Forum: Politik
Olympische Winterspiele: Kim lobt Südkorea
DPA

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un zeigt sich beeindruckt vom Empfang seiner Delegation bei den Olympischen Winterspielen. Altkanzler Schröder indes lästert über den Auftritt von US-Vizepräsident Pence.

Seite 1 von 2
Bernhard.R 13.02.2018, 09:04
1. Noch traut er sich nicht,

der südkoreanische Präsident Moon, mit Nordkorea zu verhandeln. Immerhin hatte er Trump schon gebeten das große Manöver zu verschieben. Wenn beide Koreas einen Friedensvertrag aushandeln und die US Truppen nach Hause gehen, wäre die Welt ein Stück sicherer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henninghuno 13.02.2018, 09:04
2. Nordkorea will Frieden

Die vielen früheren Friedensbemühungen Nordkoreas waren nicht erfolgreich, weil sie aus einer Position der Schwäche heraus erfolgten. Deshalb wurden sie vom Imperium höhnisch zurückgewiesen. Jetzt kann NK aus einer Position der Stärke argumentieren und da gibt es plötzlich Entgegenkommen aus dem Süden und selbst die USA müssen - mit deutlichem Grummeln - Gesprächsbereitschaft signalisieren. Das ist noch lange kein Ende der Konfrontation, aber doch ein Hoffnungsschimmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ja, Versteher :-) 13.02.2018, 09:07
3. gelästert

Während in dem Artikel - nach meinem Empfinden jedenfalls: korrekt - berichtet wird, dass Schröder den Auftritt von Mike Pence "kritisiert" habe, ist im Anreißer-Clickbait-Titel zu lesen: "Altkanzler Schröder indes lästert [...]"
Herzlichen Dank, lieber Spiegel-Online, über diese praktische Demonstration der subtilen Propaganda-Mechanismen unserer Systempresseorgane.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 13.02.2018, 09:12
4. Pence

Pence hat sich auf dieser Veranstaltung generell aufgeführt wie die Axt im Walde. Es ist olympische Tradition, dass sich die offiziellen Repräsentanten der Teilnehmerstaaten jeweils für die Länder erheben, die sie vertreten und zum Schluss alle gemeinsam für das Gastgeberland. Pence, der vor einigen Monaten wütend ein Footballspiel verließ, weil einige Spieler sich weigerten, für die US-Hymne zu stehen, stand nur beim Einzug der USA. Beim Einzug der gesamtkoreanischen Mannschaft und auch bei sonstigen Staaten und Territorien, die den US-Präsidenten als ihr Staatsoberhaupt anerkennen blieb er sitzen. Die Nordkoreanische Delegation wird wohl dankbar gewesen sein, dass er ihr aus dem Weg ging.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
riemator 13.02.2018, 09:15
5. spiegel online tendenziös!

Ist das jetzt ein Kommentar oder sollte es tatsächlich eine neutrale Berichterstattung sein? Man kann Schröder mögen oder nicht… Aber hier geht es vielmehr um den journalistischen Stil: warum heißt es hier „Schröder lästert“ statt zu sagen „Schröder kritisiert“???… Ich vermute hier geht es eher um die reißerischen Schlagzeile als um informative Berichterstattung. Schade Spiegel online - leider ungenügend... bitte bessern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kaffohrt 13.02.2018, 09:24
6. Tarnung?

Zuerst möchte ich sagen, dass ich über jeden Schritt in Richtung einer Deeskalation zwischen den beiden Koreas sehr glücklich bin, ich meine Krieg braucht doch echt kein Mensch. Jedoch frage ich mich, ob Nordkorea nicht eine Art Masterplan hat. Vielleicht möchte er Südkorea gegen den Westen o.ä aufbringen. Naja aber genug der Hirngespinste, jetzt kann sich zeigen ob Diplomatie wirklich Konflikte beenden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josipawa 13.02.2018, 09:43
7. Kim agiert geschickt.

Er lenkt die Aufmerksamkeit auf sich. Und viele spielen mit, er ist einer der Gewinner der olympischen Spiele. Wie einfach das doch geht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hugo Henner 13.02.2018, 09:48
8. Unberechenbar

Altkanzler Schröder muss man in seiner Kritik an Pence unbedingt Recht geben.
Seit Trump ist Amerika einfach für alle unberechenbar geworden. Möglicherweise hängt das auch zusammen mit der persönlichen Eignung der US-Spitzenpolitiker.
Was man bisland von Leuten wie Trump, Tillerson oder Pence öffentlich wahrnehmen konnte, war einfach wenig vertraueneinflößend geschweige denn diplomatisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 13.02.2018, 10:04
9. Praesident Moon zog oeffentlich eine rote Linie: Korea bleibt atomwaff

Zitat von Bernhard.R
der südkoreanische Präsident Moon, mit Nordkorea zu verhandeln. Immerhin hatte er Trump schon gebeten das große Manöver zu verschieben. Wenn beide Koreas einen Friedensvertrag aushandeln und die US Truppen nach Hause gehen, wäre die Welt ein Stück sicherer.
Praesident Moon zog oeffentlich eine rote Linie: Korea bleibt atomwaffenfrei.

Da koennen noch soviele Gespraeche zwischen Sued -und Nordkorea stattfinden, diese rote Linie bleibt bestehen.

Sollte Nordkorea an seiner atomaren Ruestung festhalten, dann wird Suedkorea mit eigenen Atomwaffen nachruesten. Niemand kann das verhindern.

China und Russland haben dann an ihrer Grenze und in unmittelbarer Naehe davon 2 atomar geruestete Staaten, die sich eher feindlich gegenueber stehen. China und Russland werden dies verhindern.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2