 13:43
1.

niemand von cdu oder csu.

das mittelalter grüsst ...

Beitrag melden
walldemort 01.06.2015, 13:45
2. Das zeigt, ...

... wie breit gefächert die Zustimmung zu dieser Frage ist. Bleibt zu hoffen, dass Angie ihre dumpfen Bauchgefühle hinter sich lassen kann. Es wird höchste Zeit für die Gleichstellung!

Beitrag melden
wiesnase111 01.06.2015, 13:50
3. die Ehe gab es vor dem Christentum nicht

warum soll man alte Erfindungen nicht aif alle erweitern?

Beitrag melden
a-mole 01.06.2015, 13:50
4.

außer die verquere steuerliche unterstützung gibt es KEINEN grund warum Homosexuelle nicht heiraten sollten.
Steuerbegünstigungen sollte es für alle eingetragenen Partnerschaften MIT Kind geben... nicht blos für das pure Heiraten.
Einem unfruchtbaren, zu altem oder kinder-vermeidendem Heteropaar wird schließlich auch nicht verboten zu heiraten. Wo ist da der unterschied zu nicht- fortpflanzungsfähigen Homo-Verbindungen?

Beitrag melden
gersco 01.06.2015, 13:52
5. Das ist das System Merkel! Die Homo-Ehe wird kommen.

Es ist immer die gleiche Verfahrensweise: Erst bildet sich ein Thema (Vorstoß Irland), dann melden sich Befürworter (offener Brief, Talkshows) und schließlich bildet sich das in mehr oder weniger repräsentativen Umfragen ab. Frau Merkel nimmt sich des Themas am Ende des Druckes an, es kommt zur Einbringung eines Gesetzentwurfs (z.B. Gleichstellung), parteiübergreifend wird zugestimmt. Am Ende des Prozesses dichten die Medien dann wieder Frau Merkel das Märchen der Konsenskanzlerin an, die letztlich alles zum Guten regelt und fertig ist das Ganze! Wenn es nicht so traurig wäre, müsste man darüber lachen.

Beitrag melden
nahtanoy 01.06.2015, 13:55
6. wenn die alle wirklich unterschrieben haben

ist das die wahrscheinlich längste autogrammkarte der Welt...

Beitrag melden
reuanmuc 01.06.2015, 13:56
7.

Auch in Australien gibt es einen neuen Anlauf zur Gleichstellung, initiiert von der Opposition, die vor wenigen Jahren als Regierungspartei ein Gleichstellungsgesetz noch verhindert hatte. Die regierende Partei unter dem gläubigen Katholiken Abbott sträubt sich dagegen.

Beitrag melden
JaWeb 01.06.2015, 13:58
8. Gut so

Sehr erfreulich , dass sich viele Prominente dieser Initiative anschließen um "das Menschsein gemeinsam zu feiern" (Zitat). In Zeiten, in denen viele das Trennende betonen, ein Zeichen des gelebten Humanismus. Bleibt zu hoffen, dass die Regierenden sich im Sinne des Humanismus endlich besinnen und ein Zeichen für "Gleichheit, Freiheit und Gerechtigkeit" (Zitat) setzen.

Beitrag melden
radioactiveman80 01.06.2015, 14:00
9. Naja...

1.) niemand in D, auch kein Gesetzt, hindert gleichgeschlechtliche Paare daran zusammenzuleben. Und wer sich wirklich liebt (eines der Lieblingsargumente der Befürworter) muss auch nicht unbedingt offiziell heiraten. 2.) Die Argumentation "Die Iren wollen es ja auch, alle in D sowieso und es wird einfach zeit" ist n bisschen dünn für eine Grundsatzentscheidung einer Bundeskanzlerin, die 3.) nebenbei auch Parteivorsitzende einer immer noch christlich-konservativen Partei ist. Die Interessen von 150 mehr oder weniger bekannten Personen sind nicht die einzigen die sie berücksichtigen will und muss.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!